Zuzahlungen am Jahresanfang bezahlen?

Hier hat alles Platz, was sich um rechtliche Probleme mit Krankenkassen, Ämtern, Pflegediensten etc. dreht, von der Beantragung des Schwerbehindertenausweises über Ermäßigungen und Steuerbefreiungen bis hin zum Pflegegeld.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Zuzahlungen am Jahresanfang bezahlen?

Beitragvon meldav am 13.04.2006, 17:13

Hallo, wollte euch mal fragen, wie ihr das macht - habe jetzt schon von verschiedenen Seiten gehört, dass manche die 1% an Gebühren für die Medikamente am Jahresanfang schon bezahlen und dann sofort befreit sind. Das wäre ja total praktisch. Ich müsste nicht groß Belege sammeln und die Kasse hätte ihr Geld. Aber meine Krankenkasse (Aok) macht das leider nicht. Oder ist jemand von euch bei der Aok und macht das? Viele Grüße, Melanie
Benutzeravatar
meldav
 
Beiträge: 679
Registriert: 06.03.2006, 15:21
Wohnort: Weingarten (Baden)

Beitragvon summergirl am 13.04.2006, 17:22

Hey Melanie,

also letztes Jahr musste ich das so machen.
Meine Kasse hat mir mein Gehalt auf das Jahr hoch gerechnet, dann haben sie ausgerechnet wieviel ich dazu zahlen musste, und dann war ich einmal beim Arzt und hatte meine Zuzahlung voll, hab die Belege hingeschickt und wurde für den rest des jahres befreit!
Musste dann allerdings meine Gehaltsabrechnung von Dezember hinschicken damit die alles kontrollieren konnten und hab dann sogar noch Geld zurück bekommen weil die sich am Anfang des Jahres verrechnet hatten!

Hoffe ich konnte Dir weiterhelfen!

Gruß
summergirl
summergirl
 

Beitragvon Gast am 13.04.2006, 17:32

Ich bin auch bei der AOK und bei mir wurde es gemacht, allerdings dieses Jahr nicht, weil ich durch die Pensionierung noch nicht genau sagen konnte, was ich verdienen würde. Also habe ich wieder mal gesammelt...


Uli,43
Gast
 

Beitragvon summergirl am 13.04.2006, 17:59

Bei mir wurde es dieses Jahr allerdings auch noch nicht gemacht weil noch nicht feststeht wieviel bzw. ob ich nach meiner Ausbildung noch was verdiene! Von daher...!

Mal davon abgesehen muss ich dazu sagen das ich auch ziemlich stress mit der Kasse hatte, das war ein hin und her bis die es mir mal genehmigt hatten! Naja!

Gruß
summergirl
summergirl
 

Beitragvon ernesto am 13.04.2006, 18:27

Die DAK hat das gemacht, auf jeden Fall sollange das anzurechnende Gehalt absehbar bzw. gleichbleibend ist. Kannst ja nochmal nachfragen, ob die AOK sich dann darauf einlässt.
Kannst ja mal erwähnen, dass das anderswo auch geht!

Viel Erfolg
Jörn
ernesto
 

Beitragvon sven am 13.04.2006, 19:49

Tja, meine Rezepte sind immer so hoch, dass ich gleich zu Jahresanfang hingehen kann. Die AOK Niedersachsen hat bisher auch noch nie Probleme gemacht. Im Gegenteil - hat auch ohne grössere Probleme den Eflow genehmigt.
sven
 

Beitragvon Julia am 14.04.2006, 12:24

Ja....mein Doc hat mir geraten eben das zu machen.
Also, bin ich gleich Anfang Januar zur AOK und wollte das so machen.
Dann meinten die: Das ginge bei mir nicht.
Habe dann gesagt....warum....die wissen genau welches Geld mir zur Verfügung steht, und da ich zur "Sozialklausel" bei denen gehöre (weil ich kein Einkommen habe, studiere und nicht daheim wohne) wissen die doch genau wieviel ich fürs Jahr 2006 ausgeben muss um ne Befreiung zu bekommen.
Sie meinten dann, ja das stimmt....aber das "Vorher-zahlen-Konzept" geht nur für Sozialhilfe-Empfänger oder Senioren. Da ich aber weder das eine noch das andere bin können Sie mir das nicht anbieten. Weil.....es steh ja nicht so im Gesetz. Ich sei da so ne Art Ausnahme.
Tja.....also hab ich wieder fleißig gesammelt. Idiotisch!
Julia
 

Beitragvon Schlangenlady am 14.04.2006, 13:32

Da macht anscheinend auch jeder AOK-Mitarbeiter, was ihm gerade einfällt....Ich war voll berufstätige Beamtin und habe im Dezember 2004 mein 1% für 2005 gezahlt und habe eine Bestätigung über die Befreiuung ehalten.
2005 wurde ich dann direkt von der AOK angeschrieben, ich solle den gleichen Betrag wie im Vorjahr auch für 2006 überweisen. Das habe ich allerdings nicht gemacht, weil ich eben wußte, daß ich 2006 pensioniert werde und damit mein Einkommen sinkt und mir telefonisch gesagt wurde, "es könne mir ein zuviel gezahlter Betrag nicht zurückerstattet werden".
Die Aussage, vorher zahlen geht nur für Senioren und Sozialhilfeempfänger ist meines Erachtens völliger Quatsch, denn genau die können sich eine solche Einmalzahlung in der Regel gar nicht leisten, weil sie nicht soviel Geld "auf der hohen Kante" haben...

Uli,43
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Beitragvon Julia am 14.04.2006, 15:20

Schlangenlady hat geschrieben:Die Aussage, vorher zahlen geht nur für Senioren und Sozialhilfeempfänger ist meines Erachtens völliger Quatsch, denn genau die können sich eine solche Einmalzahlung in der Regel gar nicht leisten, weil sie nicht soviel Geld "auf der hohen Kante" haben...

Uli,43


Ich seh das wie du.
Aber ich habe zum Bsp. auch die Erfahrung gemacht....jeder sagt was anderes.
Als diese Reform eingeführt wurde sagte man mir, ich könnte das mit der Einmalzahlung handhaben.
Dann bin ich ne Woche später wiedergekommen, habe alle Fragebögen ausgefüllt zurückgebracht und dann sagt mir ne andere Mitarbeiterin, das würde NICHT gehen.
Ein Jahr später sagt mir wieder jemand, das würde gehen. Und dann kommt die eine Tussi und meinte, nein.......das steht so nicht in deren "Regeln".
Da kommt man sich total verarscht vor. Man könnte grad meinen, die blicken die Gesundheitsreform selber nicht!
Julia
 

Beitragvon meldav am 15.04.2006, 09:14

Schlangenlady hat geschrieben: und mir telefonisch gesagt wurde, "es könne mir ein zuviel gezahlter Betrag nicht zurückerstattet werden".

Uli,43


Ich hab vor einigen Tagen mit einer AoK Frau gesprochen und sagte, dass ich zuviel bezahlt habe letztes Jahr und sie sagte, dass ich das auch zurückbekomme, ich müsste halt irgendwas ausfüllen. Manchmal kann man nur den Kopf schütteln, ich hab schon mehrfach erlebt, dass ich zum selben Thema bei verschiedenen Mitarbeitern verschiedene Antworten erhielt (z.B. bei einer Frage zur Kur, bei einer Frage zur Familienversicherung,...). Naja.
Benutzeravatar
meldav
 
Beiträge: 679
Registriert: 06.03.2006, 15:21
Wohnort: Weingarten (Baden)

Beitragvon Julia am 15.04.2006, 10:49

meldav hat geschrieben:
Schlangenlady hat geschrieben: und mir telefonisch gesagt wurde, "es könne mir ein zuviel gezahlter Betrag nicht zurückerstattet werden".

Uli,43


Ich hab vor einigen Tagen mit einer AoK Frau gesprochen und sagte, dass ich zuviel bezahlt habe letztes Jahr und sie sagte, dass ich das auch zurückbekomme, ich müsste halt irgendwas ausfüllen. Manchmal kann man nur den Kopf schütteln, ich hab schon mehrfach erlebt, dass ich zum selben Thema bei verschiedenen Mitarbeitern verschiedene Antworten erhielt (z.B. bei einer Frage zur Kur, bei einer Frage zur Familienversicherung,...). Naja.



So geht es mir auch!
Wie auch Uli gesagt wurde, ein zuviel gezahlter Betrag könne nicht zurückgezahlt werden, wurde mir das von dem einen Mitarbeiter auch schon gesagt, am nächsten Schreibtisch sagte man dann wieder was ganz anderes.
Da sagt halt jeder das was er denkt.
Am Besten ist glaub echt, wenn man EINEN Ansprechpartner dort hat. Der kennt dann die Krankengeschichte und weiß auch gleich Bescheid wenn man mal wieder bei denen vor der Tür steht.
Julia
 

Beitragvon sven am 15.04.2006, 17:51

Hallo!

Bei der AOK Homepage steht drin (unter FAQ):

Was passiert, wenn ich die Zuzahlungsgrenze erreicht habe?
In diesem Fall wird der Versicherte bis Ende des Jahres von den gesetzlichen Zuzahlungen befreit. Die über die Belastungsgrenze hinaus entrichtende Zuzahlung wird von der AOK erstattet.

http://www.aok.de/

Also ein Rezept ausstellen lassen, was den Zuzahlungsrahmen sprengt und sich den Rest zurückzahlen lassen. Ging bei mir bisher problemlos.

Sven
sven
 

Beitragvon Schlangenlady am 15.04.2006, 18:18

Wenn man "sammelt" und dann über die Zuzahlungsgrenze kommt, wird das zuviel gezahlte rückerstattet.
Wenn man aber bereits vorab für das kommende Jahr seine Zuzahlung direkt an die AOK zahlt und dann ab dem 1.1. schon die Zuzahlungsbefreiungsbestätigung erhält und sich dann während des Jahres die Einkommenssituation verschlechtert, bekommt man angeblich nichts zurück, und ich hatte keine Lust, mich dann herumstreiten zu müssen

Uli,43
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München


Zurück zu Rechtliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron