Künstliche Befruchtung...Erfahrungen?

Hier können Familienmitglieder und Angehörige ihre Fragen stellen, aber auch CFler sind hier richtig, wenn es um Fragen im Umgang mit Freunden, Partnern und Mitmenschen geht.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Künstliche Befruchtung...Erfahrungen?

Beitragvon Trashcruiser am 07.04.2013, 18:29

Lange ist es her, dass ich etwas ins Muko.info Forum geschrieben habe. Meist reichten mir die Kommentare der anderen, um meine Fragen zu beantworten bzw. ein anderer hatte schon eine ähnliche Antwort geschrieben, wie ich sie auch geschrieben hätte.
Jetzt reichten mir die bisherigen Beiträge nicht aus, um meine Fragen zu beantworten. Zumindestens gab es nur ganz wenig Beiträge zu meiner Frage im "Suchen" Menü.
Deswegen mein Eintrag.

Also ich fang mal von vorne an.
Vor ca. 4Jahren ließ ich ein Spermiogramm anfertigen. Das Ergebniss war, dass ich zeugungfähig war.
Auch haben wir eine humangenetische Unteruchung durchführen lassen, um größtmögliche Sicherheit zu erlangen, ob unser Kind auch Cf haben würde. Das Ergebnis war, dass meine Frau kein Träger ist und das Risiko ein erkranktes Kind zu bekommen bei 0,1% lag.
Seit ca. 2 Jahren versuchen meine Frau und ich ein Kind zu zeugen...leider ohne Erfolg, sodass ich vor kurzen ein neues Spermigramm anfertigen ließ. Das Ergebniss war nun nicht mehr so positiv....ich bin zeugungsunfähig. Genauere Diagnose gibt es noch nicht (Samenleiter "verstopft" etc.), da ich erst übernächste Woche einen Termin bei nem Urologen habe.

Meine geliebte Frau -keine Cf´lerin- und ich haben uns nun entschieden, sollte es keine andere Möglichkeit geben, eine künstliche Befruchtung machen zu lassen.
Wie das genau funktioniert, kann man ja ganz gut im Internet heraus finden.
Es gibt ja nur eine Möglichkeit, die IVF (In-Vitro-Fertilisation). oder?

Gibt es denn Paare die so etwas durch haben?
Wenn ja, würde mich interessieren wie sie es empfunden haben. War die Therapie sehr anstrengend, war die Eizellentnahme sehr schmerzhaft usw.
Muss denn als Cf Patient einen finaziellen Eigenanteil tragen?

Das sind so Fragen, die mich und meine Frau aktuell sehr beschäftigen. Deshalb würde ich mich sehr über Antworten von Euch freuen.
Benutzeravatar
Trashcruiser
 
Beiträge: 87
Registriert: 08.03.2007, 16:47
Wohnort: Görlitz

Zurück zu Familie/Angehörige und Partnerschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste