CF-Ärzte in Berlin?

In diesem Forum ist Platz für Erfahrungsberichte von Kuren, Fragen zur REHA, Physiotherapie, Sport oder zu einzelnen Ambulanzkliniken.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

CF-Ärzte in Berlin?

Beitragvon Anika am 04.03.2005, 22:51

Hallo,

ich habe keinen Hausarzt, ich gehe immer wenn ich etwas habe in die CF-Ambulanz. Diese ist aber nicht gerade "um die Ecke".

Ich würde gerne mal wie viele andere Mukos zu einen "normalen" Hausarzt gehen, der sich halt mit CF auskennt.

Bei den Hausärzten wo ich war, die haben immer die Behandlung verweigert, weil sie keine Ahnung von CF hatten.

Kommt jemand aus Berlin und hat ein paar Adressen?

LG
Anika
 
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2005, 00:13

Hausarzt und CF

Beitragvon CR am 05.03.2005, 23:27

Hallo,
es wird wohl eher die Ausnahme als die Regel sein, dass sich ein "normaler" Hausarzt mit CF auskennt.
Bei den Hausärzten gibt es Allgemeinmediziner und Internisten. Meine Hausärztin ist Internistin.

Wichtig ist der enge Kontakt zwischen einem engagierten Hausarzt und der CF-Ambulanz.

Was heißt "die Ambulanz ist nicht gerade um die Ecke". Ich persönlich fahre 5 km zu meinem Arzt.

Gruß Carmen
CR
 

Beitragvon nivek am 04.08.2005, 17:11

wahrscheinlich hast da schon eine moeglichkeit gefunden bzw. gewaehlt, meine medizinische versorgung und betreuung leistet die "klinik für kinder- und jugendmedizin lindenhof des paritaetischen krankenhauses LICHTENBERG", genauer die abteilung "pulmologie, allergologie und gastroenterologie" (http://www.khl-berlin.de/326.0.html) unter leitung von dr. geherlich.

bin da zwar erst seit kurzem in behandlung (wegen arbeitsbedingten umzug nach berlin), aber ist sehr huebsch anzusehen (was man nicht unterschaetzen muss) und scheint auch ganz gut organisiert bzw. auf dem aktuellen stand der elend lahmen entwicklung zu sein.
nivek
 

Beitragvon Anika am 02.08.2007, 17:58

Stehe nach wie vor, vor dem selben Problem.

Die Praxis in Tiergarten würde zur Not gehen, ist aber auch schon ein Stück weg, das Problem was ich hier sehe ist, dass das ja auch kein "normaler" Allgemeinmediziner ist, oder?

Folgendes Problem hat sich heute endgültig "verstärkt".

Ich bin ja im Emil von Behring Dep. Benjamin Franklin in der CF-Ambulanz, um von da was zu bekommen (IV oder Medis) habe ich logischerweise immer einen Überweisungsschein für Medis oder halt eine Einweisung zur IV vorlegen müssen. Diese Überweisung stellt ja ein "normaler Arzt/Allgemeiner Mediziner aus, also der Allgemeiner überweist zum Facharzt (Klinik).

Diese Scheine für den Papierkram habe ich mir seit dem ich Kind bin, immer hier bei mir um die Ecke geholt (allgemein. Kinderarzt). In Behandlung bin ich, seit dem ich erwachsen bin dort nicht mehr, aber meine Überweisungszettel habe ich trotzdem dort immer abholen können bzw. wurde mir immer ausgestellt für die Klinik.

Heute habe ich mir wieder mal so einen Überweisungsträger abgeholt und dann wurde mir "höflichst" mitgeteilt, ich könne mir jetzt einen neuen Arzt suchen, sie wollen/dürfen mich nicht mehr "behandeln", was also für mich heißt "Hol dir deine Scheine jetzt woanders, kapiert".

Und nun? Nun bin ich vom Kinderarzt "rausgeschmissen" worden, obwohl die mir jahre lang sowieso nur meine Scheine ausgestellt haben (mehr nicht!!!) damit ich in meine Kinderambulanz gehen kann!! :lol: :roll:

Ist das alles verkorkst, am besten suche ich mir einfach irgendeinen Arzt und gehe hin und sage "Hallo ich habe CF, darf ich gelegentlich mal zu Ihnen kommen?"

Grüße, Anika (23J)
Anika
 
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2005, 00:13

Beitragvon Carmeli am 02.08.2007, 18:21

Hallo Anika

Es ist nun einmal so, dass man mit 23 Jahren nicht mehr beim Kinderarzt behandelt wird. Mit 18 ist das offiziell Schluß.
Normalerweise geht man ja nicht nur zum Arzt, um sich eine Überweisung zu holen (auch wenn es in der Praxis inoffiziell anders läuft) sondern, um sich vom Arzt behandeln zu lassen. Und erst wenn der Hausarzt es für notwendig hält, gibt er eine Überweisung.
So ist das eigentlich gedacht.

Und die erhälst auch keine Überweisung für die Medikamente, sondern um in der CF-Ambulanz behandelt zu werden.

Nur es läuft eben in vielen Praxen recht locker.

Es ist doch eigentlich egal, ob Du Dir die Überweisung nun vom Hausarzt oder vom Kinderarzt holst.

Als Hausarzt würde ich aber einen Internisten bevorzugen. Die können dann doch auch mal die ein oder andere Sache mit untersuchen. :wink:

Man stellt sich beim Hausarzt dann einmal vor. Bespricht es mit ihm, was er so im Jahr rezeptieren würde und was man sich in der Ambulanz holen muss, welche Untersuchungen er durchführen kann und dann ist die Sache gut und läuft.
Carmeli
 

Beitragvon Anika am 02.08.2007, 18:41

Carmeli hat geschrieben:Hallo Anika
Es ist nun einmal so, dass man mit 23 Jahren nicht mehr beim Kinderarzt behandelt wird. Mit 18 ist das offiziell Schluß.


Naja, in die Kinderambulanz kann ich ja auch. Ich wusste nicht, dass dann Schluss ist, gerade weil ich eben nur den Papierkram dort abgeholt habe, dachte ich, wäre es nicht so wild, mich in ihrer Kartei zu lassen, ich weiss ja auch nicht, wie die Intern arbeiten, aber wie ich erfahren habe, geht das nicht (mehr).

Normalerweise geht man ja nicht nur zum Arzt, um sich eine Überweisung zu holen (auch wenn es in der Praxis inoffiziell anders läuft) sondern, um sich vom Arzt behandeln zu lassen. Und erst wenn der Hausarzt es für notwendig hält, gibt er eine Überweisung.
So ist das eigentlich gedacht.


Ja, eigentlich natürlich, aber viele geben einen halt gleich "weiter", an die Spezialisten.

Und die erhälst auch keine Überweisung für die Medikamente, sondern um in der CF-Ambulanz behandelt zu werden.


Ja, ich habe mich doof ausgedrückt, das meinte ich ja eigentlich. Ich beziehe nur immer auch meine Medis über die Ambulanz, deshalb hab ich mich etwas unglücklich ausgedrückt oben.

Als Hausarzt würde ich aber einen Internisten bevorzugen. Die können dann doch auch mal die ein oder andere Sache mit untersuchen. :wink:
Man stellt sich beim Hausarzt dann einmal vor. Bespricht es mit ihm, was er so im Jahr rezeptieren würde und was man sich in der Ambulanz holen muss, welche Untersuchungen er durchführen kann und dann ist die Sache gut und läuft.


Ok, also suche ich mir einen in der Richtung Internist :D

Vielen Dank für deine Antwort!

Grüße

Anika
Anika
 
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2005, 00:13

Beitragvon Carmeli am 02.08.2007, 18:53

Da es in vielen Gegenden keine CF-Erwachsenenambulanzen gibt, werden in Deutschland noch viele Erwachsene in Kinderkliniken behandelt.
Aber das ist nur eine Ausnahme bei seltenen schweren chronischen Erkrankungen.
Carmeli
 

Beitragvon schurig am 03.08.2007, 14:09

Hi Anika

Diese Überweisung kann wirklich jeder Hausarzt machen.
Es ist ja auch attraktiv für ihn, jedes Quartal kriegt er seine Pauschale nur für die eine Überweisung :)
schurig
 
Beiträge: 565
Registriert: 16.02.2004, 15:48
Wohnort: Berlin

Beitragvon Anika am 03.08.2007, 14:39

Ach, die bekommen eine Pauschale? Wusste ich gar nicht.

Na dann kann ich mich ja gut als Patient verkaufen :lol:

Kann er auch die Medis aufschreiben oder geht das wegen dem Budget nicht?

Grüße

Anika
Anika
 
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2005, 00:13

Beitragvon Schlangenlady am 03.08.2007, 17:20

Er könnte wohl, hätte dann aber ziemlich viel Schreibkram mit der Kasse, damit das nicht ins Budget eingerechnet wird soweit ich weis, weshalb es die meisten nicht machen.
Aber zu meinem Internisten gehe ich z.B. für Impfungen, auch zwischendurch mal schnell zur Blutaufnahme oder mal ein Ultraschall/Röntgenbild und ab und zu "Diabetesrezepte", das war nie ein Problem.

Uli,45
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 21:56
Wohnort: München


Zurück zu Kuren, REHA, Ambulanzen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron