Diabetes bei cf

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Beitragvon Tese am 18.03.2007, 15:51

@Claudia:Wie ist das eigentlich genau mit der verspäteten Insulinausschüttung?Die Bauchspeicheldrüse bekommt doch mit,wenn der BZ zu hoch ist,dann schüttet sie eigentlich die Menge Insulin aus,die benötigt wird....
Ich dachte immer mit der verspäteten Insulinausschüttung sei es so,dass der BZ einfach für ne Weile zu hoch ist,und dann zu spät ausgeschüttet wird.Aber dann dürfte man ja eigentlich nicht in den Unterzucker fallen...

LG Tese
Tese
 

Beitragvon claudia am 19.03.2007, 09:10

Tese hat geschrieben:@Claudia:Wie ist das eigentlich genau mit der verspäteten Insulinausschüttung?Die Bauchspeicheldrüse bekommt doch mit,wenn der BZ zu hoch ist,dann schüttet sie eigentlich die Menge Insulin aus,die benötigt wird....
Ich dachte immer mit der verspäteten Insulinausschüttung sei es so,dass der BZ einfach für ne Weile zu hoch ist,und dann zu spät ausgeschüttet wird.Aber dann dürfte man ja eigentlich nicht in den Unterzucker fallen...


Die Bauchspeicheldürse schüttet zu spät aus, weil dort alles verschleimt ist und die Zellen dadurch kaputt werden.
Ja, der BZ ist für eine Weile zu hoch und wenn er dann schon langsam runter geganen ist, wird die Insulindosis erst ausgeschüttet, die aber für den Anfangs-BZ gedacht war. Da jetzt der BZ sagen wir nur mehr auf 150 ist, kommt da die Insulinwelle daher, die für die 250 gedacht war, also um 100 zuviel! Dadurch fällst du dann in den Hypo!
claudia
 

Beitragvon Tese am 19.03.2007, 20:08

Ja, der BZ ist für eine Weile zu hoch und wenn er dann schon langsam runter geganen ist


Und durch was sinkt er in der Zeit?Bewegung zb.?

LG Tese
Tese
 

Beitragvon claudia am 20.03.2007, 08:17

Die meisten CFler haben noch eine Restfunktion und durch diese ist immer etwas Insulin im Umlauf.
claudia
 

Beitragvon Tese am 20.03.2007, 17:36

Achso Danke :D

LG Tese
Tese
 

Beitragvon NiJu83 am 31.08.2007, 14:16

Ich habe jetzt seit 10 Jahren Diabetes. Bei nem jährlichen Test ist es schon früher so gewesen das ich an der4 Grenze war. Damals sollte i´ch Tabletten nehmen und auf Süßes verzichten. Das wollten meine Eltern n icht. :?

2-3 Jahre später hatte ich dann bei ner BZ-Messung nene Wert über 500mg/dl. Dadaufhin war Krankenhaus angesagt und gleih Insulin spritzen.

Mittlerweile trage ich seit 5 Jahren eine Insulinpumpe und bin megaglücklich damit!!!! :D
NiJu83
 
Beiträge: 18
Registriert: 24.12.2006, 17:55
Wohnort: Landkreis Soltau-Fallingbostel

Beitragvon Schlangenlady am 29.01.2008, 10:20

Nach dieser Studie erhöht möglicherweise Koffein den Blutzuckerspiegel:

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber ... 35010.html


Uli,45
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 21:56
Wohnort: München

Beitragvon kleene am 22.02.2008, 15:45

Hallo!
Ich bin 16 und habe jetzt auch seit einem Jahr Diabetes (Typ 3) und ich nehm an so einer Studie teil, bei der man Tabletten nimmt (Novo Norm). Die Tabletten, so wie ich das verstanden habe, "quetschen" nur den Rest aus der Bauchspeicheldrüse. Ich hab jetzt irgendwie Angst, dass das mit den Tabletten nicht so lange hält und ich dann in 2 Monaten oder so auf einmal Insulin spritzen muss.
Muss ich mich darauf einstellen, dass das bald passiert? Ich komme mit den Tabletten nämlich eigentlich ganz gut klar und auf Insulin könnte ich mich gar nicht einstellen, glaube ich.
Lg
kleene
 

Beitragvon Lamai am 22.02.2008, 16:13

Ich bin seit über zwei Jahren auf Novonorm und habe absolut keine Probleme damit. Das Novonorm regt die eigene Insulinprod. an. Natürlich ist es möglich, dass mit der Zeit das Novonorm keine Wirkung mehr zeigt, doch meinte mein Arzt, dies müsse nicht unbedingt sein. Sport hilft sicherlich auch, den BZ unten zu halten.

Grüsse
Christoph
Der glückliche Mensch ist nicht der,
der anderen glücklich erscheint,
sondern der sich selbst glücklich schätzt
Lamai
 
Beiträge: 125
Registriert: 26.11.2006, 15:03
Wohnort: stets zwischen 22-33°C warm

Re: Diabetes bei cf

Beitragvon dragoon1192 am 14.11.2009, 18:11

Guten Abend,

Ich bin mir nicht sicher ob ich was in richtung Diabetis habe, aber diese woche hatte ich schon zum zweiten mal ein merkwürdiges erlebnis und gefühl. Es war mittwoch und ich machte mir wie jeden morgen mein schulbrot(zwei doppelscheiben vollkornbrot mit nutella) und frühstückte. Dann ging ich in die schule. In der ersten großen pause aß ich eine doppelbrothälfte(ca 9:10), dann in der kleinen Pause nochmal eine hälfte(10:10), und in der zweiten großen pause vorem Sportunterricht nochmal ne doppelbrothälfte(ca 11:00). Dann in der mittagspause die letzte doppelbrothälfte (ca 12:05). Die schule war um 14:15 aus und ich wartete an der bushaltestelle und wartete ca 20 minuten auf den bus. Im buss fühlte ich das meine muskeln irgendwie sich komisch anfühlten und zitterten leicht.
Ich bin 17 jahre alt und nehme kein kreon, wohl bin ich jemand der gerne süße sachen isst. Mein letzter klinikbesuch ist schon über 11 monate her und mir wurde immerwieder gesagt es ist alles in ordnung. Bin vor 3,5 monaten umgezogen und am 23.11 steht ein besuch in meiner zukünftigen klinik in hannover an, vorher war ich in münchen. Soll ich das erwähnen, schließlich mach mir sorgen. Mein gewicht hat sich im vergleich von vor 11 monaten 3 kilo nach unten bewegt Wiege nun 56 kilo bei 180cm, habe aber einen guten appetit.

euer Andreas

PS: sorry wegen den schreibfehlern und fürs hervorholen eines alten Threads
Benutzeravatar
dragoon1192
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.11.2009, 20:22
Wohnort: Nordöstliches ende LK celle

Re: Diabetes bei cf

Beitragvon meggle am 15.11.2009, 16:13

Erwähne das auf jeden Fall in der Ambulanz! Ob man Diabetes hat, lässt sich sehr leicht über einen oralen Glucosetoleranttest (OGT-Test) nachweisen. Ich würde an deiner Stelle keine Risiken eingehen.
meggle
 
Beiträge: 26
Registriert: 07.01.2008, 23:27

Re: Diabetes bei cf

Beitragvon Nanna am 15.11.2009, 18:33

Hallo Andreas,
so einen Glukose-Test kannst du theoretisch auch schon vor deinem Ambulanztermin beim Hausarzt machen lassen. Ich würde nicht zu lange warten.
Dein Gewicht ist ja auch nicht gerade hoch,gell? Deshalb kannst du u.U. ja schon vorher was tun, -sollte sich ein Diabetes herausstellen
Viel Glück und schnelle Aufklärung wünscht dir
Nanna
Nanna
 
Beiträge: 278
Registriert: 26.06.2008, 10:00

Re: Diabetes bei cf

Beitragvon Tobias.Giesen am 23.02.2010, 21:31

Also - wenn ihr meine Meinung zu diesem GTT wissen wollt: Den halte ich für nicht sehr sinnvoll. Natürlich, es ist ein standardisiertes Verfahren und so... Aber überlegt mal: Die kippen da weißgottwieviel Mililiter reine Glukose in dich hinein und erwarten von der Geschwächten :!: Bauchspeicheldrüse: "Bau das mal innerhalb von 2h ab!"
Aus diesem Grund halte ich den Test für weniger aussagekräftig. Ich achte da lieber auf meinen Hba1c, das ist für mich persönlich aussagekräftiger... Wenn man dann später merkt, dass es so langsam auf den Diabetes zugeht, kann man sich auch mal ein Blutzuckermessgerät holen und ein bisschen die Werte überwachen. Das habe ich zum Beispiel gemacht... Es hat mir insofern geholfen, dass ich dann meine Ernährung ein wenig angepasst habe. Das hat meinen Hba1c erstmal wieder verbessert... Naja, irgendwie ist es leider doch gekippt - jetzt bin ich Diabetiker. ABER: Es läuft prima :-)
Wem die Scheiße bis zum Hals steht, der sollte den Kopf nicht hängen lassen!
Tobias.Giesen
 
Beiträge: 45
Registriert: 14.10.2008, 13:02

Re: Diabetes bei cf

Beitragvon Wandervogel am 06.03.2010, 19:41

Hallo Tobias

Gerade der HbA1c ist bei der Primärdignostik des Diabetes bei CF nicht geeignet;
denn.
In der Primärphase leiden viele CFler neben Hyperglycämien (zu hohem Zucker) auch an Hypoglycämien (zu niedrigem Zucker, Unterzuckerung nach dem Essen). Hier ist dann der HbA1c normal obwohl doch eine Frühform des Diabetes vorliegt.
Gerade diese Frühform kann man mit dem OGTT recht gut erfassen. Denn der OGTT zeigt nicht nur die Überzuckerung an, sondern auch, ob eine Tendenz zur Unterzuckerung nach Zufuhr von Kohlenhydraten vorliegt.

LG
Wandervogel
Wandervogel
 
Beiträge: 340
Registriert: 03.12.2009, 08:44

Vorherige

Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron