PA in Heizwasserkesseln - Handlungsbedarf?

Du hast Fragen zu Antibiotika, Inhalation, Inhaliergeräten, Sauerstofftherapie, Transplantation, IVs, Port, oder zu speziellen Keimen? Dann bist Du hier richtig.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

PA in Heizwasserkesseln - Handlungsbedarf?

Beitragvon Würzburger am 28.07.2010, 13:56

Hier noch eine Aktualisierung/Präzisierung meines vorhergehenden
Threads ("Keime in Wasserboilern"), da sich in der Zwischenzeit
ganz andere Fragen für uns (und evt. auch für andere Betroffene)
ergeben haben.

Wir möchten ab Herbst gerne eine neue Wohnung beziehen.
Bisher haben wir uns mit dem Hygiene"katalog" an das
generelle Vorgehen gehalten und dabei versucht, ein
Hysteriefreies Leben zu führen/zu bieten:
morgens Wasser durchlaufen lassen, WC-Deckel
geschlossen halten, regelmäßig Hände waschen,
Abstand zu stehenden Gewässern.

In unserer neuen Wohnung wird nun aber keine Gas-
therme/Durchlauferhitzer wie bisher für das Nutzwasser
sorgen, sondern einen 80l-Heizkessel im Keller,
der Küche und Bad mit Warmwasser versorgt (ca. 6 Jahre alt).
Für uns stellt sich konkret die Frage, ob wir mit einen
solchen Heizkessel leben können bzw. welche Maßnahmen
wir ergreifen müssen (welche Temperaturen im Kessel?
ständig oder nur zu bestimmten Zeiten, etwa 3x pro Woche?),
um den Durchsatz mit Pseudomonaden zu verhindern.
Oder aber, in letzter Konsequenz, den Plan für den Umzug
in diese Wohnung fahren zu lassen ...

Für erhellende Informationen, wie Sie und ihr das bei euch
zu Hause haltet (v.a. diejenigen, die ebenfalls ihr Warmwasser
aus einem Heizkessel beziehen)
dankt schon jetzt
Frank/Würzburger
Würzburger
 
Beiträge: 2
Registriert: 08.07.2010, 21:25

Re: PA in Heizwasserkesseln - Handlungsbedarf?

Beitragvon quicki am 29.07.2010, 21:57

Hallo,
ich habe schon das letzte Thema gelesen und mich mal in einem Baumarkt beraten lassen, wie die Dinger funktionieren. Es ist wohl so, dass die Boiler das Wasser ja die ganze Zeit in sich haben und dann erhitzen aber nicht höher als 60°. Pseudomonaden sterben aber erst aber 100° ab.

Wenn ihr mich gragt, lasst das lieber mit der Wohnung, viel zu gefährlich, da müsstest ihr ja jeden morgen über 80 l durchlaufen lassen.

Viele Grüße Michelle
quicki
 
Beiträge: 86
Registriert: 10.12.2008, 16:23

Re: PA in Heizwasserkesseln - Handlungsbedarf?

Beitragvon schippisimone am 13.09.2010, 19:49

Hallo, soweit ich weiss, ist der 80 Liter Speicher ein geschlossenes System, wo keine Keime durch die Luft reinkommen können. Anders schaut es beim 5-Liter Untertischgerät aus, da dies offen ist, und das Wasser ja auch beim Aufheizen aus dem Hahn tropft.

Ob das Wasser nun im Boiler oder in der Wasserleitung ist, dürfte nur von Interesse sein, wenn das Wasser schon mit Keimen belastet ist und das Keimwachstum durch die Wärme im Speicher noch angeregt wird.

Gruß, Oli
schippisimone
 
Beiträge: 2
Registriert: 17.08.2008, 18:37


Zurück zu Lunge, Transplantation, Keime

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron