Bezuschussung für eine Kfz-Anschaffung

Hier hat alles Platz, was sich um rechtliche Probleme mit Krankenkassen, Ämtern, Pflegediensten etc. dreht, von der Beantragung des Schwerbehindertenausweises über Ermäßigungen und Steuerbefreiungen bis hin zum Pflegegeld.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Bezuschussung für eine Kfz-Anschaffung

Beitragvon Matthias & Steffi am 20.03.2007, 19:33

Hallo zusamen!

Habe von einem Arbeitskollegen erfahren das er von der Krankenkasse
einen Zuschuß zum Pkw-Kauf bekommt.Jetzt meine Frage.Gibt es sowas,
wo und wie kann man den Zuschuß beantragen?Können auch Eltern den
Zuschuß beantragen oder nur diejenigen die den Schwerbehinderten-
ausweis haben?Mit was für einem Zuschuß kann man rechnen?
Frage deshalb weil unsere Kinder(Zwillinge,beide CF)nächstes Jahr mit
der Ausbildung anfangen,event.in einem Berufsbildungswerk.Wir als Eltern
aber bereit wären sie immer zu fahren jedenfalls solange sie noch keinen
Führerschein haben.Dürfen die beiden überhaupt Auto fahren,es steht das
Merkzeichen H im Ausweis und soweit ich weis dürfen hilflose nicht allein
Auto fahren.Oder bin ich da falsch informiert????? :( :?:
Matthias & Steffi
 

Beitragvon Joui am 20.03.2007, 20:12

Hallo ihr beiden!
Wühlt euch einfach mal HIER durch. Ist zwar schon etwas älter, aber müsste eigentlich gleich geblieben sein (wobei man das bei den heutigen Politikern ja nie so genau sagen kann...)
Gruß, Johannes



Es war. Es wird nie wieder sein.
Benutzeravatar
Joui
 
Beiträge: 309
Registriert: 22.02.2006, 21:40
Wohnort: Freudenberg

Beitragvon simonschweer am 21.03.2007, 03:49

Hallo zusammen,

ich kann Eure Fragen leider nicht direkt beantworten... nur mal kurz wie es bei mir war (vor ca. 12 Jahren): Ich habe einen PKW Zuschuss vom Arbeitsamt bekommen um zu meiner Ausbildungsstaette fahren zu koennen. Max. gab es damals 15000,- DM Zuschuss. Mein Grad der Behinderung war zu dem Zeitpunkt glaube ich 50% und Merkzeichen "G". Hab davor allerdings auch so eine "Eingliederungsmassnahme" vom Arbeitsamt mitgemacht.

Gruss
simonschweer
 

Beitragvon engelchen am 21.03.2007, 07:24

Auf Grund neuer Nutzungsbedinungen sehe ich mich gezwungen meine Beiträge zu löschen, da ich ohne eine erneuerte Anmeldung nicht auf ev. spätere Fragen antworten kann.

engelchen
Zuletzt geändert von engelchen am 13.03.2008, 18:50, insgesamt 1-mal geändert.
engelchen
 

Beitragvon Trashcruiser am 21.03.2007, 10:15

Das Merkzeichen H bedeutet "Hilflos"

Kann aber sonst auch nicht viel dazu schreiben, ausser das man auch einen bestimmten GDB haben muss. (glaube der war bei 80 %, bin mir aber nicht ganz sicher)

Werd mich aber mal näher darum kümmern, da ich selber mit dem Problem, ein Auto haben zu wollen, konfrontiert bin.
Da kann ich mich ja mal beim Amt genauer infomieren wie es als Eltern aussieht.

Aber das Personen mit dem Merkzeichen H kein Fahrzeug alleine führen dürfen, glaub ich aber nicht (werd aber mal meinen Rechtsprof. fragen) :)
Benutzeravatar
Trashcruiser
 
Beiträge: 87
Registriert: 08.03.2007, 15:47
Wohnort: Görlitz

Beitragvon Esperanza am 21.03.2007, 15:44

Hi!

Die Führerscheinstelle kann gar nicht kontrollieren, ob man einen SBA hat, also auch nicht, ob man als hilflos eingestuft wurde. In dem Führerscheinantrag wird auch nicht nach einem SBA gefragt. Von daher kann ich mir nicht vorstellen, dass das ein Ausschlussgrund ist. Bei mir war's aber so, dass das "H" eh entzogen wurde, als ich 18 wurde.

Grüße
Wolken waren da und
trotzdem schien die Sonne.
(Thomas Trescher)
Benutzeravatar
Esperanza
 
Beiträge: 859
Registriert: 27.06.2004, 13:14

Beitragvon Flow am 21.03.2007, 15:54

denk auch nich das es da probs gibt,

an wen müsste man sich denn für so ne Bezuschussung wenden?
Falls die Telekom mich zu ner Ausbildung nimmt würd ich mir gerne nen Wagen kaufen um dahin zu fahren. meint ihr es gibt nen Prob wenn ich theoretisch auch mimzug fahren könnt? (müsste jeweils ca 20-30 minuten von zuhause zum zug und vom zug zum arbeitsplatz zufuß gehen)
Flow
 

Beitragvon cookie834 am 22.03.2007, 21:36

Also ich habe mein führerschein und auto in höhe von 9500 € bezuschusst bekommen was da drüber lag musste ich selber bezahlen, ich habe es aber erst nach einer drei jahre langen klage bekommen und in fünf jahren fange ich das spiel von vorne an weil nach fünf jahren steht mir aus rechtlicher sicht eine weitere förderung zu und warum soll ich das nicht mit nehmen andere bekommen das auch und die sind nicht behindert und es steht einem nun mal zu und dafür ist es auch da und es ist egal ob man in der ausbildung ist oder nicht
cookie834
 

Beitragvon Flow am 22.03.2007, 22:12

und an wen wend ich mich da? :P
Flow
 

Beitragvon engelchen am 22.03.2007, 22:54

Auf Grund neuer Nutzungsbedinungen sehe ich mich gezwungen meine Beiträge zu löschen, da ich ohne eine erneuerte Anmeldung nicht auf ev. spätere Fragen antworten kann.

engelchen
Zuletzt geändert von engelchen am 13.03.2008, 18:49, insgesamt 1-mal geändert.
engelchen
 

Beitragvon Carmeli am 23.03.2007, 19:42

engelchen hat geschrieben:hallo,

es geht hier ja um die kinder, und nicht um sie selber. das ist dann was anderes. denn sie müssten ja, wenn sie nun eine aufsbildung anfangen so um die 16 jahre alt sein. das heißt rein theoretisch könnten sie in zwei jahren selber den führerschein machen. und da sieht es sicher wieder etwas anders aus. ich kenne mich allerdings nicht mit dem behindertenausweis aus, und weiß nicht was H bedeutet!?


Wer mit 16 bzw. 18 in der Lage ist zu arbeiten oder zu studieren (sprich nicht gelistet ist) der bekommt meist das "H" (hilflos) aberkannt.
Gruß Carmen
Carmeli
 

Klarstellung

Beitragvon Robert am 04.05.2007, 13:26

Hallo Leute.

Ich möchte einige Fakten einmal klarstellend zusammenfassen.

1. Die Rechtsgrundlage für die Bezuschussung für den Kauf eines KFZ ist die KFZ-Hilfeverordnung (KFZHV).

[url]http://bundesrecht.juris.de/kfzhv/BJNR022510987.html

2. Persönliche Vorraussetzungen:
Geregelt unter § 3 KFZHV.
Der behinderte Mensch muss auf das KFZ zur Erreichung seines Arbeits-/Ausbildungsorts angewiesen sein.
Bei mir und meinen Geschwistern hat die Tatsache "Muko, kann aufgrund erhöhter Infektionsgefahr den ÖPNV nicht benutzen" als Argument ausgereicht.

Laut §3 Abs. 1 Satz 2 ist es ausreichend, wenn gewährleistet ist, dass ein Dritter das KFZ für ihn führt (also z.B. die Eltern).

3. Höhe des Zuschusses, § 5 KFZHV
Maximalbetrag derzeit: 9500 €. Wird alle paar Jahre angepasst.
Behinderungsbedingte Zusatzausstattung (Rollstuhllift, Schaltknüppel am Lenkrad, Pollenfilter, etc.) wir zusätzlich erstattet. Und zwar komplett (!) (§ 7)

4. Tatsächliche Höhe des Zuschusses, § 6 KFZHV
Je nach Verdienst wird der Zuschuss verringert.
§ 6 enthält eine Tabelle.
Wer z.B. bis zu 50% der "Bezugsgröße" verdient, erhält 76% Zuschuss (von 9500 €).
Wer bis 40% der "Bezugsgröße" verdient, erhält 100% (von 9500 €).

Die "Bezugsgröße" ergibt sich aus dem vierten Sozielgesetzbuch (§ 18).
Sie beträgt derzeit 29400€.

[/url]http://www.rententips.de/rententips/lexikon/index.php?index=1240

5. Auch die Kosten des Führerscheinerwerbs werden teilweise erstattet (§ 8).


Alle Fragen beantwortet ?
Grüße
Robert
Robert
 

Beitragvon Jens am 04.05.2007, 13:41

Zuletzt geändert von Jens am 13.03.2008, 18:50, insgesamt 1-mal geändert.
Jens
 

Beitragvon Joui am 20.11.2007, 17:32

hat denn da schon jemand als student erfahrungen gesammelt? weil eigentlich beinahltet der satz "...der behinderte Mensch infolge seiner Behinderung nicht nur vorübergehend auf die Benutzung eines Kraftfahrzeugs angewiesen ist, um seinen Arbeits- oder Ausbildungsort oder den Ort einer sonstigen Leistung der beruflichen Bildung zu erreichen..." ja auch das studium. aber irgendwie hör ich von allen seiten nur dass ich das als student vergessen könnte...?!
Gruß, Johannes



Es war. Es wird nie wieder sein.
Benutzeravatar
Joui
 
Beiträge: 309
Registriert: 22.02.2006, 21:40
Wohnort: Freudenberg

Beitragvon Joui am 20.11.2007, 17:46

wohnst du denn in unmittelbarer nähe zur uni?
Gruß, Johannes



Es war. Es wird nie wieder sein.
Benutzeravatar
Joui
 
Beiträge: 309
Registriert: 22.02.2006, 21:40
Wohnort: Freudenberg

Nächste

Zurück zu Rechtliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste