Familie in einen spirituellen Kreis gerutscht. Was tun?

Hier können Familienmitglieder und Angehörige ihre Fragen stellen, aber auch CFler sind hier richtig, wenn es um Fragen im Umgang mit Freunden, Partnern und Mitmenschen geht.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Re: Familie in einen spirituellen Kreis gerutscht. Was tun?

Beitragvon LeaLaun am 02.09.2009, 12:36

Hallo,

ich habe schon seit einiger Zeit mitgelesen. Dabei bin ich auch auf die Information gestoßen, dass du eine recht junge Oma bist, ist das richtig?

Dann verstehe ich offen gesagt nicht, weshalb du nicht das Sorgerecht für deine Enkeltochter beantragst. Hier geht es ja nicht um einen simplen Familienzwist, sondern um ein Menschenleben.

Wenn es wirklich so ist, dass die Eltern die konventionelle Therapie einfach ablehnen und darauf warten, dass das Kind wieder von alleine gesund wird, ist doch ein Verbleib auch unter Kontrolle des Jugendamtes absolut unverantwortlich. Oder habe ich etwas falsch verstanden?

Viele Grüße
Hoffnung ist lediglich ein Mangel an Information
LeaLaun
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.08.2009, 14:15

Re: Familie in einen spirituellen Kreis gerutscht. Was tun?

Beitragvon Röschen am 03.09.2009, 19:03

Liebe Lea Laun,
inzwischen ist so einige Zeit vergangen. Du hast recht. Ich bin noch eine junge Omi und gleichzeitig auch noch Erzieherin in einem Kindergarten. Weißt du, ich verstehe meine Kinder sehr gut. Sie wollten das beste und sind genau an den Falschen geraten. Inzwischen hat das JA sehr gute Arbeit geleistet. Ich verstehe immer mehr. Unser Sohn ist zur Zeit mit der Kleinen zur Kur. Ich kann dir aber so hier nicht alles schreiben. Sie sehen beide jetzt vieles anders. Ich danke vielen dafür.
Es muß trotzdem noch eine menge Arbeit geleistet werden.Wir haben viel durchgemacht und nun ist das Verhältnis wieder besser. Wir verhalten uns sehr neutral. Wir wissen ja, sie stehen nicht ohne Hilfe da. Die kinder sind noch sehr jung und waren völlig überfordert.
L.G. von Omi Röschen
Röschen
 
Beiträge: 22
Registriert: 26.05.2009, 21:09
Wohnort: Görlitz

Re: Familie in einen spirituellen Kreis gerutscht. Was tun?

Beitragvon LeaLaun am 08.09.2009, 11:41

Hallo,

das sind ja erfreuliche Nachrichten - dann ist wohl alles nochmal gut gegangen.
Sicher wird der Papa in der Kur auch noch viele weitere wissenswerte Dinge erfahren und so noch mehr Verständnis für die Krankheit und die notwendigen Therapien entwickeln :-)

Liebe Grüße
Lea
Hoffnung ist lediglich ein Mangel an Information
LeaLaun
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.08.2009, 14:15

Re: Familie in einen spirituellen Kreis gerutscht. Was tun?

Beitragvon Röschen am 08.09.2009, 20:33

Liebe Lea, so schnell geht es auch nicht. Gespannte Stimmung ist erneut aufgetreten, weil ich immer noch anderer Meinung bin. Ich muß mich immer sehr zusammen reißen. Du kannst ja mal googlen ,was Lanka allles drauf hat. Ich kann da nicht mit halten und verstehe die Welt nicht mehr. Ich habe nichts gegen Naturheilkunde und Homöphathie. Verbunden beides ergibt eine tolle Ergänzung, aber eben im Verbund. Mukoviszidose ist leider auch noch nicht heilbar. Schau mal selbst rein. Darf ich dich mal was fragen? Bist du eine Betroffene oder eine Mutti? Du mußt mir aber nicht antworten. Sei lieb gegrüßt von Omi Röschen
Röschen
 
Beiträge: 22
Registriert: 26.05.2009, 21:09
Wohnort: Görlitz

Re: Familie in einen spirituellen Kreis gerutscht. Was tun?

Beitragvon LeaLaun am 09.09.2009, 12:35

Oh Gott, das ist ja furchtbar - Ich habe gerade den Wikipedia-Artikel gelesen. Werde gerade so sauer..Eltern die eine schlimme Diagnose wie zB Mukoviszidose erfahren müssen sind anfällig für solche Thesen...dabei haben sie auch ohne solche Scharlatane genug Probleme - natürlich glaubt man lieber dem, der sagt die Krankheit sei heilbar als dem, der sagt dass sie schnell tödlich verlaufen kann. Gegen solchen Seelenfang sollte man gerichtlich vorgehen können!

Trotzdem hoffe ich, dass die Ärzte in der Reha genug Geduld aufbringen, deinen Sohn von der Schwachsinnigkeit dieser Thesen (Aids ist eine Erfindung der Pharmaindustrie um chemotherapeutische Märkte zu erschließen - hallo???? ) zu überzeugen.

Es tut mir sehr leid für dich, dass du das machtlos mitansehen musst. Hat das Jugendamt das denn schon mit den Eltern thematisiert? Und hast du in ganz schlimmen Zeiten nie mit dem gedanken gespielt,selbst das Sorgerecht zu beantragen?

Ich bin 25 und bin selbst erkrankt. Ich war auch ein therapie-unwilliges Kind, habe nie viel inhaliert oder autogene Trainage gemacht, außer alle 2 Wochen in der Krankengymnastik. Da musste ich hin, da half alle Verweigerungshaltung nichts :-) Zum Glück ist meine Lungensituation aber so gut gewesen, dass sie diese 16 Jahre überstanden hat..

Meine Eltern haben mich nie gezwungen, mehr zu tun, haben aber immer die Wichtigkeit der Therapie betont. Sie sagten immer: Irgendwann wirst du merken, dass du das alles brauchst. Und sie hatten recht.

Wie ist sich denn das Verhalten deines Sohnes? Verweigern sie Antibiotika? Und ist viell einer des Elternpaar "vernünftiger" als der andere?
Hoffnung ist lediglich ein Mangel an Information
LeaLaun
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.08.2009, 14:15

Re: Familie in einen spirituellen Kreis gerutscht. Was tun?

Beitragvon Röschen am 11.09.2009, 18:40

Hallo, Lea, ich versuche es zum drittenmal dir zuschreiben. Ich werde es morgen noch einmal probieren. Mal sehen ,ob es jetzt klappt. Eine gute Nacht und viel Luft zum Atmen. Von Herzen Oma Röschen
Röschen
 
Beiträge: 22
Registriert: 26.05.2009, 21:09
Wohnort: Görlitz

Vorherige

Zurück zu Familie/Angehörige und Partnerschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron