Seite 1 von 1

Probleme mit Packungsgröße NaCl 0,9%

BeitragVerfasst: 23.05.2015, 15:00
von Esperanza
Hallo,

ich habe jetzt erstmalig ein Problem mit der Packungsgröße bei der Verordnung von NaCl 0,9% gehabt.

Ich lasse mir immer Ampullen mit je 5 ml verordnen, weil ich gelernt habe, dass man keine geöffneten Ampullen aufheben und mehrfach verwenden darf wegen der PA-Gefahr. Auch dieses Mal stand es so auf dem Rezept, nur geliefert wurden mir jetzt Infusionsbeutel zum Anstechen mit je 100 ml, d.h. ich müsste die Dinger nach dem Anstechen noch fast eine Woche lang geöffnet weiter verwenden. Dabei wäre mir äußerst unwohl... oder ist etwas an mir vorbei gegangen und die ärztliche Meinung dazu hat sich geändert?

Hat noch jemand dieses Problem? Wie kann man das umgehen? Wenn man auf dem Rezept "aut idem" ankreuzen lässt? Oder bezieht sich das nur auf den Wirkstoff und nicht auf die Packungsgröße?

Danke für Eure Hilfe.
Grüße
Esperanza

Re: Probleme mit Packungsgröße NaCl 0,9%

BeitragVerfasst: 25.05.2015, 16:29
von Fragende
Hallo Esperanza,

bei der Verordnung von Kreon war es bei unserer Tochter so, dass sie statt dem Original-Kreon ein anderes Präparat von der Kasse bekam, daher wird seither immer "aut-idem" angekreuzt, weil die Ambulanz das nicht möchte. Und das klappt auch prima.
Wg. der Packungsgröße weiß ich nicht, aber ich hab hier einen Artikel gefunden, vielleicht hilft er dir weiter, da steht auch was mit Packungsgröße:
http://www.deutschesapothekenportal.de/ ... ution.html

An deiner Stelle würde ich das unbedingt mit der Ambulanz besprechen, 100 ml... das geht ja gar nicht, oder?? Evtl. kannst du die Beutel zurückgeben und ein neues Rezept mit "aut-idem" einreichen.

Viele Grüße,

die Fragende

Re: Probleme mit Packungsgröße NaCl 0,9%

BeitragVerfasst: 25.05.2015, 17:25
von Esperanza
Hallo Fragende,

danke für Deine Antwort.

Dass man ein anderes Präparat mit gleichem Wirkstoff kriegen kann, das ist mir bekannt, aber bisher waren die "Billigversionen" immer genauso abgepackt wie die Originale und daher habe ich mich damit abgefunden.

Mir war bisher nicht bekannt, dass man auch die Packungseinheiten austauschen darf. Kriegt man dann demnächst bei Antibiotika auch einen 2-Kilo Klumpen hingeschmissen und darf sich jeden Tag ein Stück abbeißen? Das ist doch langsam nicht mehr normal...

Ich habe mir die Packungsbeilage von den 100ml Dingern nochmal angesehen, da steht sogar unabhängig von CF drin, dass die "nach Anbruch zum unmittelbaren Verbrauch" bestimmt sind und man Restmengen zu verwerfen hat.

Ich habe mich jetzt erstmal bei der Apotheke beschwert und wenn die auf irgendwelche Rabattverträge mit der Krankenkasse verweisen, kriegt die Kasse mal was von mir zu hören. Dann sollen die mir mal sagen, ob sie von mir verlangen, dass ich Medikamente entgegen der Anweisung in der Packungsbeilage verwende oder ob ich jetzt künftig statt 5ml Flaschen für 37 Cent jedes Mal eine 100ml Packung für 2,07 Euro öffnen und 95ml wegkippen soll und wo genau darin die Ersparnis liegt.

Ich bin gespannt...

LG
Esperanza

Re: Probleme mit Packungsgröße NaCl 0,9%

BeitragVerfasst: 26.05.2015, 14:42
von Nanna
Hallo Esperanza,
frag mal nach, ich denke, dass die sich da beim Ausliefern arg vertan haben!
Wenn die zwischen den Firmennamen austauschen, ist das -ohne aut idem- völlig legitim. Aber die Packungseinheit muss die gleiche sein, zumal bei dir auf der Verordnung sicher auch aufgrund der Menge CF steht, oder?
LG
Nanna

Re: Probleme mit Packungsgröße NaCl 0,9%

BeitragVerfasst: 29.05.2015, 13:29
von Esperanza
Hallo Nanna,

danke für Deine Antwort. Beim NaCl steht bei mir nicht CF drauf.

Sieht aber so aus, als wenn der Arzt bzw. die Arzthelferin da was verbockt hat. :roll:

LG
Esperanza

Re: Probleme mit Packungsgröße NaCl 0,9%

BeitragVerfasst: 14.07.2015, 16:07
von Isaak
Packunsgröße darf nicht geändert werden.

Rezepte immer überprüfen, wenn man sie bekommt (vergesse ich leider auch immer wieder).

Bei meiner Ambulanz ist es mir auch bei Kochsalz 0,9% 5ml passiert.

Die haben da eine Software und in der Datenbank ist Eifelfango (hat nichts mit fango zu tun, so heißt nur der Hersteller) nicht drin, deshalb wählen die dann aus den Vorschlägen, die die Datenbank hat z.B. braun aus, leider ist die kleinste Größe 10ml und das schreiben sie dann auch auf "kippen sie den Rest einfach weg, das machen wir hier auch immer".

Ich habe immer die exakte Bezeichnung plus PZN (Pharmazentralnummer) in einer Word-Datei. Ich kopiere die Datei dann vor jedem Besuch und lösche das, was ich nicht brauche und änder die Zahlen (ist ja meist pro Quartal gleich).

Einmal war es auch passiert, das der Hersteller die Nummern und Packungsgrößen geändert hat.

Bei Eifelfango ist es übrigens auch lustig, (aber umweltfreundlich), dass die nur 25x 5ml Packungen haben, anstatt wie bei anderen Herstellern zig verschiedene Packungen zu drucken. Haben die für 100x 5ml ne andere PZN, aber man bekommt dann einfach 4 Packungen a 25x 5ml durch Folie zusammengebunden.

Es gibt zwar unterschiedliche Ansichten bezüglich Plastik und Glas, bezüglich Haltbarkeit und Dauer der Sterilität, sowie Stoffe, die aus den Plastikampullen übergehen können, aber ich hab mich für Plastik entschieden, weil ich dem Risiko mich zu schneiden entgehen wollte und es ja auch schnell passieren kann, dass man von der Bruch-"naht" der Ampullen feinen Glasstaub verteilt.

Re: Probleme mit Packungsgröße NaCl 0,9%

BeitragVerfasst: 16.07.2015, 15:54
von Esperanza
Ich liste das denen schon seit Jahren mit PZN, Packungsgröße, Name, Anzahl, Hersteller etc. idiotensicher auf, weil die sonst gar nichts gebacken kriegen, aber wie man sieht, hilft das auch nur begrenzt :lol: .

Mir hat mal eine der Arzthelferinnen gesagt, dass man die verschriebenen Medikamente nur beim ersten Mal im System raussuchen müsste und die danach unter meinem Namen gespeichert werden, sodass man sie beim nächsten Mal nur noch anklicken muss. Daher erschließt sich mir das alles noch weniger... :roll: