Seite 1 von 2

Medikamente über Festbetrag - Erfahrung m. Versandapotheken?

BeitragVerfasst: 06.08.2006, 09:16
von Carmeli
Hallo

Scheinbar ist es derzeit so, dass man pro Apothekengang damit rechnen kann selbst bei Zuzahlungsbefreiung für mindestens ein Medikament zur Kasse gebeten zu werden, weil dies oder jenes Medikament plötzlich über dem Festbetrag liegt.

Wie sind Eure bisherigen Erfahrungen mit Zuzahlungen über Festbetrag?

Wer hat denn Erfahrung mit Versandapotheken? Wie zuverlässig sind sie insbesondere auch hinsichtlich hochwertiger Medikamente wie Pulmozyme, Antibiotika ect.?
Wie ist hier der Service?

Liebe Grüße
Carmen

BeitragVerfasst: 06.08.2006, 09:44
von meldav
ich weiß jetzt nicht ob das jetzt das selbe ist, das Carmen angesprochen hat, aber als ich gestern meinen Mann zur Apotheke geschickthabe, um für mich was zu holen hat erzählte er, dass er trotz Befreiung noch 3,50 Euro bezahlen musste. (Auch irgendwas wegen Festbetrag). 3,50 Euro verkrafte ich noch, trotzdem verstehe ich das nicht ganz. Weiß das einer genauer? Das mit der Versandapotheke würd mich auch interessieren. Liebe Grüße, Melanie

BeitragVerfasst: 06.08.2006, 09:54
von Carmeli
Genau das meine ich.

Die Krankenkassen haben für Medikamente Festbeträge festgelegt. Wenn das verordnete Medikament mehr kostet, muss der Patient diesen Differenzbetrag bezahlen.
Das hat nichts mit der Zuzahlungsbefreiung zu tun.
Auch zuzahlungsbefreite Leute müssen die Differenz bezahlen. :roll:

Welches Medikament war es denn bei Dir?

Vielleicht sollten wir eine Liste erstellen, welche Medikamente es betrifft?

Liebe Grüße
Carmen

BeitragVerfasst: 06.08.2006, 11:19
von Schlangenlady
Ich habe bisher unter http://www.shop-apotheke.com mehrfach nicht verschreibungspflichtige Sachen bestellt, weil die so ziemlich die günstigsten Preise haben. Die Seite ist übersichtlich gestaltet, Bestellungen problemlos, Lieferzeit ein paar Tage. Mit Rezept habe ichs noch nicht ausprobiert.
Ich würde aber weiterhin jedem raten, sich mehrere teure Sachen auf einmal verschreiben zulassen (nicht alles einzeln) und dann mit der Apotheke vor Ort zu verhandeln. Ich habe mir bisher meistens etwas verschreibungsfreies wie Gelomyrtol oder Sinupret oder Betacarotin dazugeben lassen, aber genausogut geht normalerweise auch ein "Preisnachlass" bzw. die Extrazuzahlung wird dann eben nicht berechnet. Auch bei Heim-IV kriegt man etwas extra, man muss nur fragen.
Eine Liste, was jetzt extra kostet wäre gut und möglichst mit evtl. Alternativen!

Uli,44

Medikamentenliste

BeitragVerfasst: 26.08.2006, 19:05
von Noack
Hallo Carmen,

es ist eine gute Idee von Dir. Ich habe mich mal in der Apotheke erkundigt. Ich selbst musste zusammen mit dem Doc auch schon Umstellungen vornehmen. So mit Aeromax -Spray, Flutide Discus.
Dafür habe ich andere gleiche Medi's, wo ich nicht zuzahlen muss.

Die Liste mit den betreffenden Medikamenten (Festbeträge ) wird ständig aktualisiert. Das könnte bedeuten, heute musst du zuzahlen morgen für dasselbe Medikament nicht mehr. Hängt mit den Festbeträgen zusammen.

LG
Steffi

BeitragVerfasst: 26.08.2006, 19:20
von Gast
Hallo Steffi

Bei mir ist das Problem, dass ich gar nicht umstellen möchte bzw. kann, da wir die Medis damals so ausgesucht haben, dass ich sie auch gut vertrage. So macht es schon einen Unterschied, ob ich ein Medikament inhaliere, was nur die Grundsubstanz enthält, oder eines das noch Zusatzstoffe enthält.

Aber wir können ja trotzdem hier einmal die Medis aufführen und mal sehen, wie sich das entwickelt.

Ich bin ja eigentlich optimistisch, dass die Firmen ihre Preise anpassen. Nur wenn man gleich umstellt, dann fliegen vielleicht gute Medis vielleicht vom Markt.

Mal sehen, wie es sich entwickelt.

LG
Carmen

BeitragVerfasst: 26.08.2006, 19:22
von Gast
Zuzahlen muss man auch für Aerodur und Pulmicort Turbohaler.

BeitragVerfasst: 27.08.2006, 07:47
von meldav
Carmeli hat geschrieben:Welches Medikament war es denn bei Dir?

Das war ... puh ... entweder Cibrobay oder Staphylex, bin mir nicht mehr sicher. Auf jeden Fall ein Antibiotikum

BeitragVerfasst: 04.09.2006, 08:19
von Katja
Auch mir ging es so in der Apotheke, dass ich für 50 Stk. Espumisan 0,35 EUR trotz Befreiung zuzahlen sollte. Ich war so überrascht darüber und fragte, was das solle, denn beim letzten Rezept hatte ich nichts zugezahlt. Die Apothekerin meinte, weil ich da so viele Medikamente hatte, hätte die Apotheke das ausgeglichen. So wurden mir auch die 0,35 EUR erlassen.
Also besser viel auf einmal holen, dann hat man die Chance, die Zuzahlung erlassen zu bekommen.

Tschüss sagt Katja

BeitragVerfasst: 04.09.2006, 16:28
von Jens
Hast Du da vielleicht nen Zahlendreher drin?
35 Cent? Oder ist das pro Stück/Packung?
Gruß
Jens

BeitragVerfasst: 05.09.2006, 07:08
von Katja
Hallo Jens,
nein ich meine genau 35 Cent für eine Packung Espumisan mit 50 Stk. drin. Mir ging es auch nicht um den Betrag, sondern nur um die Feststellung, daß die Zuzahlungsbefreiung nicht 100%ig gilt. Also müssen wir auch für die Kinder künftig zuzahlen.
Gruß Katja

BeitragVerfasst: 05.09.2006, 10:28
von Jens
35 Cent Zuzahlung. :roll: Das kann es wohl nur in Deutschland geben... :wink:
Irgendwie müssen die Kassen ja deren hohe Vewaltungskosten zusammenkriegen. :evil:
Gruß
Jens

BeitragVerfasst: 08.09.2006, 07:29
von Gast
Hi zusammen,
erstmal ich bestelle nur noch über Versandapotheken, verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Medikamente. Es ist einfach günstiger und man bekommt z.B. bei DocMorris einen Treuebonus pro verordnetem Medikament. Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht.
Für das Medikament Ciprobay musste ich auch trotz Befreiung für 2 Packungen á 28 Stück insgesamt € 1,28 dazuzahlen. Naja das ist ja noch zu verkraften :-)
VG Petra

BeitragVerfasst: 09.09.2006, 17:08
von meldav
Tante Yu hat geschrieben:Warum nicht das Medikament behalten welches wirklich hilft ??



Hallo, da hab ich dieselben Erfahrungen gemacht. Nur mit dem Elobact. Es wurde mir auch schon das billigere veschrieben, aber das hat irgendwie nicht geholfen, während ich normalerweise schon nach ein paar Taen eine Verbesserung merke. Anscheinend ist ja das selbe drin, keine Ahnung wesahlb das dan so ist. In meiner alten Ambulanz wurde dann immer (als diese Änderungen waren) der Wirkstoff verschrieben und ich hab das restliche (etwa nochmal ca. 30% bzw. etwa 35 Euro/Packung) dann immer slber draufbezahlt. Die in meiner neuen Ambulanz haben glücklicerweise Verständnis dafür und verschreiben mir gleich das Original. So, jetzt bin ich kurz mit-abgeschweift. Sorry. Liebe Grüße, Melanie

BeitragVerfasst: 09.09.2006, 20:37
von Gast
Kommt mir irgendwie bekannt vor mit den "Ersatz-Spar-Antibiotika" angeblich gleichen Wirkstoffs.

LG
Joka