CF und trotzdem einen Hund als Haustier?

Hier haben alle Themen Platz, in denen es um CF geht, die aber in keines der anderen Foren passen oder von denen Du im Moment nicht weißt, wo Du sie unterbringen sollst.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

CF und trotzdem einen Hund als Haustier?

Beitragvon Elly am 05.12.2007, 13:28

Hey,
Wer von euch hat Erfahrung oder kennt Cfler die einen Hund haben?
Ein Allergietest hat bereits bei mir ergeben, dass ich gegen Hunde nicht allergisch bin. Ich überlege mir einen Hund zuzulegen.
Habe schon öfters gehört, dass CFlern zum Hund geraten wird - natürlich kein Husky, der Mega viel Auslauf braucht ...

Gruß
Elly
Elly
 

Re: CF und trotzdem einen Hund als Haustier?

Beitragvon Carmeli am 05.12.2007, 15:12

Elly hat geschrieben:Hey,
Wer von euch hat Erfahrung oder kennt Cfler die einen Hund haben?
Ein Allergietest hat bereits bei mir ergeben, dass ich gegen Hunde nicht allergisch bin. Ich überlege mir einen Hund zuzulegen.
Habe schon öfters gehört, dass CFlern zum Hund geraten wird - natürlich kein Husky, der Mega viel Auslauf braucht ...

Gruß
Elly


Hallo Elly
Die Entscheidung für ein Haustier sollte man nicht am Allergietest fest machen. Eine Allergie entsteht meist erst, wenn man zu den Dingen sprich den Tieren Konakt hat.

Gerade bei CF sollte man auch an das Tier denken. Eine wesentliche Frage ist, wer kümmert sich um das Tier, wenn man im Krankenhaus liegt und/oder bei schlechter Gesundheit nicht regelmäßig mit dem Hund raus gehen kann.

Liebe Grüße
Carmen
Carmeli
 

Beitragvon Peacemaker am 05.12.2007, 15:23

gelöscht
Zuletzt geändert von Peacemaker am 13.03.2008, 16:53, insgesamt 1-mal geändert.
Peacemaker
 

Beitragvon Carmeli am 05.12.2007, 15:31

Peacemaker hat geschrieben:
Hallo Carmen,

wo bitte schreibt Elly denn, dass Sie die Anschaffung eines Hundes vom Allergietest abhängig macht :?: Deine Interpretationen sind manchmal merkwürdig.


Ein Allergietest hat bereits bei mir ergeben, dass ich gegen Hunde nicht allergisch bin.


Ist doch genau richtig wie sie es macht; wäre doch schlimm wenn sie sich einen Hund kauft und dann merkt, dass sie drauf allergisch ist und das arme Tier wieder weggeben muss.


Ist zwar richtig, aber was soll das.

Übrigens: Ich bin selber auch gegen Hunde allergisch (laut mehrfacher Austestung) und wir hatten trotzdem 10 Jahre lang einen Hund. Trotz dem Allergienachweis in der Austestung hatte ich aber nie konkrete Bechwerden durch den Hund; somit auch keinen Grund in wegzugeben. Also selbst bei positiver Austestung nicht gleich Panik schieben; in der Realität siehts anscheinend manchmal ganz anders aus.

Grüßle


Genau. Ein Allergietest (kommt auch darauf an, wie er durchgeführt wurde) sagt allein gar nichts aus. Meist werden Hauttests durchgeführt. Wenn der Test positiv ist, kann eine Allergie vorliegen, muss aber nicht. Und wenn er negativ ist, kann auch eine Allergie vorliegen.
Carmeli
 

CF Allgemein

Beitragvon Nanna am 05.12.2007, 15:40

Hallo Elly,
ich denke auch, dass du das Organisatorische auf alle Fälle zuerst abklären solltest. Vielleicht ist es eine Möglichkeit, dass du dich im Vorfeld über eine Hundeschule in eurer Nähe erkundigst, in die du dann auch mit deinem Hund gehen kannst. So lernen du und dein Hund Leute und Artgenossen kennen, die u.U. deinen Hund auch mal in Kurzzeitpflege nehmen, wenn es dir schlecht geht. So kennt sich dein Hund aus und kann sicherlich mit der Situation der Fremdbetreuung besser umgehen, wie wenn er z.B. plötzlich in eine Tierpension gebracht werden müßte...!
Ich selbst lebe auf einem Hof mit insgesamt drei Hunden (einen davon darf ich meinen eigenen nennen), zig Katzen, Pferden, Hühnern (um die ich allerdings einen großen Bogen mache!!), zwei Mini-Hängebauchschweinchen und Kaninchen im Freigehege. Die Tiere geben mir sehr viel, wenngleich es einem auch bewußt sein sollte, dass man eine große Verantwortung für das Tier übernimmt!!
Bis vor einem Jahr habe ich eine Waldkindergruppe geleitet, war also auch ständig im Feuchten, Nassen und bin auf Waldböden gekrochen.
Dies sind alles Dinge, die man einem CF`ler eigentlich abrät. Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich bereue es nicht, dass ich das Risiko eingegangen bin, mit Tieren zu leben.
Viele liebe Grüße von Nanna

P.S:Gib einem Tier was es braucht und es wird dir sein Herz schenken!
Ein Tier weiß, wann du fröhlich bist, es weiß, wann du stolz bist, und
es weiß, wann du ein Leckerli dabei hast!
Nanna
 

Beitragvon Peacemaker am 05.12.2007, 15:44

gelöscht
Zuletzt geändert von Peacemaker am 13.03.2008, 17:02, insgesamt 1-mal geändert.
Peacemaker
 

Beitragvon Elly am 05.12.2007, 17:32

Danke für eure zahlreichen Antworten.
Meine Vermieterin und mein Umfeld sind schon abgecheckt, wer sich zusätzlich kümmert, wenn die Puste mal schlechter ist, man zur Reha, im Urlaub oder ins KH muss. Man soll dem Tier ja auch gerecht werden, und von daher auch der Allergietest vorab. Da ich nicht alleine Lebe und es hoffentlich auch so bleibt, wäre also außer mir noch eine Person für den Hund im Haus.

Welche Hunderasse hattet ihr denn? Einer der wenig haart macht ja Sinn. Bobtail o.ä. also weniger ...
Habe mir schon etliche Hunderassen im Internet angesehen, von wegen Auslauf ect. Im Tierheim waren wir auch schon mal schauen.

Gruß
Elly
 

Beitragvon Schlangenlady am 05.12.2007, 18:22

Die Rasse würde ich mir nicht nur auf Haarlänge, sondern insbesondere auf die speziellen Vorlieben hin aussuchen.
Spitze bellen häufig, ein Jagdhund in der Stadtwohnung ist vermutlich bald todunglücklich, bei Terriern braucht man im allgemeinen viel Durchsetzungsvermögen, Beagles sind Rudeltiere, manche Rassen müssen regelmäßig geschoren werden oder sind anfällig für bestimmte Erkrankungen, das geht ins Geld etc.
Bei einem Tierheimhund sollte man in der Regel vorher austesten können, ob die Chemie stimmt und Auskunft zu seinen Plus-bzw. Minuspunkten bekommen, bei einem Welpen kanns schwierig werden, vor allem mit der Erziehung... :)
Und das ein Hund ein Hund bleiben und nicht als Kindersatz dienen sollte, sieht man ja in den entsprechenden Tiernannysendungen, wo die Leute dann plötzlich statt an der oberen in der untersten Rangstufenliste stehen :) :)

Uli,45
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Beitragvon futura am 05.12.2007, 19:14

Hallo liebe Elly,
ich finde es als cfler ziemlich verantwortungslos einen Hund, aber auch Katze ect. zu sich zu holen. Zum einen ist das Tier sehr unglücklich, wenn es längere Zeit zur Pflege irgendwo hinkommt. Auch wenn die Vertretung nach Hause kommt und das Tier dort betreut, wird es die eigentliche Bezugsperson vermissen. Zum anderen muß man bedenken, dass gerade wenn man sich ein junges Tier anschafft, dieses mal locker 15 Jahre werden kann. Was ist, wenn das Tier älter wird als man selbst? Auch Tiere trauern ihrem Besitzer sehr hinterher. Dies alles sollte vor der Anschaffung gut überlegt werden.
Gruß
de futura
futura
 

Beitragvon Elly am 05.12.2007, 19:20

Ja es gibt einiges zu beachten, nicht nur das Fell :D
An einen Beagle hatte ich schon gedacht. Alles nicht so einfach ... mit den Rasseeigenschaften. Letzlich kommt eh noch der Charakter des Hundes dazu, und wie das miteinander ist. Zeit genug hat man ja als CFler, von daher wäre der Beagle als Rudeltier nicht benachteiligt, weil er entweder seine Artgenossen oder seine Menschen um sich haben sollte ...
Elly
 

Beitragvon futura am 05.12.2007, 19:25

Hallo liebe Elly,
machst du dir wirklich keine Gedanken darüber, dass das Tier dich überleben könnte? Oder sehr traurig ist, wenn du dich länger nicht kümmern kannst? Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass du so verantwortungslos bist.
Gruß
de futura
futura
 

Beitragvon Elly am 05.12.2007, 19:28

futura hat geschrieben:Hallo liebe Elly,
ich finde es als cfler ziemlich verantwortungslos einen Hund, aber auch Katze ect. zu sich zu holen. Zum einen ist das Tier sehr unglücklich, wenn es längere Zeit zur Pflege irgendwo hinkommt. Auch wenn die Vertretung nach Hause kommt und das Tier dort betreut, wird es die eigentliche Bezugsperson vermissen. Zum anderen muß man bedenken, dass gerade wenn man sich ein junges Tier anschafft, dieses mal locker 15 Jahre werden kann. Was ist, wenn das Tier älter wird als man selbst? Auch Tiere trauern ihrem Besitzer sehr hinterher. Dies alles sollte vor der Anschaffung gut überlegt werden.
Gruß
de futura


Jut, aber dann sag mir doch mal, warum gibt es CF Frauen, die
Kinder bekommen? Trauern die der Mutter nicht hinterher.
Das ist für mich kein Argument, weil man eine Krankheit hat, überhaupt kein Tier zu besitzen.
Als Non-Cfler kannste auch Pech haben und vom Bus überfahren werden.
Und da ich nicht alleine Lebe, sehe ich das nicht ganz so dramatisch, von wegen Bezugsperson.
Und was ist mit den ganzen Hunden die wegen Scheidung im Tierheim sind? Wer sagt denn, dass ohne CF 15 JAhre lang alles supi bleibt ?
Deshalb informiere ich mich zuvor in meinem Umfeld, damit der Hund nicht zu fremden in Pflege kommt, z.B. bei KH Aufenthalt.
Elly
 

Beitragvon futura am 05.12.2007, 19:35

Hallo liebe Elly,
natürlich halte ich cflerinnen/cfler die ein Kind bekommen für genauso verantwortunglos. Wenn nicht sogar für noch verantwortungsloser.

Und den Spruch mit dem Bus kann ich nicht mehr hören. Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Sehr sehr sehr viele Menschen werden älter als wir. Da kann auch der Bus nix dran relativieren. Der arme Bus, der immer als Argument herhalten muß, wenn wir cfler uns selbst belügen. Traurig. Aber ist natürlich deine Entscheidung.
Gruß
de futura
futura
 

Beitragvon futura am 05.12.2007, 23:21

Liebe Tante Yu,
dies ist ein demokratisches Forum. Mein Posting spiegelt allein meine Meinung wieder. Jeder hat hier das Recht, seine Meinung frei zu äußern. Ich habe weder Beleidungen, Obszönitäten etc. gepostet. Mir ist sehr an einer sachlichen Diskussion zum Thema gelegen. Was ich für verantwortungslos halte oder nicht, ist allein meine Sache. Ich habe Elly mit Sicherheit nicht "schräg angemacht". Natürlich ist es jedem selbst überlassen, ob er Kinder oder Haustiere möchte. Ich habe ihr nur einige Aspekte genannt, die aus meiner Sicht beachtungswürdig sind. Sie hat sich darüber mit mir ausgetauscht. Es bleibt letzlich Ellys Entscheidung für oder gegen einen Hund, was ich ihr auch geschrieben habe.
Solltest du dich weiterhin über sachliche Beiträge meinerseits mokieren, werde ich an nächst höherer Stelle Beschwerde wegen Mißbrauch deiner Moderatorenrechte einlegen.
Gruß,
de futura
futura
 

Beitragvon Carmeli am 05.12.2007, 23:23

futura hat geschrieben:Hallo liebe Elly,
natürlich halte ich cflerinnen/cfler die ein Kind bekommen für genauso verantwortunglos. Wenn nicht sogar für noch verantwortungsloser.

Und den Spruch mit dem Bus kann ich nicht mehr hören. Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Sehr sehr sehr viele Menschen werden älter als wir. Da kann auch der Bus nix dran relativieren. Der arme Bus, der immer als Argument herhalten muß, wenn wir cfler uns selbst belügen. Traurig. Aber ist natürlich deine Entscheidung.
Gruß
de futura


Hallo Futura
Über 50% der CFler sind heute erwachsen. Es gibt CFler, die sind 65 und sogar 72 Jahre. Heute Geborene können durchaus gut 50 Jahre alt werden, wenn sie alle Therapiemöglichkeiten nutzen.

Und 50 Jahre ist in manchen Ländern dieser Erde die normale Lebenserwartung. Ganz früher ist man in Deutschland auch nicht viel älter geworden. Und wenn man damals so wie Du gedacht hätte, dann wäre die Menschheit vielleicht bereits ausgestorben.

Du solltest nicht nur von Dir aus gehen. Es gibt Leute mit CF, die ein ganz normales Leben führen.

Gruß Carmen
Carmeli
 

Nächste

Zurück zu CF Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron