Seite 1 von 1

Pseudomonas aeruginos, er will nicht weg....

BeitragVerfasst: 14.07.2015, 15:03
von Fragende
Hallo zusammen,

auch wenn über das Thema sicherlich schon allzu oft diskutiert und geschrieben wurde, ich möchte nochmal einen Beitrag dazu eröffnen.
Bei unserer Tochter (6 J.) wurde im Jan. erstmalig der PA festgestellt. Seither kriegen wir ihn einfach nicht los. Therapie erfolgte Anweisung unserer Ambulanz, das war zuerst Colistin und Ciprobay. Nach 4 Wochen Abstrich, kein PA nachweisbar, kurze Zeit später wieder Abstrich, er war wieder da. Dann folgte die Mischung Colistin+Tobi und die Gabe von Levofloxacin, weil sie Cipro nicht so gut verträgt. Nach 4 Wochen wurde er nicht mehr festgestellt. Kurze Zeit später wieder Abstrich, er wurde wieder nachgewiesen. Dann wieder Colistin+Tobi und Levofloxacin. So geht das nun bis jetzt. Nach 4 Wochen wurde immer nur mit Colistin inhaliert, wurde der PA wieder nachgewiesen kam wieder das Gemisch mit Tobi sowie das orale AB hinzu.
Nach einem nun wieder aktuellen PA-Nachweis möchte unsere Ambulanz nun noch ein inhalatives AB hinzu nehmen. Sollte all dies nicht fruchten, kommt wohl eine IV, die sie bislang noch hinauszögern möchten.
Mich macht das alles gerade irgendwie mutlos. Wieso verschwindet der PA nicht? Ich weiß, dass manche CFler schon jahrzehntelang mit dem blöden Keim leben und wahrscheinlich erfahre ich nun auch nichts Neues, aber irgendwie ist mir gerade danach, dass ich ein wenig Mut brauche. Hat schonmal jemand von euch monatelang versucht den PA wegzukriegen und es dann doch irgendwann geschafft? Irgendwie hab ich mittlerweile so ein Gefühl als ob wir den PA nicht mehr wegbekommen. Wieso schaffen es manche mit 4 Wochen Colistin und wir machen nun schon 6 Monate damit rum? Das ist gerade alles sehr deprimierend.

Freue mich, wenn mir jemand antwortet.

Danke und viele Grüße

Re: Pseudomonas aeruginos, er will nicht weg....

BeitragVerfasst: 07.09.2015, 18:52
von Jade
Liebe Fragende,

sich zu vergleichen tut nicht "Mut"! :wink: Man kann gut mit dem Pseudomonas leben. Aber ich kann auch nachvollziehen das der Keim manchmal nicht sehr freundlich ist und dicke Infektionen verursacht. An dieser Stelle der Gedankenkette mal Stop sagen und nicht weiter grübeln.
Ich weiss gar nicht mehr wo und wann er bei mir aufgetaucht ist, ich denke so im Kindesalter. Da darüber damals noch nicht so viel Wissen war konnte man sich auch keine Gedanken machen.
Der Keim ist einfach da und muss ab und zu behandelt werden.

Vielleicht habt ihr Glück aber darauf zu versteifen ist nicht so gut.

Grüssle :D