Gibt es hier welche mit sozialen Berufen?

Hier haben alle Themen Platz, die sich mit Eignung, Wahl und Problemen rund um CF und Beruf beschäftigen.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Beitragvon yesterday_hero am 09.01.2008, 15:17

bei cf ist es oft so, dass man vermehrte spucke-bildung im mund hat und das gefüh hat, man hat ständig den mund voll mit sabber oder schleim. bei mir hilft da viel trinken und ab und an einfach das zeuch rausspucken.

kennt noch jemand tricks? bei mir ist das nicht so schlimm....
yesterday_hero
 

Beitragvon springmausi am 09.01.2008, 17:09

bei mir ist das auch so, halt noch so viel zäheres Zeug, das man echt nicht normal raus kriegt.

Es kann bei dir auch sein, dass das Zeug von der Nase aus in den Rachenraum fließt (sog. Postnasal drop).

Bei mir hilft da eigentlich nur Kochsalzinhalation über mind. 30min. vielleicht noch mit Schleimlöser (ich hab Mukosolvan tropfen)

Aber es ist echt total unangenehm und grausig, wenn man es ned rauskriegt :) :wink: :roll:
Benutzeravatar
springmausi
 
Beiträge: 1420
Registriert: 05.02.2007, 18:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Julie am 09.01.2008, 18:24

...ich kenn das gar net anders, hab des seit meiner Kindheit, und deswegen ist es net sooo schlimm, aber beim Essen find ich es einfach g'fährlich, wenn es wegen dem Schleim, der da hinten läuft, ich mich verschluck und auch noch dadurch Angst hab, zu ersticken...ich dacht immer, ich hab nur sowas, und jetzt weiß ich seit einer Woche die Diagnose und bin seit ein paar Tagen hier und denk, wow, es hat einen Namen, mein Leben mit dem Schleim hat einen Namen...
Julie
 

Beitragvon yesterday_hero am 10.01.2008, 00:26

vielleicht ist es jetzt leichter damit umzugehen, weil du genau weißt, was das ist und dass man gegen vieles auch was machen kann?

versuch vor allem ganz ganz viel zu trinken, wenns geht 3 liter am tag an normalen (nicht heissen, a musste noch mehr trinken) tagen. das verflüssigt den schleim, du kannst besser abhusten. dnn den sport nicht vergessen...damit solltest du schon ganz gut hinkommen. ich drück dir alles glück der welt, damit du das alle in den griff kriegst!
yesterday_hero
 

Beitragvon Julie am 10.01.2008, 22:23

vielleicht ist es jetzt leichter damit umzugehen, weil du genau weißt, was das ist und dass man gegen vieles auch was machen kann?

versuch vor allem ganz ganz viel zu trinken, wenns geht 3 liter am tag an normalen (nicht heissen, a musste noch mehr trinken) tagen. das verflüssigt den schleim, du kannst besser abhusten. dnn den sport nicht vergessen...damit solltest du schon ganz gut hinkommen. ich drück dir alles glück der welt, damit du das alle in den griff kriegst!


Danke dir, das hilft mir schon sehr...
Julie
 

Beitragvon Grisu am 21.01.2008, 22:33

Ich bin Erzieherin und Dipl.-Sozalpädagogin und habe viele Jahre im Kinder- und Jugendbereich mit (schwesrtmehrfach)-behinderten Kindern gearbeitet. Zum einen wurde es mir körperlich zu anstrengend und zum zweiten hatten wir z.T. Kinder mit Intensivpflege, wo es durch meine und deren "Keimbelastung" zunehmend problematisch wurde (Gefahr der Kreuzinfektion und überhaupt erhöhtes Infektionsrisiko bei Kindern).
Seit fast einem Jahr arbeite ich nun mit Erwachsenen behinderten Menschen. Es ist körperlich leichter und die Infektionsgefahr geringer, da keiner eine Grunderkrankung hat und ich keine Pflege leisten muss.

Mein "Zoo", den ich sonst in der Lunge hatte, ist seitdem auch verschwunden :D ABER der PA dafür ins Rennen gekommen :(
Grisu
 

Beitragvon Carmeli am 21.01.2008, 22:52

Liebe Grisu

und nun zur ursprünglichen Frage

Wie machst Du das mit dem Abhusten? :P
Carmeli
 

Beitragvon suzanyamina am 21.01.2008, 23:17

Huhu,
ich meld mich nach langer Pause auch mal wieder zu Wort.
Ich habe keinen sozialen Beruf (bin Hotelfachfrau und Diplom-Betriebswirtin, zur Zeit aber Vollzeitmama), werde aber täglich mehrfach auf mein Husten angesprochen, bzw. werde selber von meinen Schleimmengen belästigt.

Morgens krieg ich nichts raus. Erst gegen 10-11 Uhr löst es sich und dann gehts auch schon los. Bin ich beim Einkaufen such ich die Toilette auf, mach so geräuschlos wie möglich AD, atme rauf, was geht (oft auch mit Hilfe des "Toi-Spül-Geräusches") und dann hab ich ca. 1-2 Stunden Ruhe. Doch bis dahin bin ich dann wieder "vollgelaufen". Dann geht der ganze Zirkus von vorne los.

Nachmittags ab 14 Uhr ist es echt heftig. Bücke ich mich zum Schuhe-Zubinden, läufts direkt hoch, ausser ich bin grad in einer "Zäh-Phase", dann rasselts und rumpelts nur gefährlich, aber es läuft nicht.

Wenn ein Infekt im Anmarsch ist, dann hab ich nicht selten das Gefühl am Sekret zu "Ertrinken". Puh, das nervt.


Schöne Grüße
Suzan (Kartagener Syndrom - mukoähnlich in Symptomatik und Therapie)
Bayrische Grüße

Suzan (46, Kartagener Syndrom, ähnlich CF)
mit Tochter (gesund)
suzanyamina
 
Beiträge: 47
Registriert: 13.08.2006, 20:21
Wohnort: PAF

Beitragvon Grisu am 21.01.2008, 23:55

:oops: da fehlte wohl der Rest...hat der PC verschluckt :lol:
Also, da ich nun in einem ruhigen Bereich arbeiten, kann ich zumindest in längeren Diensten im Büro oder Neneraum inhalieren etc., da ich fast imer alleine im Dienst bin und ja auch Pause habe. Wenn ich kurze Dienst mit Kollegen habe, schaue ich, dass ich vorher inhaliere und AD mache, dann gibt es keine unkontrollierten "bösen" Überaschungen.

Ein Hüsteln hier und da lässt sich aber nicht immer vermeiden :?

So, hoffe, ich habe die Frage nun komplett beantwortet :wink:
Grisu
 

Beitragvon nici am 24.01.2008, 18:25

Huhu

ich bin Sonderpädagogin und Kunst und Gestalttherapeutin und arbeite halbtags beim Landkreis als Päd. und nebeher in der Therapie mit familien. also auch ne Sozitante...*lacht

Lieben gruß Nici
nici
 
Beiträge: 107
Registriert: 06.08.2006, 10:31
Wohnort: Raum Bremen

Beitragvon Carmeli am 24.01.2008, 19:50

nici hat geschrieben:Huhu

ich bin Sonderpädagogin und Kunst und Gestalttherapeutin und arbeite halbtags beim Landkreis als Päd. und nebeher in der Therapie mit familien. also auch ne Sozitante...*lacht

Lieben gruß Nici


Und Nici
Wie machst Du das mit dem Abhusten?
Carmeli
 

Beitragvon nici am 30.01.2008, 17:34

Das ist bei mir nicht das Hauptproblem, allerdings wird das bei Infekten immer etwas schweirig. Ich habe eher das Problem zu wenig zu wiegen und hab seit kurzem eine Peg, was ich allerdings beim arbeiten echt störend finde, weil es zwickt und eben stört.......
nici
 
Beiträge: 107
Registriert: 06.08.2006, 10:31
Wohnort: Raum Bremen

Beitragvon Julie am 03.02.2008, 01:24

Ich hab jetzt eine Woche Atemtherapie, also hatte sowas noch nie, im Moment massiert sie mich, damit ich lockerer werde und ich hab das Gefühl, ich komme aus dem Husten nicht mehr raus. Sie lernt mir auch Atemtechnicken....puh...anstrengend zur Zeit...
Julie
 

Re: Gibt es hier welche mit sozialen Berufen?

Beitragvon moonie am 17.12.2011, 23:58

Hei, ja, ich habe auch einen sozialen Beruf! Arbeite als Sozialarbeiterin im Gruppendienst eines Kinderheims für minderjährige unbegleitete Flüchtlingskinder. :) LG moonie
moonie
 
Beiträge: 6
Registriert: 15.07.2008, 22:28

Vorherige

Zurück zu CF und Beruf

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron