Heirat und wohnung

Hier hat alles Platz, was sich um rechtliche Probleme mit Krankenkassen, Ämtern, Pflegediensten etc. dreht, von der Beantragung des Schwerbehindertenausweises über Ermäßigungen und Steuerbefreiungen bis hin zum Pflegegeld.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Heirat und wohnung

Beitragvon Gast am 25.09.2006, 07:51

Hallo,

Ich würde gerne ei paar Informationen haben.
Ich bin nun seit fast einem Jahr mit meinem Freund (CF) und wir sind überglücklich, und regt sich bei mir langsam der Wunsch eine Schritt weiter zugehen, also würde ich gerne heiraten, jedoch habe ich mitbekommen, dass es eventuell Probleme geben könnte.
Ich meine damit, dass ich gehört habe, dass durch eine Heirat sein Pflegegeld gestrichen werden könnte. Stimmt das?
Dazu muss ich sagen, dass ich in Österreich lebe.

Weiters würde mich interessieren, ob es auch wahr ist, dass wir nicht offziell zusammen wohnen dürfen, weil dann auch sein Pflegegeld gestrichen wird. Derzeit lebt er noch bei seinen Eltern.

So ich danke Euch im Voraus für die Infos

Liebe grüße

May
Gast
 

Beitragvon Bestinthealps am 25.09.2006, 09:17

hallo

also ich weiss ja nit genau aber ich denke dass man das pflegegeld unabhängig von der wohnsituation erhält. das hängt wohl eher mit dem verdienst zusammen, den man innerhalb eines jahres bekommt. da macht es also keinen unterschied ob er bei seinen eltern wohnt oder bei seiner freundin/frau. meines erachtens. aber informationen darüber wird man euch sicherlich beim amt geben, die das pflegegeld auszahlen.
Bestinthealps
 

Beitragvon Gast am 26.09.2006, 07:18

Hallo,

also das Pflegegeld würde denke ich mal nicht gestrichen; es ist ja egal ob seine Eltern ihn pflegen weil er eben so krank ist oder ob dann in dem Fall Du in tag täglich pflegst; es geht ja nur darum "dass er gepflegt werden muss" und nicht darum "wer" das macht.

Meines Wissens hat das Pflegegeld auch weniger etwas mit dem Einkommen und so weiter zu tun, sondern einfach mit dem Umstand: muss jemand gepflegt werden oder net.

Habt ihr in Österreich auch drei Stufen des Pflegegelds? Welche Stufe hat denn Dein Freund und was bekommt man da bei Euch? Arbeitet er?

Bekommt er das Pflegegeld weil er wirklich so viel Zuwendung und Pflege braucht oder nimmt ers halt so mit ? Ich finde wenn Ihr heiraten wollt oder zusammenziehen kann das ja kein Grund sein sich davon abhalten zu lassen. Das man sich dann um den anderen kümmert ist ja selbstverständlich auch wenn man dafür nicht entlohnt wird (aber wie gesagt glaube net das es deswegen wegfällt).


Gruß

Jörg
Gast
 

Beitragvon Gast namens May am 26.09.2006, 08:03

Hi,

ertmals danke für die Antwort...
er ist in der 3 Pflegestufe, meines wissens und ist bereits pensioniert.
Unsere finazielle Lage ist nicht ganz so rosig, da ich erst maturiert habe, und keinen Arbeitsplatz finde. So muss man leider in der heutigen Zeit leider auch auf den finaziellen Hintergrund achtgeben!
Wenn ich genung verdienen würde, wäre es uns egal, dann könnte ich auch für meinen Freund und seinen Bedürfnisse mit aufkommen, was ich ohne mit der Wimper zu zucken machen würde.

Ich hoffe, es klingt nicht zu materialistisch, jedoch geht es nicht ohne.
Eine Heirat und ein Zusammenzug kommt erst in Frage wenn auch ich eine gesicherte Existenz hätte.

Für mich spielt das Pflegegeld und die Pension ja keine Rolle, aber er fühlt sich somit ein wenig unabhängiger und freier, als wenn er von mir dann bei eventueller Streichung des Pflegegelds abhängig wäre.

ich hoffe, ich drücke mich einigermaßen verständlich aus!

Für mich ist eine Heirat sehr wichtig, da ich seine anerkannte Frau sein möchte!
Und deshalb möchte ich mich so gut wie möglich informieren und daher glaubte ich, dass ihr mir hier, in diesem Forum am besten Infos holen könnte, gibts ein paar verheiratete CF´ler hier? wie war euer bürokratischer Weg, gibts sicher mehr Anträge und Wege, oder...

ICh hoffe, ich mach nicht zu viel Wind um das ganze!!!

ICh danke euch sehr,

Liebe Grüße
May
Gast namens May
 

Beitragvon Gast am 26.09.2006, 09:11

Hallo May,

ja das verstehe ich; die Existenz muss klar gesichert sein; aber ihr bekommt das Pflegegeld bestimmt weiterhin; Du musst dann halt die Pflege übernehmen.

Dir muss natürlich auch klar sein, dass Du dann garnicht ganztags arbeiten gehen kannst; denn in Pflegestufe 3 benötigt Dein Freund ja sicherlich eine Art "rundum Betreuung" (zumindest einige Stunden am Tag). Gibts nicht eine Lösung wo auch seine Eltern noch mit eingebunden werden können?

Finde es schön dass Du so zu ihm stehst und Ihr heiraten wollte obwohl es ihm nicht mehr gut geht!

Alles Gute

Gruß

Jörg
Gast
 

Beitragvon may am 26.09.2006, 10:06

Ich würd alles für meinen noch nicht Göttergatten tun,
Ihm gehts nicht schlecht, dass ich mich stunde für stunde um ihn kümmern müsste.
ICh glaub er ist in dieser Pflegestufe, weil er so viele andere gebrechen hatte...er ist sehr wohl mobil und selbstständig.


Aber natürlich nehme ich ihn so, ohne wenn und aber, egal was passiert in der Zukunft.

Meine Oma ist mein Vorbild: Ein Ehemann und sonst keiner mehr, und mein Opa ist seit 13 Jahren tot. Und so bin ich auch...wenn ich den richtigen gefunden habe, bleibe ich ihn bis zu meinen Tod treu...

Ich weiß, dass es sehr viele Ansichten dazu gibt, und viele verstehen das nicht.

ICh verstehe mich mit seinen Eltern blendend, jedoch ist es genau, dass es sein und auch mein Wunsch ist es ein eigenes Leben mit einem eigenen Haushalt zu haben, er übernimmt auch gerne das lästige Staubsaugen! :lol:
ICh könnte bei seinen Eltern auch wohnen, jedoch haben wir dort erst nicht die Freiheiten, nicht das wir eingeschränkt wären, jedoch ich glaube ihr versteht mich, wenn ihr in einer eigenen Wohnung "hausts".

Ich werde sowieso versuchen einemoderate Arbeit zu finden, mit arbetiszeiten, die mit unserer Freizeit vereinbar sind. ICh meine Bürojob oder so...


Thanx

may
may
 

Beitragvon anna am 26.09.2006, 20:02

hallo may,

es ist ein bisschen schwierig, dir genauen rat geben zu koennen, denn ich habe den eindruck, dass die regelungen und bezeichnungen in deutschland und oesterreich unterschiedlich sind.

in deutschland ist, wie schon die anderen gesagt haben, das pflegegeld an den gesundheitszustand der betreffenden person gekoppelt. wer so krank ist, dass er gepflegt werden muss, der bekommt eine pflegegeldpauschale und rente, weil die person ja nicht mehr arbeiten kann. daher ist es auch egal, wo diese person wohnt.

dass heisst, ob dein freund bei dir oder seinen eltern wohnt, ist fuer den erhalt des pflegegeldes egal. (nach deutscher regelung).

frag doch einfach mal bei den betreffenden oesterreichischen stellen nach - die koennen dir da sicher was verbindlicheres sagen.

liebe gruesse
anna
anna
 

Beitragvon Michi am 08.10.2006, 13:20

may hat geschrieben:wenn ich den richtigen gefunden habe, bleibe ich ihn bis zu meinen Tod treu...


das wird aber ein langes einsames Leben...
Michi
 

Beitragvon gast namens may am 09.10.2006, 06:09

hallo

@michi: ich habe ja gesagt, dass es nicht alle meine aussage verstehen werden.
Aber es ist schon ein wenig hart zu sagen, dass es ein langes einsames leben wird, denn wer weiß, vielleicht werde ich ja viel früher mein zeitliches segnen als mein geliebter.

Ist es nicht so wenn man einen Bund für die ewigkeit eingeht, dass man auch mit den dazugehörigen konsequenzen leben muss?
Für mich ist es noch immer ein heiliger akt, der nicht leichtfertig ausgesprochen werden sollte, doch in unserer schnelllebigen gesellschaft ist es einfach zu leicht den partner auszutauschen, ihn aufzugeben.
Für mich wäre es betrug.

aber genug: es ist halt meine Einstellung zum Leben und zur Liebe!!! :wink:

Wir werden das schon hinbekommen! und eine lösung werden wir auch finden!!!
Dankeschön für die vielen Kommentare und Antworten
gast namens may
 


Zurück zu Rechtliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast