Erst nachts Sauerstoff. Und dann...???

Du hast Fragen zu Antibiotika, Inhalation, Inhaliergeräten, Sauerstofftherapie, Transplantation, IVs, Port, oder zu speziellen Keimen? Dann bist Du hier richtig.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Erst nachts Sauerstoff. Und dann...???

Beitragvon Rent2000 am 27.02.2013, 09:41

Hallo zusammen.

Ich habe mal eine Frage in Sachen Sauerstofftherapie.
Habe seit ungefähr 3 Monaten eine extreme Tagesmüdigkeit, woraufhin in der Klinik kontrolliert und festgestellt wurde, das ich nachts in der Sauerstoffsättigung auf 73% abfalle.
Mein Fev1 liegt bei 56% und tagsüber komme ich auf eine Sättigung von 97-98%.
Nun ist man sich nicht genau einig, woher nachts dieser Sättigungsabfall rührt (Atmungsaussetzer wurden ebenfalls registriert).
Ob dies nun vom Schnarchen kommt, durch meine Nasenpolypen oder ein Lungenproblem ist, wurde trotz Schlaflabor nicht ermittelt.
Jetzt möchte man mir nachts O2 geben (um zu sehen, ob es damit getan ist oder eventuell eine „Schnarchmaske“ von Nöten ist).
Habe jedoch etwas „Angst“ vor der nächtlichen Sauerstoffgabe, da es erstens ein weiterer Fortschritt für meinen Gesundheitsstand bedeutet, aber auch die Angst, das sich mein Körper an die Sauerstoffgabe „gewöhnt“ (auch wenn die Ärzte sagen, dies sei nicht der Fall) und relativ zügig auch tagsüber eine Sauerstoffgabe von Nöten ist (weil nach meiner Theorie der Körper eventuell die eigene Sauerstoffumsetzung zurückschraubt, da er zumindest nachts ohne viel Aufwand der O2 in Mengen bekommt).

Daher meine Frage: Gibt es hier Erfahrungswerte, ob man schneller auch tagsüber nach nächtlichem O2 Sauerstoffpflichtig wird bzw. kann man sagen, wie lange der Zeitraum bei einigen von Euch dauerte, bis man von einer nur nächtlichen O2-Gabe zur komplett O2-Abhängigkeit gebraucht hat?

Danke schon mal vorab,

Uwe
Rent2000
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.05.2009, 22:34

Re: Erst nachts Sauerstoff. Und dann...???

Beitragvon Nanna am 28.02.2013, 19:26

Hallo Uwe,
diese Bedenken hatte ich auch vor Jahren. Aber ich kann dich beruhigen: Es ist nicht so,dass du von der nächtlichen Sauerstoffgabe "abhängig" wirst oder dir dadurch der Weg zur auch regelmäßigen "über-Tag-Gabe" geebnet wird.
Ich habe es eher anderes herum erlebt: Ich bin morgens erholt wach geworden,keine Kopfschmerzen, vollste KOnzentration möglich, ein Durchstarten in den Tag,wie ich es lange nicht mehr gekannt hatte.
Sauerstoffmangel kann sich auswirken in Richtung Erschöpfung, Tagesschläfrigkeit,dadurch auch verminderte Leistungsfähigkeit. Die anderen Organe, nicht nur die Lunge, leiden ja ebenfalls mit. Warum also willst du dir nicth gönnen,was dir gut tut? ;-)
Wenn du über Nacht vollpowerst, dann den Tag durchziehst, um nachts wieder an die "Tanke" zu gehen, spricht das doch für eine gute Idee :P
Nanna
 
Beiträge: 278
Registriert: 26.06.2008, 10:00

Re: Erst nachts Sauerstoff. Und dann...???

Beitragvon Rent2000 am 03.03.2013, 07:50

Hallo Nanna.

Vielen Dank für deine Antwort und die aufbauenden Worte.
Darf ich noch fragen, wie lange Du nun schon Sauerstoff über Nacht bekommst?

Uwe
Rent2000
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.05.2009, 22:34

Re: Erst nachts Sauerstoff. Und dann...???

Beitragvon Wandervogel am 03.03.2013, 10:35

Hallo Uwe

da es erstens ein weiterer Fortschritt für meinen Gesundheitsstand bedeutet, aber auch die Angst, das sich mein Körper an die Sauerstoffgabe „gewöhnt


Jeder Körper ist an Sauerstoff gewöhnt. :P

Aber jetzt im Ernst. Der Körper braucht Sauerstoff. Wenn er zuwenig bekommt, egal, ob das nun über Nacht oder beim Sport etc. ist, nehmen Gehirn und Herz einen Schaden.
Ich habe das 7. Jahr Sauerstoff. Zuerst brauchte ich den ganzen Tag Sauerstoff, jetzt hat sich mein Körper wieder gut erholt und ich nutze ihn nur noch über Nacht und beim Sport.
Es ist ein Gewinn für meine Lebensqualität. Ohne den Sauerstoff könnte ich viele Dinge, wie Laufen, Rad fahren, gewisse Urlaubsreisen usw. nicht mehr tun. Dann wäre ich durch die Erkrankung stark eingeschränkt. Mit Sauerstoff kann ich fast alles machen, worauf ich Lust habe und ein normales Leben führen.

Die Krankheit schreitet ohne Sauerstoff noch schneller fort. Denn zum einem schränkt man sich in der körperlichen Aktivität stärker ein, was für die Lunge schlecht ist und zum anderen wachsen auch manche Bakterien ohne Sauerstoff in der Lunge besser.

Herzliche Grüsse
Wandervogel
Wandervogel
 
Beiträge: 340
Registriert: 03.12.2009, 08:44

Re: Erst nachts Sauerstoff. Und dann...???

Beitragvon Rent2000 am 05.03.2013, 10:56

...auch sehr ineressant, das es "andersherum" gehen kann.
Von einer Ganztagsversorgung runter auf die nächtliche bzw. Versorgung unter Belastung.

Besten Dank für die Antwort.
Uwe
Rent2000
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.05.2009, 22:34

Re: Erst nachts Sauerstoff. Und dann...???

Beitragvon Seestern am 08.10.2014, 18:07

Hallo,
das ist ja toll mit dem Sauerstoff, wieviel Liter nehmt ihr Nachts?
Ich habe schon lange Kopfweh auch Migräne und seit ca 4 Wochen ist er nur noch bei 90 rum tagsüber, den Langzeitwert im Krankenhaus habe ich noch nicht...
Meine Fev1 ist halt auch schon länger nicht mehr so gut, liegt bei 30 ca ,aber dank meinen 2 Hunden ging es bisher immer noch irgendwie .-)
Lg
Seestern
 
Beiträge: 6
Registriert: 05.10.2014, 10:05

Re: Erst nachts Sauerstoff. Und dann...???

Beitragvon Nanna am 11.10.2014, 13:41

Hallo Seestern,
das ist ganz unterschiedlich, wieviel Sauerstoff man nachts nimmt. Das legt die KLinik nach ausreichenden Untersuchungsergebnissen fest.
Der eine braucht mehr, der andere weniger und viele gar keinen.
Ich bin nachts bei einem Liter, beim Sport aber bei 2-4. An manchen Tagen habe ich nachts zwei Liter, dann aber beim Sport nur 2. In welchem Rahmen du für dich die Literzahl festlegen darfst/solltest, kann nur die Klinik festlegen.
Liebe Grüße
Nanna
Nanna
 
Beiträge: 278
Registriert: 26.06.2008, 10:00


Zurück zu Lunge, Transplantation, Keime

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron