Seite 1 von 1

Krankenkasse will Geld für Multibionta zurück

BeitragVerfasst: 17.06.2010, 11:59
von bubuh
Hallo,

bei meiner Tochter (17 Monate alt) wurde im Vergangenen Jahr die Diagnose Mukoviszidose gestellt.
Leider nicht unmittelbar nach der Geburt. Nach Darmverschluss, Kaiserschnitt und 2 Not OPs kämpften wir zuhause angekommen mehrere Montae mit Mangelernährung und unzureichender Gewichtszunahme, bevor man einen Muko Test machte.
Seit Diagnosestellung wurde uns dann seitens des behandelnden Arztes unter anderem "Multibionta" rezeptiert (rotes Rezept) und auch in der Apotheke ohne Zuzahlung immer problemlos ausgehändigt.

Gestern hingegen meldete sich jetzt unsere Apotheke, dass die Krankenkasse alle monatelang ausgestellten Rezepte seit Diagnosestellung nachträglich abgelehnthätte und wir jetzt alle Multibiontapackungen nachträglich selbst bezahlen müssten.

Die Krankenkasse sagte mir am telefon jetzt lediglich, dass man eigentlich den Arzt in Regress nehmen würde und verwundert wäre, dass der Patient zahlen sollte, Multibionta aber wohl nicht in der Ausnahmeliste für OTC(?) Produkte stehen würde und deshalb wohl auch für unsere Tochter nicht Erstattungspflichtig wären.

Was kann ich jetzt tun?
Ich befürchte, dass wenn ich jetzt zahle (und das kann ich auch aufgrund diverser Verpflichtungen nicht mal einfach aus der Portokasse für einige Monate nachträglich), die Krankenkasse danach mit dem nächsten Medikament genauso verfährt.
Muss ich als Patient die Verordnungsregelungen, Ausnahmelisten und Gesetze kennen, wenn ich ein Rezept bei der Apotheke abgebe? Oder ist das nicht Aufgabe des verordnenden Arztes?
Bin für jeden Ratschlag dankbar!

Re: Krankenkasse will Geld für Multibionta zurück

BeitragVerfasst: 18.06.2010, 17:33
von Wandervogel
Hi,
Ja, das ist scheinbar ein großes Problem. Eine Möglichkeit wäre vielleicht ein Widerspruch zu schreiben und um eine Einzelfallentscheidung zu bitten. Ich könnte mir vorstellen, dass man eine vorübergehende Verordnung von Multibionta bei schwerer Unterernährung bei der KK begründen könnte.

Im Prinzip müsste aber der Apotheke bekannt sein, welche Medikamente verordnungsfähig sind und von der Kasse bezahlt werden. Die Apotheke sollte dann darauf hinweisen oder vorher eine Kostenzusage von der KK anfordern.
Der Arzt hat hier nicht so viel Schuld, denn er weiß ja nicht, welche Medikamente der Patient in der Apotheke selbst zahlen möchte (z.Bsp. Vertrag über Kostenrückerstattung mit der Krankenkasse).

Falls es so ist, dass Du es selbst zahlen musst, dann solltest Du es bei der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung absetzen.

LG
Wandervogel

Re: Krankenkasse will Geld für Multibionta zurück

BeitragVerfasst: 19.06.2010, 07:26
von LeaLaun
Bevor du zahlst, wende Dich mal an die Rechtsberatung vom Muko e.V., vielleicht können die ja weiterhelfen?

Beratung
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung "Hilfe zur Selbsthilfe" in der Geschäftstelle des Mukoviszidose e.V. haben direkt mit den Anfragen, Belangen und Anliegen der Betroffenen und ihrer Angehörigen zu tun. Sie helfen allen Ratsuchenden unabhängig von einer Mitgliedschaft im Mukoviszidose e.V.

Sie beraten telefonisch, per E-Mail und postalisch in psychosozialen und sozialrechtlichen Fragen von A wie Arbeitsrecht bis Z wie Zuzahlung. Im persönlichen Einzelgespräch oder auf Tagungen und Seminaren, in verschiedenen Gremien und Arbeitsgruppen.

So werden von uns etwa 90 bis 100 psychosoziale oder sozialrechtliche "Fälle" im Monat bearbeitet.

Wegen des hohen Beratungsaufkommens sind Beratungszeiten eingeführt worden.

Ab dem 1. März 2010 sind diese:

Frau Pichler
berät montags und donnerstags zwischen 9:30 und 12 Uhr und mittwochs von 8 bis 11 Uhr (Telefon: 0228 98780-33).

Frau Karatzas
berät montags, mittwochs und donnerstags zwischen 15 und 17.30 Uhr, freitags von 10 bis 12 Uhr (Telefon: 0228 98780-32).

Dienstags finden keine telefonischen Beratungen statt.

Re: Krankenkasse will Geld für Multibionta zurück

BeitragVerfasst: 20.06.2010, 17:20
von bubuh
Danke für die Antworten.
Frau Karatzas war übrigens schneller und hat schon den Kontakt zu mir aufgenommen. :)
Ich werde erstmal nichts bezahlen und das Gespräch mit Frau Karatzas abwarten, während die Ärztin ein Gutachten über die Notwendigkeit erstellt.
Mangelernährung war übrigens ein grosses Thema für meine Tochter, da es solange dauerte, bis die Diagnose überhaupt gestellt war. Das ist der Kasse auch bekannt, aber mal abwarten.

Re: Krankenkasse will Geld für Multibionta zurück

BeitragVerfasst: 22.06.2010, 19:23
von quicki
Hoffnung ist, wenn man mit all seinem Wissen nichts mehr beeinflussen kann !!!

Hallo bubuh,
normalerweise ist das ein Verschulden deiner Apotheke. Die hätten vor Herausgabe des Medikamentes überprüfen müssen ob es deine Krankenkasse überhaupt bezahlt. Denn die müssen ja wissen, was sie bezahlt kriegen und was nicht. So war es bei uns, denn der Arzt hatte das auch erstmal mit als kostenfrei verschrieben, um das zu testen. Vielleicht hätte es ja die DAK mit bezahlt. Macht sie ni aber okay - dafür alles andere :)

Also ich würde an deiner Stelle auch auf gar keinen Fall was nachzahlen, dich trifft doch keine Schuld! Alles Liebe Michelle

Re: Krankenkasse will Geld für Multibionta zurück

BeitragVerfasst: 17.08.2010, 11:02
von bubuh
Mal ein kleines Update, wenn auch negativer Art.
Erst hat es einige Tage gedauert ein Gutachten zu bekommen, dies lag dann einige Wochen bei der Krankenkasse bzw. deren medizinischem Dienst herum und drei telefonische Nachfragen ("Ja der Bearbeiter ist in Urlaub!","Bekommen Sie nächste Woche!","Haben Sie immer noch nicht erhalten?") später teilte man mir heute mit: "Wir bezahlen nicht."

Auf die Frage wie es denn jetzt weitergeht und wie das mit der Apotheke geklärt wird sagte man mir nur im O-Ton: "Wir zahlen nicht. Was die Apotheke macht und ob die jetzt nochmal mit dem Artz reden muss wissen wir nicht und das ist auch nicht unsere Sache."

Damit stehen wir wieder am Anfang und haben jetzt die Apotheke gebeten und Morgen eine Lösung zu präsentieren damit das endlich aus der Welt ist. Falls die Apotheke uns jetzt nicht sagt die Angelegenheit hat sich erledigt, werde ich mich nochmal an die Rechtsberatung hier wenden, was mir ja schon in der Beratung am Telefon nahegelegt wurde.
Zahlen werden wir jedenfalls nicht und meine Tochter ist mittlerweile auf mehrere andere Vitaminpräparate als Ersatz für Multibionta umgestellt.

Re: Krankenkasse will Geld für Multibionta zurück

BeitragVerfasst: 18.08.2010, 08:40
von LeaLaun
Wie hoch ist denn der entsprechende Betrag wenn ich fragen darf? Argumentativ würde ich der Apotheke nochmal deutlichmachen, dass sie, wenn das Problem nicht für euch zufriedenstellend geklärt wird, einen Kunden verliert, der in Zukunft sicher noch einiges an Umsatz brächte und dass eben jener Umsatzverlust - behaupte ich mal- beträchtlich größer wäre, als wenn sie euch die Kosten für das Multibionta einfach erläße und die Sache selbst mit dem verschreibenden Arzt klärt.



Viel Erfolg, und berichte weiter was es Neues gibt!

Re: Krankenkasse will Geld für Multibionta zurück

BeitragVerfasst: 14.01.2011, 22:14
von Dani
Hallo,

wir hatten das eelbe Problem, bis der Kinderartz auf das Rezept mit draufgeschrieben hat, dass die Multibiontatorpfen keine Nahrungsergänzung, sondern zur Therapie bei CF notwendig sind.
Einfach mal ausprobieren und dann nochmal von der Apotheke bei der KK erfragen lassen.
Bei welcher Krankenkasse seit ihr denn? Wir bei der Techniker.

Viel Glück dann