Wohnungskündigung

Hier hat alles Platz, was sich um rechtliche Probleme mit Krankenkassen, Ämtern, Pflegediensten etc. dreht, von der Beantragung des Schwerbehindertenausweises über Ermäßigungen und Steuerbefreiungen bis hin zum Pflegegeld.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Wohnungskündigung

Beitragvon Joka am 15.06.2006, 11:30

...
Zuletzt geändert von Joka am 13.03.2008, 23:33, insgesamt 1-mal geändert.
Joka
 

Beitragvon Esperanza am 15.06.2006, 11:48

Hi.

Genau kenne ich mich da nicht aus, aber so einfach kann dir der Vermieter nicht kündigen, vielleicht googelst du mal, da läßt sich bestimmt was finden. Wirkliche Kündigungsgründe sind eigentlich nur 3 fehlende Mietzahlungen und Eigenbedarf, bei allem anderen wird der Vermieter bei der Durchsetzung Probleme bekommen...

Grüße

P.S. Ich verschiebe dich mal zum Rechtlichen...
Benutzeravatar
Esperanza
 
Beiträge: 859
Registriert: 27.06.2004, 13:14

Wohnungskündigung

Beitragvon Gast am 15.06.2006, 17:08

Danke, Esperanza, für die wichtige Information.

Ich weiß, das hat letztlich nicht so viel mit CF zu tun, nur wegen CF. Trotzdem habe ich hier mindestens 5 Min. vor Wut gezittert. Ist nicht die erste Situation solcher Art. So z.B. Streichung des Dispos wegen Pflegegelderhalt, nach 14 Jahren Dispo!, u. Sprüche wie: "Mit einem kranken Kind sind Sie als Alleinerziehende nicht vertrauenswürdig für die Bank".
Gott-sei- Dank wohnen hier mehrere Parteien im Haus als Zeugen.
Ich muss das einfach loswerden, auch wenn es hier nicht direkt hingehört. Einfach unglaublich, ich hab bis jetzt noch nie die Miete zu spät gezahlt.
So schön u. praktisch wie es hier ist (Heimat meiner Kinder), egal, was jetzt passiert, auf Dauer will ich hier jetzt nicht mehr bleiben. Die Kopfschmerzen heute reichen.

LG
Joka
Gast
 

Beitragvon Heischeisch am 16.06.2006, 10:16

Hi Joka,

der deutsche Mieterbund (http://www.mieterbund.de) kann sich Deines Problems sicherlich annehmen. Es wäre nicht die erste Mitgliedschaft, die aus einem konkreten Anliegen heraus entstanden wäre ;-).

Die sortieren das für Dich auseinander. Ist klar, dass dann aus sowas kein Dauerzustand mit diesem Vermieter entsteht, aber gefallen lassen darf man es sich nicht, damit würde man auch anderen Menschen keinen Gefallen tun, denn auf Passivität wird immer wieder spekuliert.

Liebe Grüße
Roland
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon Esperanza am 16.06.2006, 11:39

Joka, ich verschiebe deine Antwort mal hierher, bitte in einem Thread bleiben, danke. :)

Lieber Roland, danke für den Hinweis.

Ich habe zunächst einen nüchternen Brief geschrieben, dass sie Klagen bitte schriftlich mitteilen, dass ich respektiere, dass sie nicht wollen, dass Ihre Dachbodenbutze benutzt wird, u. ich mir Hilfe bzgl. des Mehrbedarfs an Wäsche, u. wo ich sie hinhängen soll, bis zur schriftlichen Kündigung bei der Stadt suchen werde, ich kann sie nicht i.d.Wohnung verteilen, ich habe meinen Verdacht mitgeteilt, der sich bei falschen Mutmaßungen ja leicht bestätigen lässt, u. dass ich sehr damit einverstanden bin, dass sie uns loswerden wollen, aber ich den Zeitpunkt selbst bestimmen werde, u. mich über den unkultivierten Umgangston beschwert.
Ich glaube nicht, dass sie Gründe finden, den Zeitpunkt zu bestimmen.

Tatsache bleibt, dies ist eigentlich unser Zuhause, praktisch, da zentral, Arbeitsbüro direkt auf Etage, ich liebe dieses Haus, u. wegen irgendwelcher Vorurteile aufgrund der Erkrankung meiner Tochter im Zusammenhang mit alleinerziehen, fremde Leute so eine Macht ausüben können, dass ich schon wieder zittrig werde. Ich will bei solchen Asozialen nicht weiter wohnen.
LG
Joka
Benutzeravatar
Esperanza
 
Beiträge: 859
Registriert: 27.06.2004, 13:14

Beitragvon Heischeisch am 16.06.2006, 12:02

...fremde Leute so eine Macht ausüben können, dass ich schon wieder zittrig werde. ...

Das können die sicherlich viele nachfühlen.

Deshalb empfehle ich Dir: besorge Dir Hilfe! Du fühlst Dich schnell besser, wenn Du Dich nicht mehr hilflos und allein ausgeliefert fühlst. Warum sollst Du Dich damit aufreiben? Sicherlich hast Du genug anderes, bei dem Hilfe nicht so ohne weiteres zu organisieren ist. Du hast die rechtlich viel bessere Positition. Und ein Anschreiben durch den Mieterbund an Deinen Vermieter zeigt diesem, dass Du nicht wer bist, der sich so etwas gefallen lässt.

Liebe Grüße
Roland
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon Miriam am 16.06.2006, 13:30

Ich dachte eigentlich, man müßte mindestens 3 Monate Mitglied im Mieterbund sein, damit man diesen in Anspruch nehmen kann???!!!

Aber es gibt auch trotzdem gute Anwälte mit Spezialgebiet Mietangelegenheiten und Rechtkostenbeihilfe gibt es ja auch. Die erfragt man auch über den Mieterbund.

Alles Gute
Miriam
Miriam
 

Beitragvon Heischeisch am 16.06.2006, 14:00

Hi,

den Rechtsschutz kann man tatsächlich in diesem Fall nicht in Anspruch nehmen, also die Übernahme der Prozess-/Anwaltskosten usw. Jedoch wird Rechtsberatung vom ersten Tage der Mitgliedschaft gewährt. Erst Streitigkeiten, die nach diesem Termin beginnen. Das Aufsetzen eines Briefs sollte von Anfang an kein Problem sein. Also alle Schritte einer außergerichtlichen Einigung, welche eh meist den sinnvolleren Weg darstellt.

Miriam hat Recht, einfach mal beim örtlichen Verein anrufen und den Sachverhalt und die Rahmenbedingungen kurz schildern.

Liebe Grüße
Roland
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon Mira am 18.06.2006, 21:51

Hallo Jonka,

das mit dem Mieterschutzbund ist wirklich eine gute Idee. Ich habe das auch schon in Anspruch genommen, da ich einen sehr eigenwilligen Vermieter habe... :? ... und konnte mich sofort beraten lassen! Das war kein Problem, nur den Scriftwechsel mußte ich dann selbst führen. Habe mir alles notiert, was in dem Gepräch mit dem Berater wichtig war und er hat mir genau gesagt auf welche Dinge es ankommt! Das war sofort nach dem Eintritt in den Verein ohne Probleme möglich!
Wenn Du weißt, dass Recht und Gesetz auf Deiner Seite sind, geht alles leichter von statten und man kann das alles etwas gelassener sehen!
Außerdem kann man Dich nach einer so langen Mietzeit nicht einfach so hopplahopp aus der Wohnung schmeißen! Du hast also genügend Zeit und sollte es Hart auf Hart kommen, so sind sicher einige Monate ins Land gegangen... sodaß Du auch die konkrete rechtliche Hilfe des Vereines in Anspruch nehemen könntest!

Sofort eintreten lohnt sich sicher! Ich bin auch alleinerziehend und habe wenig Geld, aber die Mitgliedschaft im Mieterverein stärkt mir den Rücken, das tut mir gut und gibt mir persönlich Sicherheit, damit ist die Mitgliedschaft allemal den jährlichen Beitrag wert!

Ich wünsche Dir für alles weitere, ob mit oder ohne Mieterverein viel Glück! Und dass Du wieder Ruhe in Dein Lebensumfeld einkehrt, sodass Du über all das lachen kannst!
Alles Gute Dir und Deinen Kindern!

Deine Mira
Mira
 
Beiträge: 12
Registriert: 15.02.2006, 23:07
Wohnort: bei Gießen


Zurück zu Rechtliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron