Hilfe zur Infusion...

Du hast Fragen zu Antibiotika, Inhalation, Inhaliergeräten, Sauerstofftherapie, Transplantation, IVs, Port, oder zu speziellen Keimen? Dann bist Du hier richtig.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Hilfe zur Infusion...

Beitragvon sandra81 am 08.02.2010, 17:14

Hallo zusammen

Bis jetzt musste ich immer so 1-2 mal eine Infusion machen im Jahr. Eigentlich wäre es aber sinnvoll auch mehr mal eine zu machen und nicht immer bis zum letzter Möglichkeit hinaus zu schieben. Ich warte einfach immer zu lange, weil ich Angst vor einer Infusion habe, da ich sehr schlechte Venen habe. Der Venflon hält meistens nur so 4 Tage und dann muss er neu gestochen werden, wa immer sehr schwierig ist. Aus deisem Grund habe ich mir Gedanken gemacht zu anderen Möglichkeiten?

Lieben Gruss
Sandra
sandra81
 
Beiträge: 1
Registriert: 07.02.2009, 18:41

Re: Hilfe zur Infusion...

Beitragvon Isaak am 17.09.2010, 19:57

Hallo,

liegt es ausschließlich an den Venen? Ich weiß, dass manche Ärzte wollen, dass man immer, wenn man das Antibiotikum reinlaufen lassen hat, danach 10ml Kochsalz durch den Schlauch gibt und dann den Schlauch abschließend mit (glaube 4ml) Heparin oder ähnlicher Lösung füllt. Dann ist die Gefahr ausgeschlossen, dass dein Körper aus Schutz Blut in der Nadel gerinnen lässt, damit die Eintrittsstelle, die ja vom Körper als Eindringling erkant wird geschlossen wird.

Kommt aber auch auf die Intervalle an, bei 3x tägl. Infusion, wird das weggelassen, weil da ja quasi so oft Verkehr in der Vene ist, dass das Blut keine Zeit hat da ordentlich zu gerinnen.

Hilft dir bestimmt nicht viel weiter, da es sicher eher mit deinen dünnen Venen zu tun hat.

Achja, achtest du darauf, dass die Infusion vor der Gabe auf Zimmertemperatur runter ist (5-10min. vorher aus dem Kühlschrank holen). Fühl mal ob dein Arm sehr kalt ist, bei der Infusion. Bei Kälte ziehen sich die Venen ja auch (noch mehr) zusammen.
Isaak
 
Beiträge: 54
Registriert: 08.07.2009, 15:03


Zurück zu Lunge, Transplantation, Keime

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast