Iv - Therapie viermal im Jahr? Erfolg?

Du hast Fragen zu Antibiotika, Inhalation, Inhaliergeräten, Sauerstofftherapie, Transplantation, IVs, Port, oder zu speziellen Keimen? Dann bist Du hier richtig.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Iv - Therapie viermal im Jahr? Erfolg?

Beitragvon Marie am 09.01.2018, 17:51

Hallo zusammen
Unserer Tochter, 13 Jahre, geht es gut. Sie macht mehrmals die Woche Sport, hustet wenig (Lufu 94%, vorher über 100%).Sie hat sich aber letztes Jahr einen Pseudomonas eingefangen, der weder mit Bramitob noch mit Pulmozymen und Colistin verschwand. Jetzt soll sie auf Anraten der MHH Hannover viermal im Jahr zur IV-Therapie, jeweils für 14 Tage, plus Inhalation zu Hause( GernebcIn/Tobramycin).
Unsere Fragen:
Ist das eine normale Verordnung oder würden andere Ambulanzen das anders handhaben?
Wie sind die Erfolgsaussichten?
Kann man das auch in normalem Kreiskrankenhaus durchführen lassen oder haben die dort zu wenig Erfahrung?
Wir müssten nämlich zwei Stunden nach Hannover fahren, mit dem normalen Berufsleben schlecht zu vereinbaren....
Außerdem haben wir Angst vor den vielen Medis, da es ihr ja eigentlich gut geht. Wir haben Angst, dass es ihr hinterher schlechter geht, sie sich ggf. einen Klinikkeim einfängt. Von den Sorgen um Schule, Sport und Teilnahme am normalen Leben ganz zu schweigen. Wie sind eure Erfahrungen?
Marie
 
Beiträge: 2
Registriert: 09.01.2018, 14:06

Zurück zu Lunge, Transplantation, Keime

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste