Dienstbefreiung für Ambulanztermine--wie beantragt ihr das ?

Hier hat alles Platz, was sich um rechtliche Probleme mit Krankenkassen, Ämtern, Pflegediensten etc. dreht, von der Beantragung des Schwerbehindertenausweises über Ermäßigungen und Steuerbefreiungen bis hin zum Pflegegeld.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Dienstbefreiung für Ambulanztermine--wie beantragt ihr das ?

Beitragvon marcylaila am 05.06.2007, 19:26

Hallo ,
Habe mal ne Frage an euch berufstätige Eltern.
Wie macht ihr das eigentlich so, wenn ihr alle 3 Monate euren Ambulanztermin habt.
Da wir beide berufstätig sind ist das alles immer eine grössere Angelegenheit, bis wir das offiziell alles beantragt haben.
Mein Mann arbeitet Schicht, so dass er sich da immer seinen freien Tag legen kann.
Ich lasse mich dann für den Tag von meinem Arbeitgeber diensbefreien ( unter Wegfall der Bezüge).
Das Geld für den Verdienstausfall habe ich dann über den Antrag" Haushaltshilfe" wieder von der Krankenkasse bekommen.....da ich dann eigentlich zu hause nach unserer grossen Tochter an dem Tag schauen muss, weil mein Mann mit Laila in der Ambulanz ist.
Das ganze hört sich jetzt easy an.....aber in der Praxis ist das immer mit zig nervigen Telephonaten, Anträgen,Bescheinigungen,..... verbunden :twisted: :evil:
Da mich das mega nevt, habe ich mich an diesem tag auch schon öfter einfach krank gemeldet....da hat man definitiv am wenigsten Stress!!!!
Überstunden hab ich keine und Urlaub will ich für so eine Sache nicht nehmen!!!!

Wie macht ihr das so???????
LG ULI :wink:



marcylaila
 
Beiträge: 1804
Registriert: 24.07.2004, 20:58

Beitragvon cb am 06.06.2007, 09:01

Hallo,
in der Regel kappt es ganz gut, da wir ja die Termine 3 Monate vorher wissen und wir sie immer Montags früh bekommen. Mal gehe ich, dann nehme ich mir einen halben Tag Urlaub oder mein Mann meldet es als Arztbesuch beim Arbeitgeber an mit einer Bescheinigung für den Arbeitgeber. Länger wie 1,5 Stunden sind wir bei einem normalen Termin nie in der Ambulanz

Gruß
cb
cb
 

Beitragvon Esperanza am 06.06.2007, 14:53

Hi!

Ist es bei euch nicht möglich, die Stunden später nachzuarbeiten? So mache ich das.

Ist dir klar, dass es ein Grund für eine fristlose Kündigung ist, wenn sie rausbekommen, dass du dich krank meldest, obwohl du gar nicht krank bist? Weniger Stress hin oder her, das würde ich nicht riskieren.

Grüße :)
Wolken waren da und
trotzdem schien die Sonne.
(Thomas Trescher)
Benutzeravatar
Esperanza
 
Beiträge: 859
Registriert: 27.06.2004, 13:14

Beitragvon marcylaila am 06.06.2007, 15:09

hallo Esperanza,
nein , dass mit dem nacharbeiten ist nicht möglich!!!!
Ich find das mit dem Krank melden ja auch nicht gut----aber es definitiv die einfachste Lösung, leider :cry:
Und das mit den 1,5 Stunden Aufenthalt in der Ambulanz klingt echt gut ....bei uns dauert das immer mindesten3,5 Std----kann aber auch bis zu 6 Std dauern
marcylaila
 
Beiträge: 1804
Registriert: 24.07.2004, 20:58

Beitragvon Carmeli am 06.06.2007, 19:45

Hallo Uli

In jeder Branche gibt es einen Tarifvertrag, der solche Fragen gesetzlich regelt.

vielleicht hilft Dir das hier bereits weiter:

http://www.verdi-bub.de/p_tipps/archiv/arztbesuch/

An Deiner Stelle würde ich das Problem zunächst einmal mit dem Ambulanzarzt besprechen.
Denn 6 Stunden dauert kein normaler Ambulanzbesuch. So lange brauche ich nicht einmal wenn ich zur großen Jahreshauptuntersuchung gehe, während der dann auch noch eine Wartezeit mit Mittagessen eingeplant ist. Selbst 3 Stunden sind schon sehr viel.
Am Besten läßt sich so ein Ambulanztermin organisieren, wenn man den Termin entweder ganz an den Beginn oder ganz an das Ende der regulären Sprechstunde legt.

Liebe Grüße
Carmen
Carmeli
 

Beitragvon marcylaila am 06.06.2007, 20:15

Hallo carmen,
Danke für deinen Link.
Habe ihn mir mal durchgeschaut. Ich denke Problem ist einfach auch, dass nicht ich zum Arzt muss, sondern eben meine Tochter und dass der Arbeitgeber mir diesen Verdienstausfall nicht bezahlen möchte....und wahrscheinlich auch nicht muss.

Wir werden für unsere Ambulanztermine immer teilstationär aufgenommen---in die sogenannte Tagesklinik.
Diese muss dort Kinder für CTs , MRTs, Infusionen vorbereiten und anschliessend überwachen.Also bei Öffnung der Station sind wichtigere Dinge zu tun, so dass man uns da nicht früher einbestellen kann.
Wenn wir dort ankommen werden ( meist gegen 9.00) wird irgendwann mal grösse und gewicht und der messkram erledigt.
Unser Doc kommt dann auch irgendwann mal dazu( er hat an dem tag auch ganz normalen Ambulanzsprechstunde)....
Bis dann alle irgendwann mal bei uns erschienen sind, die wir sehen sollten: die Ernährungsberaterin, KG,...... das dauert( und dauert und dauert)
Meist ist dann schon Mittagszeit und bis die Damen der LuFu, die Sonnomenschen,... von ihrer Pause wieder kommen....sind wirklich 3-4 std normal.
Keine Ahnung, warum unsere Ambulanz das immer über die teilstationäre Aufnahme macht, schätze mal aus Budget Gründen.
Leider sind diese Termine bei uns auch nur Donnerstags möglich
marcylaila
 
Beiträge: 1804
Registriert: 24.07.2004, 20:58

Beitragvon Carmeli am 06.06.2007, 20:59

Hallo Uli

Eigentlich sollte doch gerade Dein Arbeitgeber Verständnis haben, wenn Du mit Deinem Kind zur Ambulanz gehst.

Hast Du es denn schon einmal mit Deinen Kollegen besprochen? Dann müssen sie halt in der Zeit Deine Kinder mitbetreuen. Das wird doch wohl gehen. Vielleicht könnt Ihr Euch ja hineinteilen. Zwei Mal im Jahr geht Dein Mann mit zur Ambulanz und zweimal Du. Dann müssen Dich Deine Kollegen nur 2 mal im Jahr vertreten.

Ich würde aber trotzdem in der Ambulanz nachfragen, ob man das nicht anders organisieren kann. Ein CT ist doch eher die Ausnahme als die Regel.

Geht Ihr jedes Mal zum Ernährungsberater und zur KG? Das klingt ja sehr vorzüglich.
Wie geht es Deinem Kind denn bei dieser super Betreuung? Wo werdet Ihr eigentlich betreut? Habt Ihr auch noch Fahrzeit?
Carmeli
 

Beitragvon schurig am 07.06.2007, 09:10

Hallo Uli

meine Frau ist Lehrerin und kann deshalb nicht einfach freinehmen.
Ich nehme einen "halben Gleittag". Ich achte darauf, dass mein Gleitzeitkonto normalerweise 2 Tage im Plus ist. Das bedeutet im Gegenzug, dass ich die Kinder Werktags in der Regel nur beim Essen, Waschen und Inhalieren sehe :)

Alternativen wären:
*Kurzfristige Arbeitsbefreiung aus wichtigem Grund (auf Dauer kommt man da aber in Erklärungszwang, denn die Termine sind ja planbar)
*Arbeitsbefreiung unter Fortfallen der Bezüge ist ein riesiger Verwaltungsaufwand.

Außerdem möchte ich, dass bei wirklichem Bedarf keiner die Augen verdreht, und deshalb sollen die Routine-Termine möglichst b"geräuschlos" laufen.

Ich arbeite zwar im öffentlichen Dienst, aber das ist in unserer Arbeitsgruppe kein Freizeitpark. Ich habe einen Fristvertrag als Nachwuchswissenschaftler und da sollte man darauf achten, dass die Flexibilität, die der Arbeitgeber zeigen sollte, von einem selbst auch zurück kommt.

OK, in einer "Behörde", in der um 16:00 nur noch das Echo antwortet, ist es nicht allzu schwer, in der Hinsicht positiv aufzufallen.

Wir haben alle 6-8 Wochen einen Termin. Die Ärztin entschuldigt sich immer fast dafür, aber ich finde es gut. Monatlich wäre aus meiner Sicht das Optimum.

Die Termine sehen der Regel so aus:

1. Voruntersuchungen durch die Schwester (O2-Sättigung, LuFu, Größe, Gewicht, ...) (Je Kind ca. 15 Min)
2. Arzttermin (Je Kind ca. 20 min)
3. Stapel Rezepte abholen

Dazwischen sind Wartezeiten, aber das finde ich OK. Insgesamt dauert es ca 2-3 Stunden, aber es sind ja auch zwei Patienten. Dafür fahren wir nur 20 Minuten. Das ganze ist eine ambulante Behandlung.


Gruß Michael
schurig
 
Beiträge: 565
Registriert: 16.02.2004, 14:48
Wohnort: Berlin

Beitragvon marcylaila am 07.06.2007, 12:42

Hallo,
wir sind in der Heidelberger Kinderklinik.
Die Fahrzeit dorthin ist minimal 20 min----das ist auch nicht das Problem.....
Von der Arbeit bis zur Ambulanz fährt man aber dann schon ne Stunde, so dass man nicht mal noch schnell wieder auf die Arbeit fährt!!!
Bei uns ist in der Tat bei jedem Besuch das ganze Team der Ambulanz für Gespräche eingeplant: das heisst:~Ernährungsberatung
~Kg
~Sozialarbeiterin
und last but not least die Psychologin
Es wird auch nicht gerne gesehen, wenn man die Termine nicht wahrnimmt.....haben wir aber auch schon gemacht!
Die Betreuuung ist wirklich gut-
Denn Termine mit der Psychologin finde ich nicht angebracht, wenn meine Kleine nebendran sitzt und die Lauscher ausfährt :wink: ---
@ carmen, das mit den CTS wird auch nicht bei und gemacht, sondern die Station, die unsere Besuche koordineirt hat das als Hauptaufgabenfeld.

Meine unmittelbaren Kollegen würden alles für mich tun, das ist auch nicht das Prob, ---die Einrichtung in der wir arbeiten ist riesig über 1000 Mitarbeiter----
es ist eine Rennerei von Hinz zu kunz----um die offiziellen Wege einzuhalten,ehrlich.
Wie gesagt, ich beantrage für den Tag ja auch Verdienstausfall unter Wegfall der Bezüge und bekomme das geld dann auch von der Krankenkasse/ Antrag auf Haushaltshilfe wieder : aber das sind alles in allem 8 Anträge, Bescheinigungen, Formulare, nachweise,..... :roll: :roll: :roll: ( es lebe das Formular)
Werden wir dann halt witer so machen müssen----wir haben ja die Zeit*lach*
Rezepte holen wir eigentlich nie in der Ambulanz, das machen wir über den Ki Arzt.
Ausser letztes mal den e-flow, den wir seit 3 Tegn im Einsatz haben*riesigfreu :wink:
LG ULI

Im Januar und im Juli haben wir jeweils MRT Termine der Lunge im Rahmen einer Studie die HD durchführt---das geschieht dann wieder in einer anderen Klinik und da muss man auch zu 2 sein!!!
marcylaila
 
Beiträge: 1804
Registriert: 24.07.2004, 20:58

Beitragvon Carmeli am 07.06.2007, 19:36

Wieso nehmt Ihr denn nicht aus der Ambulanz gleich noch die Rezepte mit? Dann erspart Ihr Euch doch einen Weg zum Kinderarzt?
Das ist doch viel einfacher.

Ich denke, dass man sich so optimal wie möglich organisieren sollte.

Liebe Grüße
Carmen
Carmeli
 

Beitragvon marcylaila am 07.06.2007, 20:42

Hallo Carmen
Beim ki Arzt ruf ich an und bekomm diese zugeschickt!( Aufwand 5 min)
In der Ambulanz sag ichs dem Doc, der schreibt sie... und ich muss diese dann nochmal ganz nach unten bringen( an die rezeption), um diese Abstempen zu lassen----und das dauert unter Umständen gleich nochmal 20 min länger!!!! :cry:
Wir sind sehr gut organisiert, wie ich finde, carmen----sehe aber, dass bei uns hier an der Ambulanz alles etwas komplizierter abläuft, wie vielleicht bei anderen :roll:
ULI
marcylaila
 
Beiträge: 1804
Registriert: 24.07.2004, 20:58

Beitragvon schurig am 08.06.2007, 08:30

Hi Uli,

das macht euer Kinderarzt?
Unserer hält sich strikt an die Arbeitsteilung und hat lieber keinen Stress mit den vielen teuren Rezepten.

Aber die Rezepte dauern bei uns auch immer lange, obwohl es eigentlich gut organisiert ist. Man soll eine Liste möglichst vorab faxen oder mailen, damit sie vorbereitet werden können. Dafür gibt es eine eigene Arzthelferin. Aber es kommen fast jedesmal noch Änderungen dazu, so dass man doch noch warten muss.

Gruß MIchael
schurig
 
Beiträge: 565
Registriert: 16.02.2004, 14:48
Wohnort: Berlin

Beitragvon Schlangenlady am 08.06.2007, 08:56

Hallo Uli,

also ich würde mal mit dem Arzt reden, ob das nicht anders geregelt werden kann.
Wenn ich gerade kein Problem mit Kasse/Versorgungsamt etc. habe, wozu dann die Wartezeit auf das Gespräch mit der Sozialarbeiterin?
Wenn die Kinder ein normales Gewicht haben brauche ich m.E. auch nicht alle paar Wochen ein Gespräch mit der Ernährungsberaterin.
Wenn die Kinder ambulant KG bekommen, wozu dann das Gespräch mit der KG in der Klinik?
Und ob und wann ich mit einer Psychologin reden möchte, entscheide ich doch auch gerne selbst und will eben ggf. nicht mein Kind dabeisitzen haben...
Und nur damit das Krankenhaus mehr abrechnen kann eine Tagesaufnahme finde ich auch nicht ok. Ich weis, daß es schwierig ist, solche Sachen anzusprechen, zumal, wenn man den Arzt gerne behalten und nicht verärgern möchte :) , aber manchmal gehts eben nicht anders...

Uli,44
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Beitragvon marcylaila am 08.06.2007, 12:44

Hallo Uli,
so wie du es schreibst, sehe ich/ wir es auch.
Werden mit unserem Doc mal die Sache ansprechen!!!
@ michael,
: ja, unser Ki Arzst verschreibt uns alles: Pep, Cornet, Flutter, Medis, die Kg Rezepte---alles kein problem
.Obwohl er seit der Diagnose ( vor 4 Jahren) Laila erst wenige male gesehen hat( weil sie wirklich selten krank ist* :wink: *
. Unter anderem hat er die I.V vor 2 Jahren in seiner Praxis mit uns gemacht.( ca 6 Std täglich)---ohne jegliches Diskutieren,.einfach bedinungslos...das rechne ich ihm sehr hoch an!!!!
Das ist wirklich alles super und er ist sehr engagiert!!
LG ULI
marcylaila
 
Beiträge: 1804
Registriert: 24.07.2004, 20:58

Beitragvon anna am 15.06.2007, 20:10

ich fahre zwar nicht mit kindern in die klinik sondern gehe fuer mich selbst - aber frei nehmen muss ich mir dafuer schon einen halben tag. der klinikbesuch an sich dauert meist so um die 3 stunden. die klinik ist aber nicht bei mir um die ecke, sondern ich fahre erst mal anderthalb stunden mit zug und bahn, um dahin zu kommen. (bin sicher nicht die einzige, die einen laengeren anfahrtsweg hat).

anfaenglich hatte ich mit meiner chefin besprochen, dass ich die zeit vor/nacharbeite, so dass ich nicht frei nehmen muss. dann hat ihr das aber nicht mehr so gefallen, bzw. wollte sie sich an die vereinbarung nicht mehr so recht erinnern. jetzt nehme ich immer einen halben tag frei. bin aber dabei zu ueberlegen, mich dann halt fuer den halben tag krank schreiben zu lassen. nur dass ich eh schon immer mindestens 2 wochen im jahr krank geschrieben bin, fuer die iv, und dann meist noch eine woche fuer irgendwelche infekte dazu kommt. da bei uns immer sehr genau auf die fehlzeiten geachtet wird...
anna
 


Zurück zu Rechtliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron