SBA warum?

Hier hat alles Platz, was sich um rechtliche Probleme mit Krankenkassen, Ämtern, Pflegediensten etc. dreht, von der Beantragung des Schwerbehindertenausweises über Ermäßigungen und Steuerbefreiungen bis hin zum Pflegegeld.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

SBA warum?

Beitragvon anna am 13.09.2006, 21:09

beim lesen der beitraege zum thema sba (siehe forum "rechtliches") habe ich den eindruck bekommen, dass viele den sba aufgrund von muko als selbstverstaendlich, bzw. als ihr recht ansehen, unabhaengig vom gesundheitszustand. mich wuerde interessieren, warum?

ich moechte damit niemandem auf die fuesse treten. der hintergrund zu meiner frage ist, dass ich in meiner neuen ambulanz ganz erstaunt gefragt wurde, warum ich denn noch keinen sba habe? nun liegt halt der antrag und der ganze papierkram inklusive statements der verschiedenen behandelnden aerzte vor mir, und ich tue mich schwer damit, das ganze abzuschicken.

zwar habe ich diabetes, arthritis und auch die lunge ist nicht mehr perfekt, aber eigentlich geht es mir gut, finde ich. Nerven tut mich nur, dass ich wegen der raucherei ueberall kaum noch irgendwo hingehen kann (restaurant etc.) und das ich viel schneller kaputt bin als andere - nur kann das ein sba auch nicht aendern. Oder wie seht ihr das?

auf eure antworten bin ich schon gespannt - hoffentlich helfen sie mir beim entscheiden.
anna
 

Beitragvon Schlangenlady am 13.09.2006, 21:18

-Steuerermäßigung
-besserer Kündigungsschutz
-im öffentlichen Dienst bessere Aufstiegschancen
-zusätzliche Urlaubstage
-Arbeitszeitverlängerung bei Prüfungen
-Ermäßigungen bei Theater, Zoo etc.

Uli,44
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Re: SBA warum?

Beitragvon ernesto am 14.09.2006, 05:36

Hallo Anna,

anna hat geschrieben: - nur kann das ein sba auch nicht aendern. Oder wie seht ihr das?


Der SBA ist als Nachteilsausgleich gedacht (und nicht nur für Menschen die sich bestimmte Dinge nicht leisten können).
Ändern kann der SBA die Einschränkungen natürlich nicht, aber eben einen ausgleich bieten. Z.B. das RF im Ausweis (Befreiung von Rundfunkgebühren) soll ja nicht sparen helfen (auch wenn es das real tut) sondern die Teilhabe am öffentlichen Leben ermöglichen. usw.

Unabhängig vom Gesundheitszustand? Ist natürlich nicht so gedacht, aber wird in den meisten Fällen auch nicht so sein. Eine diesbezügliche Überprüfung findet ja statt.
Ich denke, bei entsprechenden Einschränkungen solltest du dich (man sich) auch nicht scheuen einen SBA zu beantragen.

Das du dich noch gut fühlst ist super :D , ändert mmn aber nichts daran.

lg Jörn
ernesto
 

Beitragvon meldav am 14.09.2006, 07:52

Hallo Anna,
ich hab mich auch lange gegen den SBA gewehrt. Ich denke, dass das damals rein psychisch war und etwas mit Verdrängung zu tun hatte (bei mir). Heute bin ich ganz froh, dass ich ihn habe, aus o.g. Gründen. Die wnigen Vorteile, die ich jetzt dadurch habe, nutze ich jetzt auch. Immerhin haben wir auch an anderen Stellen mehr Kosten als "Gesunde", z.B. leisten wir bestimmt mehr Zuzahlungen bei Medikamenten etc. als andere in 10 Jahren. Das ist meine Meinung dazu.

Liebe Grüße, Melanie
Benutzeravatar
meldav
 
Beiträge: 679
Registriert: 06.03.2006, 15:21
Wohnort: Weingarten (Baden)

Beitragvon Gast am 14.09.2006, 08:17

Hallo Anna,
ich habe zwar einen SBA, aber ich habe auch schon oft darüber nachgedacht, ob ich ihn eigentlich brauche und ob es gerechtfertigt ist, dass ich einen habe. Denn ich habe eine Lufu von 100% und keine Begleiterkrankungen, dafür bekomme ich 50% auf dem SBA, und wenn ich dann sehe, dass ein Freund von mir für Epilepsie, Hirntumor und halbseitige Lähmung auch 50% bekommt, dann finde ich das doch etwas merkwürdig, mal vorsichtig ausgedrückt. ABER: Die von Uli aufgezählten Vorteile sind auch nicht zu vernachlässigen, und ich glaube, dass ich, wenn ich mal arbeite, vor allem für den verbesserten Kündigungsschutz und die Urlaubstage sehr dankbar sein werde. Und sehr praktisch für mich war auch, dass ich aufgrund des SBA bei der ZVS bevorzugte Studienplatzwahl hatte. Auf die Art bin ich an meinen wunderbaren Studienplatz in Kiel gekommen, wo es mir wirklich dank der Luft viel besser geht als in anderen Städten, wo mich die ZVS sonst vielleicht hingeschickt hätte. Deshalb bin ich im Moment dabei, meine Zweifel daran, dass mir ein SBA zusteht, abzubauen.

Liebe Grüße,
Kathrin
Gast
 

Beitragvon Tese am 14.09.2006, 09:26

@Kathrin:Gilt das mit der bevorzugten Studienplatzwahl generell oder nur nach Wartesemestern?Kann man sich frei aussuchen,wo man studieren will,wenn man den Sba hat?

Lg Tese
Tese
 

Beitragvon Gast am 14.09.2006, 15:27

Hallo Tese,
ob man Wartesemester hat oder nicht spielt keine Rolle bei der Studienortvergabe, wenn man einen SBA hat. Die ZVS hat zwei getrennte Verfahren, in einem ersten werden erstmal soviele Bewerber zugelassen, wie es insgesamt Plätze gibt. Auf dieses Verfahren hat der SBA keinen Einfluss. Wenn man hier wegen Krankheit bevorzugt aufgenommen werden möchte, muss man einen Härtefallantrag stellen. In einem zweiten Verfahren werden dann die zugelassenen Bewerber auf die Hochschulen verteilt. Und da gibt es verschiedene Kriterien, die sich darauf auswirkungen, ob man seinen Erst- Zweit- oder Drittwunsch erfüllt bekommt oder gar ganz woanders landet, wie Abi-Note, Wohnortnähe der Uni oder eben auch SBA (ab 50%). Das heißt, wenn man aufgrund seiner Abinote generell zugelassen wird, dann wird bei Vorhandensein eines SBA der Studienort-Erstwunsch erfüllt (jedenfalls in der Regel, ich weiß nicht, ob das immer der Fall ist). Mit einem SBA kannst du dir also relativ sicher sein, dass die ZVS dich nicht irgendwohin schickt. Allerdings ist an den Zulassungsverfahren seit meiner Zulassung einiges verändert worden, ich bin also nicht sicher, dass das heute auch noch so funktioniert wie beschrieben, ich glaube aber schon.

Liebe Grüße,
Kathrin
Gast
 

Beitragvon Tese am 14.09.2006, 16:20

Danke! :D

Lg Tese
Tese
 

Beitragvon Julia am 16.09.2006, 14:12

Anonymous hat geschrieben:Hallo Tese,
ob man Wartesemester hat oder nicht spielt keine Rolle bei der Studienortvergabe, wenn man einen SBA hat. Die ZVS hat zwei getrennte Verfahren, ...


Also...ich hab einen Härtefallantrag gestellt...und nur Ulm angegeben als Wunschort...und bekam auch gleich meinen Studienplatz am gewünschten Ort.
Julia
 

Beitragvon Tese am 16.09.2006, 14:41

Das heißt,der Sba nützt einem nur für die Studienortplatzwahl und wenn man genug Wartesemester hatte,bekommen Leute mit Sba als erstes einen Studienplatz.So hab ichs zumindest gelesen...
Aber bei so sachen wie Nc oder so hilft er einem nix?

Lg Tese
Tese
 

Beitragvon Gast am 16.09.2006, 15:13

Hallo Tese,
nein, bei der Zulassung hilft ein SBA an sich nichts. Um hier bevorzugt aufgenommen zu werden, also auch mit schlechterem NC, muss man einen Härtefallantrag stellen, bei dem es sich bestimmt ganz gut macht, wenn man einen SBA hat. Wie das mit dem Härtefall geht und ob er bei CF generell akzeptiert wird weiß ich aber nicht.

Liebe Grüße,
Kathrin
Gast
 

Beitragvon Ann am 16.09.2006, 15:17

Hallo Tese,

zum Härtefallantrag müsste eigentlich auf der Homepage der Uni deiner Wahl was genaueres stehen. Meist müssen ein ärztlicher sowie ein eigener Bericht eingereicht werden. Eine bestimmte Prozentzahl an Studienplätzen sind immer für Härtefälle reserviert, die nach Punkten bewertet werden (wer ist am schlimmsten dran ;) ) Diejenigen mit der höchsten Punktzahl bekommen dann die Studienplätze. Ich habe einen eigenen Bericht der Lage, einen ärztlichen Kurzbericht, eine CF Broschüre sowie eine Kopie meines Schwerbehindertenausweises eingereicht.

Herzliche Grüsse, Ann-Christin
Ann
 

Beitragvon Julia am 16.09.2006, 18:44

Jupp...habe auch Härtefallantrag gestellt. Antrag mit Ärztlichem Attest (sehr ausführlich!!!) und ner Kopie von meinem SchwBA hingeschickt. Ohne Probleme oder Rückfragen bekam ich den Studienplatz.
Julia
 

Beitragvon Tese am 16.09.2006, 18:57

Naja zum Härtefall wirds warscheinlich nicht reichen.Und des muss ja auch nicht sein,so weit kommts die nächsten Jahre hoffentlich bei mir auch noch nicht,mir gehts grad nämlich echt gut...
Naja,das heißt es lohnt sich auf den Hintern zu setzen und zu lernen :roll:

Lg Tese
Tese
 

Beitragvon Schlangenlady am 16.09.2006, 20:16

Na ja, ich denke, die kürzere Lebenserwartung bei cf könnte möglicherweise grundsätzlich als Härtefall angesehen werden. Wenn man nicht so lange lebt, hat man nicht die Zeit, lange auf einen Studienplatz zu warten...
Womit ich natürlich keinen vom Lernen abhalten möchte... :)

Uli,44
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Nächste

Zurück zu Rechtliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast