Steuerbetrag für Hilfe im Haushalt

Hier hat alles Platz, was sich um rechtliche Probleme mit Krankenkassen, Ämtern, Pflegediensten etc. dreht, von der Beantragung des Schwerbehindertenausweises über Ermäßigungen und Steuerbefreiungen bis hin zum Pflegegeld.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Steuerbetrag für Hilfe im Haushalt

Beitragvon Gusti am 22.06.2007, 20:31

Hallo ihr,

ich benötige euren Rat oder eure Erfahrungsberichte. Eine Freundin von mir hat unentgeltlich letztes Jahr, da ich im viel im Krankenhaus lag, meinen Haushalt gemacht. Jetzt habe ich erfahren, dass ich u. U. dies steuerlich geltend machen kann. Würde mich ihr gern gegenüber erkenntlich zeigen. Was muss ich tun bzw. was benötigt das Finanzamt von mir damit eine Haushaltshilfe anerkannt wird?

LG von Gusti
Gusti
 

Beitragvon Schlangenlady am 22.06.2007, 21:13

Soweit ich weis, muss man sowohl die Rechnungen als auch die Zahlung mittels Überweisungen nachweisen können (soll helfen, Schwarzarbeit zu verhindern).

Uli,44
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Beitragvon Pappie am 30.06.2007, 20:56

Du musst eine Rechnung vorweisen und die Bezahlung per Banküberweisung vornehmen (auf keinen Fall Bar!).

Deine Freundin müsste selbstverständlich ein Gewerbe anmelden. Sonst kann Sie ja keine Rechnung schreiben.

Wie du siehst, alles nicht mal eben so gemacht.

Dann die Frage, ob sich das überhaupt lohnt. Wieviel möchtest du Ihr den geben?

Nehmen wir mal an, du gibst Ihr 100 Euro. Wie hoch dein persönlicher Steuersatz ist, weißt du sicher selbst. Gehen wir von 25 % aus, erhälst du eine Steuerrückerstattung von 25 Euro.

Ob sich da der ganze Aufwand lohnt? Deine Freundin muss das Geld ja auch versteuern, eventuell auch Sozialabgaben drauf bezahlen, usw., usw.
Pappie
 


Zurück zu Rechtliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast