Seite 1 von 1

kindergarten

BeitragVerfasst: 16.12.2008, 18:32
von sternschnuppe
Hallo ! unser sohn (4 j.,gesund) bringt aus dem kindergarten ständig irgenwelche infekte mit heim, und gefährdet damit unseren anderen sohn ( 2 j. CF ). es macht mich wütend und traurig zugleich, dass manche eltern ihre kranken kinder in den kiga schicken. auf unser angebot, dass sich solche eltern kurz telefonisch bei uns melden ,und sagen, dass sie ihr kind trotz krankheit schicken und wir in diesem fall unseren sohn zur sicherheit zu hause lassen, nehmen die wenigsten eltern an, dabei ist das doch nicht zuviel verlangt, ..oder doch ? die rücksichtslosigkeit macht mich fassungslos. ich glaube auch nicht, dass wir zu übertrieben reagieren, nur hatte unser jüngster sohn schon viele probleme und infekte, deswegen möchten wir einfach gut über den winter kommen.wie wird das denn dann erst, wenn unser jüngster in den kiga soll ? bei uns tummeln sich im kiga scharlach und co. wie geht ihr als eltern damit um ? würde mich über ein paar antworten sehr freuen. lg,sternschnuppe

Re: kindergarten

BeitragVerfasst: 22.12.2008, 14:01
von Statler
Hallo Sternschnuppe,
ich glaube es ist ganz schwer Vergleiche zu ziehen. Dafür sind sowohl die CF-Verläufe als auch die KiKas zu unterschiedlich. Aber ich kann Dir ja trotzdem schildern wie es bei uns läuft.
Jannek (CF, 4j) kam mit 1 Jahr und 4 Monaten in die Krappelgruppe eines ganz normalen Kindergartens (die Erzieherinnen hatten ausser unserer Einweisung und einer Broschüre keinerlei Zusatzqualifikation im Umgang mit chronisch kranken Kindern).
Obwohl sich seine Situation in higienischer Sicht dadurch sicherlich nicht verbessert hat (eher das Gegenteil) wurde die Zahl der Infekte immer weniger.
Jetzt geht er mitlerweile schon ein Jahr zur Schule (in Spanien ab dem 3. Lebensjahr, ist aber im Prinzip wie Kindergarten) und bringt, abgesehen von einem leichten Schnupfen pro Winter, keine grossen Infekte mit nach Hause.
Auch wenn es dazu keine medizinischen Studien gibt, glaube ich, dass das Loslassen aus der krankheitsbedingten Behütung und die Einbindung in ein "normales" soziales Umfeld mit anderen Kindern in einem Kindergarten ein Kind nicht nur psychisch sondern auch physisch stärkt. Und zwar nicht nach dem Motto "jeder Infekt mehr stärkt das Immunsystem" sondern, weil die Herausforderungen die das Spielen und Auseinandersetzen mit anderen Kindern eine Stärkung bedeutet die wir Eltern nicht bieten können.
Jannek jedenfalls hat es enorm geholfen und vieleicht wäre es auch für euren betroffen Sohn eine Hilfe den Schritt in den Kindergarten zu wagen.
Wenn ich das richtig sehe, hast Du zeitlich die Möglichkeit es erstmal nur mit kurzen Aufenthalten zu versuchen (nur Vormittags). Und wenn er nicht in der Kita essen muss bleibt sogar das "Hauptproblem" für die Erzieher (Enzymgabe) weg. Die paar Hygienemassnahmen die noch bleiben, sollten sie bewergstellingen können.

Gruss Statler

Re: kindergarten

BeitragVerfasst: 22.12.2008, 18:12
von Statler
Sorry Sternschnuppe :oops: ,
habe jetzt gerade dein anderes Thema mit der PEG-Sonde gelesen. Unter diesem Aspekt ergeben meine Ausführungen natürlich wenig Sinn, bzw. sind eher etwas für später.

Viele Grüsse Statler

Re: kindergarten

BeitragVerfasst: 23.12.2008, 12:24
von sternschnuppe
hallo ! trotzdem vielen lieben dank für deine antwort ! wünsch euch schöne weihnachten !lg sternschnuppe