Abenteuer Krankenkasse oder die Verordnung eines eflow

Hier hat alles Platz, was sich um rechtliche Probleme mit Krankenkassen, Ämtern, Pflegediensten etc. dreht, von der Beantragung des Schwerbehindertenausweises über Ermäßigungen und Steuerbefreiungen bis hin zum Pflegegeld.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Abenteuer Krankenkasse oder die Verordnung eines eflow

Beitragvon Gast am 07.09.2006, 15:35

Hallo,
vielleicht kann mein Erfahrungsbericht dem ein oder anderem weiter helfen. Ich nenne bewußt keine Namen, denn Fehler passieren jedem einmal.

Von meiner CF-Ambulanz wurde eine Verordnung eines eflow an IQUA geschickt. Da ich eine Woche nach dem Ambulanzbesuch nichts mehr vom meinem zukünftigen "eflow" gehört hatte, machte ich mich kundig.

Ich schrieb eine Mail an IQUA, wie denn der Stand der Dinge aktuell so sei, und ich erhielt prompt eine telefonische Rücksprache und die Info, dass die Krankenkasse eine Arztrückfrage gemacht hat.

Wieso, weshalb? Also rief ich mal bei der Krankenkasse an und fragte ganz dierekt nach, wieso sie denn den "eflow" nicht genehmigen möchten und was es für Probleme gibt.
Die Sachbearbeiter sind ja alle sehr nett (das kann ich nicht anders sagen) und so erfuhr ich, dass ich bereits viele Inhalationsgeräte erhalten hätte und das letzte im Herbst vergangenen Jahres. Zumindestens hätte die Apotheke bei der Kasse einen Pari Junior boy abgerechnet, für nur ca. 120 EUR.
Das Problem an der Sache, ich habe zwar jedes Jahr eine Verordnung für die Vernebler, meist als Year Pack erhalten, aber mein letztes Inhalationsgerät ist jetzt über 4 Jahre alt, sprich die letzte Verordnung für ein Inhalationsgerät war 2002. Und warum einen "Junior boy"? Das ergab alles keinen Sinn.

Hmmm..... :roll: :?:

Also rief ich gleich noch in der Apotheke an. Und siehe da, die Sache ließ sich klären. Bei der genannten Verordnung im Herbst handelte es sich nicht um ein Inhalationsgerät "Pari Junior boy", sondern um ein "Pari-PEP-System".

Nun rief ich wieder bei der Kasse an und klärte sie auf. Jetzt war ein anderer aber auch sehr netter Kollege vor Ort und er bestätigte mir, dass die Kasse damals einen "Pari junior boy" abgerechnet hat.

Sprich für die Krankenkasse ist es scheinbar völlig egal, ob man einen Vernebler oder einen Inhalator oder ein PEP-System verordnet bekommt. Pari ist nun mal ein Inhalationsgerät.

Also was ich mit meinem Bericht sagen möchte? Man sollte immer nachfragen wenn die Dinge nicht so laufen, wie sie laufen sollten.

Und ich werde in Zukunft von den Verordnungen auch immer eine Kopie anfertigen.

:P
Gast
 

Zurück zu Rechtliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste