Wer hat Erfahrungen mit Bronchoskopie?

Du hast Fragen zu Antibiotika, Inhalation, Inhaliergeräten, Sauerstofftherapie, Transplantation, IVs, Port, oder zu speziellen Keimen? Dann bist Du hier richtig.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Wer hat Erfahrungen mit Bronchoskopie?

Beitragvon Isaak am 27.05.2013, 21:31

Hallo

wer hatte schonmal eine Bronchoskopie und kann darüber berichten?

Ich weiß, dass sowas vielleicht Standard ist und ich will auch nicht unnötig aufhebens machen, aber ich würde trotzdem gerne ein paar Erfahrungen dazu hören.

Kann es Probleme mit der Nakose geben? Kann man danach erstmal schlechter atmen? Was sollte man wissen?

Danke für alle Antworten!
Isaak
 
Beiträge: 54
Registriert: 08.07.2009, 15:03

Re: Wer hat Erfahrungen mit Bronchoskopie?

Beitragvon stefank am 19.06.2013, 13:30

Hallo Isaak,

ich selbst bin TX-ler und habe schon einige die meisten davon in Hannover mitgemacht.
Es läuft dort so ab, das du ein Betäubungsspray in den Mund- und Rachenraum, sowie die Nase bekommst. Das schmeckt nicht besonders gut. Dann bekommt man auf der einen Nasen-Seite einen O2 Schlauch "angesteckt". Durch das andere Nasenloch wird dann der Schlauch für die Broncho. geführt. Damit das klappt muss man etwas schlucken, ob obwohl es ja in die Lunge geht, dadurch gelangt der Schlauch aber besser in die Lunge.
Man ist in aller Regel bei vollem Bewusstsein, damit man mitarbeiten kann, das heißt auf Atemkomandos reagieren kann. Während der Broncho. kann ggf. etwas abgesaugt, eine Probe von der Lunge entnommen werden. Am Ende wird der Schlauch dann vorsichtig aus der Nase gezogen und das war es. Man liegt dann 2 Stunden auf dem Bett bis man entlassen wird.
Ich persönlich bin im Mund- und Rachenraum sehr empfindlich, dass ist auch schon beim Zahnarzt so, weshalb die B. für mich immer sehr, sehr unangenehm ist!!
Dem Wunsch mich gleich in Narkose zu bringen wird in der Regel nicht stattgegeben, da man dann einen Tag dableiben müsse. Das ist aus Vers-technischen Gründen wohl so.

Es gibt aber auch Leute denen macht das überhaupt nichts aus.

Gruß
S.
stefank
 
Beiträge: 6
Registriert: 19.06.2013, 10:21
Wohnort: 90559

Re: Wer hat Erfahrungen mit Bronchoskopie?

Beitragvon stefank am 21.06.2013, 10:17

Nachtrag:

Es gibt auch einen Bericht unter http://www.mukoland.de/
von einem CF-Ler.

"Lungentransplantation" > Bericht über LTX Nachsorge J. Schmidt einen Abschnitt über die Broncho.

Weiteres gibt's im Web.
Gruß

S.
stefank
 
Beiträge: 6
Registriert: 19.06.2013, 10:21
Wohnort: 90559

Re: Wer hat Erfahrungen mit Bronchoskopie?

Beitragvon Isaak am 21.06.2013, 14:39

Danke für deinen Bericht und auch den Link, das ist ein guter Ausgangspunkt für weitere Recherchen.

Ich muss mich noch genauer informieren, wie das bei einer Lavage läuft, denn ich stelle mir vor, wenn man Flüssigkeit in die Lunge bekommt, dass man dann automatisch verkrampft oder sogar Erstickungsgefühle bekommt.
Isaak
 
Beiträge: 54
Registriert: 08.07.2009, 15:03

Re: Wer hat Erfahrungen mit Bronchoskopie?

Beitragvon stefank am 21.06.2013, 15:36

Hi,

ja, bei einer Lavage wird etwas Flüssigkeit zu geführt und auch wieder abgesaugt, um Probenmaterial zu gewinnen.
Leider kann es wie von dir vermutet zu Erstickungsgefühlen führen die einen verkrampfen und lassen. Deshalb ist es wirklich wichtig den Kommandos des Arztes und der Schwestern zu folgen.
In der Regel hilft mir dann auch nur mich wirklich darauf zu konzentrieren weiter "ruhig" durch das eine Nasenloch zu atmen und ggf. einen Augenblick die Luft anzuhalten und nur kleine Atem-Stöße zu machen bis man wieder runterkommt.
Das ist im Prinzip so, als wenn du einen starken Hustenanfall bekommst, bei dem du dich auch wieder beruhigen musst.
Wenn es zu extrem wird abgebrochen oder sie legen dir kurzfristig einen Zugang und machen dich "aus". Es ist wirklich nicht schön, aber denk wirklich an deine bekannte Technik dich selbst zu beruhigen, wenn du einen schweren Hustenanfall bekommst.
Das klappt schon!!!
stefank
 
Beiträge: 6
Registriert: 19.06.2013, 10:21
Wohnort: 90559

Re: Wer hat Erfahrungen mit Bronchoskopie?

Beitragvon Seestern am 20.10.2014, 19:32

Hallo,
ich wollte mal kurz meine Erfahrungen teilen, da ich noch nie ohne Narkose bzw Schlafmittel eine Broncho hatte, das wäre mir auch viel zu riskant da ich schnell brechen muss und es war auch noch nie Thema es ohne zu machen.

10 min davor wird mit einen lokalen Betäubungszeug inhaliert, Blutdruckgerät angelegt und dann Sauerstoff in die eine Nase, durch die andere Nase geht der Schlauch rein, aber bis dahin bin ich schon im Land der Träume, ich kriege in die normale Infusion wie bei der IV mehrere Sachen gespritzt und irgendwann wache ich wieder auf. Meistens geht die Broncho 30 min.
Dabei wird Schleim abgesaugt, da er bei mir sehr zäh ist und letztes Mal wurde Tobi reingesprüht um direkt zu wirken.
Danach bin ich erstmal total verwirrt 2-3 Stunden, müde bzw schlafe und huste sehr viel durch den Reiz.
Meistens habe ich auch stark Kopfweh und kriege Schmerzmittel und Sauerstoff zur Beruhigung.
Der Tag ist gelaufen und ich kriege sehr schlecht Luft, nur oberflächig.
Am nächsten Tag habe ich starken Muskelkater im Bauch, Halsweh bzw Muskelkater am Hals vom Überstrecken wg Schlauch einführen und die ganze Lunge tut weh vom Schleim absaugen wie wenn Dich einer verprügelt hat.
Nach 3 Tagen ist alles wieder normal wie wenn nix gewesen wäre und ich kriege super Luft.
Somit hat sich der Stress bisher immer gelohnt :-)

Ich dachte nur ich schreibe Euch das mal, da die Meisten keine solchen Probleme haben.
Seestern
 
Beiträge: 6
Registriert: 05.10.2014, 10:05

Re: Wer hat Erfahrungen mit Bronchoskopie?

Beitragvon Kai22 am 24.01.2015, 01:27

Ich habe eine Bronchoskopie einmal mit angesehen. Nach der Untersuchung tritt Hustenreiz auf, da mit Flüssigkeit gespült wird und dort Reste bleiben können.
Kai22
 
Beiträge: 20
Registriert: 10.10.2013, 01:33


Zurück zu Lunge, Transplantation, Keime

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste