Auslandsjahr

Hier hat alles Platz, was sich um rechtliche Probleme mit Krankenkassen, Ämtern, Pflegediensten etc. dreht, von der Beantragung des Schwerbehindertenausweises über Ermäßigungen und Steuerbefreiungen bis hin zum Pflegegeld.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Auslandsjahr

Beitragvon snubbel am 26.09.2006, 13:02

Hallo,

ich hab mich für ein Auslandsjahr bei einer Organisation beworben, die mich auch gerne nehmen würden nur leider wegen Cf nicht versichern können. Gibt es andere Möglichkeiten oder Organisationen die mich trotz CF für ein Auslandsjahr versichern könnten?
snubbel
 

Beitragvon anna am 26.09.2006, 21:16

ich habe damals eine sonderregelung mit meiner deutschen kasse vereinbaren koennen. ich musste den nachweis erbringen, dass der auslandsaufenthalt fuer meine ausbildung unabdingbar ist. ausserdem musste ich zeigen, dass ich aufgrund von cf keine auslandsversicherung bekommen konnte.
die vereinbarung bestand darin, dass die "normale" auslandskrankenversicherung die "normalen" kosten uebernahm (beinbruch oder sonstwas) und die deutsche kasse alles uebernommen hat, was mit muko zu tun hatte.
da laut deutschem gesetz niemand laenger als 6 wochen durch eine gesetzliche kk im ausland versichert sein darf, gab es noch eine extra regelung dazu: die 6 wochen wurden in einzelne tage aufgeteilt - d.h. ich hatte 42 einzelne behandlungstage, die mir insgesamt fuer das jahr zur verfuegung standen.
also, moeglich ist es, kostet nur ein bisschen ausdauer und kraft, um das durchzusetzen.

wenn dein gesundheitszustand stabil und gut ist, gibt es noch variante b: du versicherst dich in deutschland bei einer anderen firma fuer das auslandsjahr und sagst gar nichts ueber deine mukoviszidose. medikamente musst du dann halt entsprechend bunkern, und alles mitnehmen - dabei dann unbedingt ein schreiben vom arzt mit dabei haben, und die airlines vorher informieren - dann kannst du die medikamente als medizinisches gepaeck anmelden, d.h. sie zaehlen extra und nicht zum normalen gepaeck. die meisten fluglinien machen das kostenlos, oder gegen einen geringen aufpreis (ca. 25 euro).
solltest du dann im ausland doch probleme haben, musst du halt ein bisschen mit dem arzt vor ort verhandeln, dass er eben nicht muko auf den zettel schreibt, sondern lungenentzuendung oder so...

in welches land soll es denn gehen? und mit welcher organisation?
anna
 

Beitragvon snubbel am 27.09.2006, 08:49

Hey,

danke für die tolle Antwort. ich wollte gerne in die USA für ein halbes Jahr mit der Organisation Eurovacances. mit welcher Organisation bist du denn damals gefahren?
snubbel
 

Beitragvon schurig am 27.09.2006, 13:38

Unsere Krankenkasse, die TK schreibt auch, dass man sich an die Geschäftsstelle wenden soll, wenn man aufgrund einer Vorerkrankung keine Versicherung im Ausland abschließen kann.

Michael
schurig
 
Beiträge: 565
Registriert: 16.02.2004, 15:48
Wohnort: Berlin

Beitragvon anna am 27.09.2006, 21:33

mit juergen matthes.
anna
 

Re: Auslandsjahr

Beitragvon meggle am 19.06.2012, 13:14

Hallo zusammen,

ich habe ein etwas vertracktes Problem und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Ich habe ab Mitte August einen Arbeitsplatz in Neuseeland bei einer sozialen Einrichtung (im Rahmen eines für ein Jahr gültigen Working Holiday Visums). Bisher bin ich davon ausgegangen meine Medikamente für ein Jahr mitnehmen zu können, was aber an den neuseeländischen Behörden scheitert: Je nach Wirkstoff darf man nur 1- bis 3-Monats-Rationen im Gepäck mitnehmen.
Mein zweiter Gedanke war, mir die Medikamente einfach per Post nachschicken zu lassen. Das geht aber auch nicht, weil es das neuseeländische Gesetz untersagt, Medikamente per Post einzuführen.
Meine einzige Möglichkeit, an Medikamente zu kommen, ist also, mir alles in Neuseeland selbst verschreiben zu lassen. Die Kosten hierfür würden aber weder die Barmer (wegen eines nicht-vorhandenen Abkommens zwischen Deutschland und Neuseeland) noch meine Auslands-Zusatzversicherung (HUK), die nur für Notfälle in die Bresche springt, übernehmen.
Da ich bedauerlicherweise kein Millionär bin, ist die Option, meine Medikamente komplett selbst zu bezahlen, keine akzeptable Alternative.

Jetzt meine Frage: Hat jemand unter euch ähnliche Erfahrungen gemacht, und gar Lösungen parat? Kennt ihr irgendwelche Kniffe, durch die ich nicht auf den vollen Kosten sitzen bleiben müsste?

Ich bin für jeden Rat dankbar!

Helge
meggle
 
Beiträge: 26
Registriert: 07.01.2008, 23:27

Re: Auslandsjahr

Beitragvon Wandervogel am 19.06.2012, 18:46

Hallo Helge

Woher hast Du denn die Auskunft?

Entweder Du lässt Dich regelmäßig besuchen und man bringt Dir die Medis mit oder Du musst nach einer Möglichkeite suchen, sie mitzunehmen.
Ich würde an Deiner Stelle einmal direkt an die neuseeländische Botschaft schreiben, den Sachverhalt klar stellen und ein ärtzliches Attest beilegen.

Das andere Problem, was ich sehe, ist die Haltbarkeit. Da musst Du genau darauf achten, dass alles auch so lange haltbar ist. Was hast Du denn für Medis? Auch wird es bestimmt schwierig mit der Einfuhr von den Medis, wenn Du aus Deiner Apotheke Reimporte erhälst. Denn Du musst die Medis in der Origninalverpackung mitnehmen. Das solltest Du dann mit Deiner Apotheke besprechen.

Weshalb schließt Du denn für diese Zeit keine Auslandskrankenversicherung ab?
Vielleicht ist das für Dich interessant.
http://www.auslandskrankenversicherung- ... merkur.htm
Diese Versicherung ist vielleicht etwas anderes, als eine allgemeine Auslandskrankenversicherung.

Wenn das alles nicht geht, dann musst Du in Neuseeland eine Krankenversicherung abschließen, was ja viellicht das Beste ist.

LG
Wandervogel
Wandervogel
 
Beiträge: 340
Registriert: 03.12.2009, 08:44


Zurück zu Rechtliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron