Seite 2 von 2

BeitragVerfasst: 29.10.2007, 20:55
von springmausi
na dann is es ja jetz jut! :wink:

Re: Beugt Sauerstoff der Atemnot auch entgegen?

BeitragVerfasst: 22.10.2014, 12:14
von neandertaler5
Hallo ich bin Bernd,und neu bei euch.
Ich habe seit einem jahr von jetzt auf gleich fluessig Sauerstoff bekommen,copd,fibrose,emphysem.Ich benötige diesen nur bei Belastung,2 bis 3liter,zu eurer Diskussion,ich bin 30jahre aktiv Rettungsdienst gefahren und kann den nur zu stimmen O2 bei Asthmaanfall nie im Leben,dann zu dem Thema bei Belastung geht es dir schlechter,eine O2 Sättigung unter 90%war im Rettungsdienst die Indikation fuer mindestens 3Liter Sauerstoff.Wenn du bei Belastung probleme hast die nicht mit Asthma erklär bar sind,zum Lungenfacharzt und 6Minuten gehtest machen lassen,oder wie meiner das macht da seine Praxis sehr klein ist,Trppe laufen und vorher und nacher Sättigung des Blutes im Ohr messen lasssen.

Gruss
Bernd

Re: Beugt Sauerstoff der Atemnot auch entgegen?

BeitragVerfasst: 12.12.2015, 16:57
von Isaak
@ oetti86 und Carmeli
Ich finde es schlimm, wenn hier Leute einfach so Sauerstoff nehmen ohne Wissen des Arztes und dann noch Leuten die auf Gefahren hinweisen sagen sie hätten keine Ahnung.

Ich kann jetzt nicht für Asthma sprechen, aber im Normalfall ist es so, dass man einen Belastungstest machen muss, da bekommt man mehrmals am Ohr Blut abgenommen mit und ohne Sauerstoff, mit und ohne Belastung.
Dann erst verschreibt der Arzt Sauerstoff, weil es die Krankenkasse auch erst ab einem bestimmten O2 Gehalt im Blut übernimmt. Ich glaube, es waren mindestens 60% auf den der O2 Gehalt im Blut unter Belastung absinken muss, damit man es bekommt.

Und es stimmt tatsächlich, dass zu viel Sauerstoff schaden kann, steht sogar im Infoblatt, was man vom Sauerstofflieferanten dabei bekommt. Man kann an zu viel Sauerstoff ersticken!

Sauerstoff nicht ohne Arzt!

Die Angebote in Fitnessstudios sind zur Geldabzocke da und da wird sicher nicht mit medizinisch wirksamen Konzentrationen gearbeitet.