Seite 1 von 1

Merkzeichen H bei GdB unter 50 möglich?

BeitragVerfasst: 11.06.2010, 08:55
von toppsy
Hallo,
wir sind neu hier und haben eine Frage zum Schwerbehindertenrecht.
Unser kleiner Muko ist jetzt 1 3/4 Jahre alt und ihm geht es unter der (recht umfangreichen) Therapie einigermaßen gut. Vor einiger Zeit haben wir einen Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen H beantragt. Ihm wurde (nur) ein GdB 20 zuerkannt - kein Ausweis; kein Merkzeichen H.
Unser Sozialrechtsberater meinte der GdB 20 entspricht der Rechtslage, aber das Merkzeichen H kann trotzdem (bei Kindern) gewährt werden. Also haben wir Widerspruch eingelegt, der abgewiesen wurde mit der Begründung: Ein GdB 50 muss mindestens bestehen um Anspruch auf das Merkzeichen H zu haben.
In den Versorgungsmedizinischen Grundsätzen steht nun folgendes: "Bei der Mukoviszidose ist bei der Notwendigkeit umfangreicher Betreuungsmaßnahmen - im Allgemeinen bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres – Hilflosigkeit anzunehmen. Das ist immer der Fall bei Mukoviszidose, die für
sich allein einen GdS von wenigstens 50 bedingt."
Ich interpretiere das so, dass bei Kindern das Merkzeichen H bei einem GdB unter 50 meistens, und bei einem GdB ab 50 immer gewährt wird. Ist das falsch?
Welche Erfahrungen habt ihr? Habt ihr das H obwohl der GdB unter 50 liegt?
Gruß, toppsy

Re: Merkzeichen H bei GdB unter 50 möglich?

BeitragVerfasst: 13.06.2010, 19:14
von kokke
Hallo,

ich kann euch nur empfehlen einen erneuten Einspruch einzulegen und die "Hilflosigkeit" eures Mukolinos zu interpretieren. In den Grundsätzen heißt es auch :"b) Hilflos sind diejenigen, die infolge von Gesundheitsstörungen – nach
dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) und dem Einkommensteuergesetz
„nicht nur vorübergehend“ – für eine Reihe von häufig
und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen zur Sicherung ihrer
persönlichen Existenz im Ablauf eines jeden Tages fremder Hilfe dauernd
bedürfen. Diese Voraussetzungen sind auch erfüllt, wenn die Hilfe
in Form einer Überwachung oder einer Anleitung zu den genannten
Verrichtungen erforderlich ist oder wenn die Hilfe zwar nicht dauernd
geleistet werden muss, jedoch eine ständige Bereitschaft zur Hilfeleistung
erforderlich ist."
Ich glaube nicht das euer Mukolinchen seine Medikamente alleine nimmt, Inhalationen anmischt, alleine zur Physiotherapie fährt, auf Stuhlgang achtet, auf die Trinkmenge achtet, Kreonmenge berechnet,Hygiene (PA) beachtet und , und , und...... !!!Euer Kind ist also ständig auf Hilfe angewiesen um (mal dramatisch gesehen) zu überleben !!! Versteht ihr, ihr müsst dem Amt klar machen, das ihr einen riesigen Aufwand betreibt damit es eurem Kind so gut geht wie es ihm vielleicht im Moment geht. Außerdem ensteht euch durch den erhöhten Aufwand ein enormer Nachteil gegenüber Familien mit gesunden Kindern , welcher lt. Gesetz ausgeglichen werden muss (siehe Nachteilsausgleich, z.B. durch Merkzeichen "H") Erläutert denen das schriftlich, zählt die Therapie auf und erläutert erneut wie es wäre, wenn ihr das alles nicht macht...... ! Und besteht auf euren Nachteilsausgleich !!!Denn das ist Gesetz !!!

Viel Erfolg und alles Gute für euch !!! :D

p.s. wir haben auch ein Mukolinchen, Merkzeichen "H" und GdB 60.

Re: Merkzeichen H bei GdB unter 50 möglich?

BeitragVerfasst: 29.06.2010, 09:26
von ToKaLi
Hallo,

vielleicht etwas spät aber es kommt noch. :o)
Haben auch nur einen GdB 30 bekommen (Kind 19 Monate), sind in Widerspruch gegangen. Sind Mitglied im Mukoverein, da wurden so kleine Heftchen mitgeschickt - in einem unter anderem auch ein Widerspruch zwecks Schwerbehinderung. Steht schön formuliert drin, was toppsy beschrieb. Bin leider grad in der Uni, würde heute Nachmittag den vollen Text hier rein setzen, wenn noch Bedarf besteht.

LG

Achja, Mukos haben wohl im Allgemeinen einen Anspruch auf mindesten 50 mit H und wenn mich nicht alles täuscht in dem Alter auch B.