Auswandern mit CF

Hier haben alle Themen Platz, in denen es um CF geht, die aber in keines der anderen Foren passen oder von denen Du im Moment nicht weißt, wo Du sie unterbringen sollst.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Auswandern mit CF

Beitragvon Chrizl am 17.10.2021, 20:14

Hallo in die Runde,

mich interessiert, ob es Erfahrungen / Expertisen in Bezug auf das Auswandern mit CF gibt. Konkret geht es um ein Leben mit CF in den USA.

Es geht mir nicht um das "wie?", die ganze Visathematik soll außen vorgelassen werden. Ich habe mich bereits beraten lassen, hatte persönliche Beratungstermine beim Raphaelswerk.

Ein paar hilfreiche Hintergrundinfos: es ist nicht so, dass ich alleine in die USA auszuwandern gedenke, sondern meine Lebenspartnerin ist gebürtige US-Amerikanerin, ich bin aus einwanderungstechnischer Sicht der Familiennachzug. Ich komme also in eine Familie, die sich bestens auskennt (weil: alles gebürtige US-Amerikaner), von denen manche selbst medizinisch vorbelastet sind (aber nicht CF) und somit auch das Versicherungsthema bestens kennen. Ein in meinen Augen ebenfalls positiv zu bewertender Faktor: meine Lebenspartnerin war im medizinischen Sektor tätig und ist ausgebildete Krankenschwester. Ich selbst bin hier in Vollzeit beschäftigt und würde das selbstverständlich auch dort sein.
Von meinen Ärzten kamen – für mich ein bisschen überraschend – absolut keine negativen oder zurückhaltenden Reaktionen in Bezug auf CF in den USA. Es war das Gegenteil: mir wurde gesagt, dass CFler in den USA, vor allem im städtischen Raum, in sehr guten, teils besseren Händen als in Deutschland seien. Ich bin hier parallel in zwei CF-Zentren in Betreuung, die zu den besten im Land zählen. Das trotzdem in beiden Ambulanzen von Ärzten und Schwestern so deutlich zu hören, hatte ich nicht erwartet, denn ich bin hier schon in SEHR guten Händen und dementsprechend dankbar.

Nun ist aber das Thema der Krankenversicherung ein nicht zu unterschätzendes. Gibt es hier jemanden, der ähnliches vor hat, vielleicht schon umgesetzt hat und einen guten Rat geben kann?

LG!
Chrizl
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.10.2021, 18:14

Zurück zu CF Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron