Heim I.V

Du hast Fragen zu Antibiotika, Inhalation, Inhaliergeräten, Sauerstofftherapie, Transplantation, IVs, Port, oder zu speziellen Keimen? Dann bist Du hier richtig.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Heim I.V

Beitragvon kerstink am 07.01.2014, 19:47

Hallo,
hat jemand Erfahrung mit der I.V Heimtherapie?
Ich muß mit meinem Sohn (drei Jahre) am Montag das erste mal zur I.V. Therapie ins Krankenhaus, wir haben uns jetzt mit der Ambulanz geeinigt das wir drei Tage bleiben und dann zu Hause weiter machen möchten!
Über Antworten wäre ich dankbar.
LG Kerstin
kerstink
 
Beiträge: 25
Registriert: 07.10.2013, 14:47

Re: Heim I.V

Beitragvon Dani am 09.01.2014, 09:10

Hallo Kerstin,
was genau möchtest Du denn wissen?
Ich hab mit meinem Sohn schon 4 x eine Heim i.V. gemacht. Da war er allerdings schon 8 Jahre.
LG, Dani
Dani
 
Beiträge: 24
Registriert: 22.12.2010, 20:54

Re: Heim I.V

Beitragvon kerstink am 09.01.2014, 09:20

Hallo,

wie oft brauchte Dein Sohn einen neuen Zugang?
Ist das mit der Firma die alles bereitstellt unkompliziert, und brauche ich noch spezielle Sachen aus der Apotheke?
Ich denke die Therpie zu Hause zumachen ist einfach schöner, er ist in seinem vertrauten Umfeld, er ist nicht noch Krankenhauskeimen ausgesetzt usw.!
LG Kersti
kerstink
 
Beiträge: 25
Registriert: 07.10.2013, 14:47

Re: Heim I.V

Beitragvon Dani am 09.01.2014, 19:07

Hallo Kerstin,

also bei uns war das alles recht unkompliziert. Es lief über den Zytoservice und die haben sich um alles gekümmert. Wir haben die Medikamente, sowie einen kleinen Kühlschrank für das Antibiotikum und sämtliche Hilfsmittel angeliefert bekommen. Die haben sogar die Rezepte beim Arzt eingeholt.
Dann als wir nach den 3 Tagen aus dem Krankenhaus kamen, kam eine nette Dame zu uns nach Hause um dort mit uns die nächste Infusion anzuschließen. Sie hat uns auch schon im Krankenhaus besucht und uns alles erklärt. Ich konnte sie auch rund um die Uhr auf ihrem Handy anrufen wenn ich fragen hatte.
Mit dem Zugang ist so ne Sache. Wir hatten schon eine i.V. da hat der Zugang die kompletten 14 Tage gehalten und dann eine da brachte mein Sohn 4 neue. Ist natürlich nervig wenn abends um 22 Uhr der Zugang kaputt ist und man erst noch in die Klinik fahren und einen neuen stechen lassen muss, aber was will man nachen.
Zum Glück war die letze i.V. die mein Sohn hatte im Juni 2011, also schon etwas her und ich hoffe es dauert noch lange bis zur nächsten.

Hoffentlich konnte ich Dir etwas helfen.
Liebe Grüße, Dani
Dani
 
Beiträge: 24
Registriert: 22.12.2010, 20:54

Re: Heim I.V

Beitragvon kerstink am 10.01.2014, 08:50

Hallo Dani,
vielen Dank.
Es ist schön zuhören ,das bei Euch mit der Heim i.V. alles gut geklappt hat, das macht Mut und bestärkt einen.
LG Kerstin
kerstink
 
Beiträge: 25
Registriert: 07.10.2013, 14:47

Re: Heim I.V

Beitragvon Isaak am 27.03.2014, 23:33

Hallo,

ist ja jetzt schon etwas her. Wie lief es denn so (hoffe gut)?

Noch für welche, die das hier später mal lesen. Ich kenne es so, dass es eine Apotheke organisiert, die haben dann ne schriftliche Anleitung, die man bekommt und man bekommt jedes Mal vorher nochmal ne Einweisung durch die Apothekerin in der Ambulanz, wenn der Arzt die Nadel legt.
Da würde ich dann, wenn man das erste Mal ne iv macht, vorher einfach fragen, wie die Apotheke etc. es handhaben und wie die Form der Hilfe aussieht, was man alles mitbekommt.

Zuhause würde ich auch immer bevorzugen, sofern man es zuhause sauber hat und die Verträglichkeit des Antibiotikums bekannt ist.
Isaak
 
Beiträge: 54
Registriert: 08.07.2009, 15:03

Re: Heim I.V

Beitragvon kerstink am 28.03.2014, 21:38

Hallo Isaak,

also es lief alles super. Wir mußten nur leider doch sechs Tage in der Klinik bleiben, da mein Sohn auf das Fortum allergisch reagierte, die Ärzte stellten die Antibiosen um, und dann war auch alles verträglich.
Die Heim i.v. war von der Ambulanz super organisiert, es kam noch jemand in die Klinik und hat mich in alles eingewiesen, und mir das Startparket mit gegeben. Ich hatte immer einen Ansprechpartner, und die Nachlieferung der Antibiotika verlief per Parketzusteller.
Wir hatten das Glück das der Zugang 13 Tge lag, obwohl mein Sohn wärend der I.v. über Tisch und Bänke ging.
Ich würde alles immer wieder genauso machen.

LG Kerstin
kerstink
 
Beiträge: 25
Registriert: 07.10.2013, 14:47


Zurück zu Lunge, Transplantation, Keime

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste