Mycobacterium kansasii

Du hast Fragen zu Antibiotika, Inhalation, Inhaliergeräten, Sauerstofftherapie, Transplantation, IVs, Port, oder zu speziellen Keimen? Dann bist Du hier richtig.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Mycobacterium kansasii

Beitragvon Susi1185 am 05.09.2014, 10:20

Hallöchen zusammen,

hat jemand von euch mit dem o.g. Bakterien Erfahrung? Bei mir wurde im Dez. 2013 erstmals Pseudomonas festgestellt - danach bekam ich die wohl übliche Prozedur. Erst Inhalation und Antibiotika - dann IV Therapie - Während der Therapie ist meine Lungenfunktion deutlich schlächter gewesen und danach auch nicht mehr auf das Level von vorher gekommen. Aber der Pseudomonas war weg. Gestern war ich in der Ambulanz und bekam die Nachricht, dass der Pseudomonas wieder da ist und zusätzlich dieses Mykobakterium nachgewiesen wurde.

Für den Pseudomonas soll ich nun im 4 Wochen Rhythmus inhalieren. Das Mycobakterium wurde irgendwie "runtergespielt". Ist das denn wirklich nicht so schlimm? Meine Ärztin meinte, wenn es nichts "auslöst", müsste es auch nicht unbedingt behandelt werden. Wir sollten uns auf den Pseudomonas konzentrieren.

Ich bin skeptisch. Kann mich noch gut erinnern, wie es mit 15 war, als man mich wochenlang auf Tbc behandelte, bis sich rausstellte das es ein Mykobakterium war (aber nicht kansasii) und ich dann 2 Jahre einen Cocktail aus mehreren Antibiotika nehmen musste. Ich wollte jetzt eigentlich nicht warten, bis das Kansasii eine Lungenentzündung verursacht. :shock:

Also immer her mit euren Erfahrungen. Ich bin im Moment wirklich verunsichert. Das der Pseudomonas wieder da ist, ist schon Schock genug im Moment. Wie ist das eigentlich, ich hab immer gedacht, wenn man den einmal hat, wird man ihn nicht wieder los? Aber wenn ich hier so lese, scheint das nicht so zu sein?

Lg Susi
Susi1185
 
Beiträge: 5
Registriert: 08.06.2013, 16:05

Zurück zu Lunge, Transplantation, Keime

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast