Schwangerschaft mit Mukoviscidose Partner

Hier können Familienmitglieder und Angehörige ihre Fragen stellen, aber auch CFler sind hier richtig, wenn es um Fragen im Umgang mit Freunden, Partnern und Mitmenschen geht.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Schwangerschaft mit Mukoviscidose Partner

Beitragvon InaSchmidt am 29.10.2015, 18:00

Hallo zusammen,

meine Name ist Ina und bin seit letztem Jahr in einer Beziehung mit einem Mann welcher Mukoviscidose hat. Ihm geht es soweit gut und kann alles ausüben. Er hat nr weniger Einschränkungen in seinem alltäglichen Lebenm, worüber ich sehr froh bin.
Wir haben einen gemeinsamen Kinderwunsch. Wir wissen das es schwierig ist, aber nicht unmöglich- Ich habe mich auch testen lassen, wir waren in einer humangenetischen Praxis und....Ich bin leider auch Übeträgerin :( :(
Das heisst das Risiko besteht bei 50% das wir ein Kind mit Mukoviscidose bekommen.
Grundsätzlich ist es mir egal denn es wäre trotz allem ein Kind der Liebe aber kann man einfach so an diese Sache rangehen? Ich habe Gewissensbisse!!!, Wenn das Kind doch krank ist, werde ich mir evtl. später Vorwürfe machen??? Aber heutzutage ist die Medizin doch so weit....Soll man es nicht einfach riskieren??? Hat jemand vielleicht von euch das gleiche durchgemacht und kann mir darüber berichten??
Es wäre wirklich ganz toll wenn ihr mir vielleicht einfach einpaar Tipps geben könntet bzw. eure Erfahrungen mit mir teilen könnt....
Glg und euch allen einen schönen Abend Ina
InaSchmidt
 
Beiträge: 1
Registriert: 20.09.2015, 19:24

Re: Schwangerschaft mit Mukoviscidose Partner

Beitragvon Fragende am 30.10.2015, 13:08

Hallo Ina,

ich glaube das muss jeder für sich selbst entscheiden.
Wir haben zwei Kinder, einen Jungen, der keine CF hat und eine jüngere Tochter, die CF hat.
Unserer Tochter geht es sehr gut.
Mit dem Wissen, dass wir beide Träger sind, würde ich dennoch kein Kind mehr in die Welt setzen wollen.
Die Medizin ist weit, ja natürlich, aber die Verläufe sind ja unterschiedlich. Was, wenn wir nun noch ein Kind bekommen hätten, dem es nicht so gut geht? Auch der Therapieaufwand ist groß und ich frage mich jetzt schon wie es später aussieht, wenn unsere Tochter, sie ist jetzt 7 Jahre alt, arbeiten gehen will/kann, wenn der Therapieaufwand so groß ist.....
Aber ich denke, das müsst ihr für euch entscheiden. Da kann euch keiner einen Rat geben.

Alles Gute!!!
Fragende
 
Beiträge: 119
Registriert: 02.03.2012, 10:57


Zurück zu Familie/Angehörige und Partnerschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast