Diabetes bei cf

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Beitragvon claudia am 06.03.2007, 19:56

Tese hat geschrieben:Hallo :)

Mir wurde aber auch gesagt,dass wenn ich Gummibärchen essen will dann sollte ich das am Besten nach einer fettreichen Kost,um den Zuckerspiegel nicht allzuschnell steigen zu lassen....


Ja, dass ist ja auch was anderes, als wenn du diese Sachen alleine isst.

Für Fett und Eiweiß allein wohl nicht, aber z.B. in Wurst, Konserven und vielem mehr sind oft auch Zuckerstoffe vorhanden.


Zu diesen Sachen musst du nur spritzen, wenn Kohlenhydrate enthalten sind. Das steht dann normalerweise auf der Packung. Wäre mir aber noch nie unter gekommen.
claudia
 

Beitragvon Tese am 09.03.2007, 16:04

Und was war jetzt nochmal der Unterschied zwischen dem was der Typ 1+2 Diabetiker alles berechnen muss und das was wir berechnen müssen?Weil irgendwer hat geschrieben,dass die Typ1+2 Diabetiker auch Fette und Eiweiße berechnen müssen.Oder war damit nur gemeint,weil zb. da manchmal versteckter Zucker mitdrin ist?

LG Tese
Tese
 

Beitragvon Schlangenlady am 09.03.2007, 16:18

Berechnet werden die BEs, das sind "Broteinheiten", eine entspricht ca. 10 Gramm Kohlehydrate. Manche Typ 1 Diabetiker essen pro Tag nur eine bestimmte Anzahl an BEs, Typ 2 Diabetiker ( die in der Regel übergewichtig sind) sollten nur eine bestimmte Anzahl an BEs essen, aber eben auch zusätzlich eine kalorienarme Diät halten.
Eiweiß und Fett sind definitiv keine BEs und müssen daher nicht in die Berechnung mit einbezogen werden.

Uli,44
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 21:56
Wohnort: München

Beitragvon Tese am 09.03.2007, 16:48

Danke für eure Antworten=)
Falls es noch was gibt was ich vielleicht am Anfang wissen sollte bzw. interessant wäre,könnt ihr mir es ja sagen :)

LG Tese
Tese
 

Beitragvon claudia am 09.03.2007, 19:06

Naja, eigentlich sind es 12 Gramm. Hört sich nach nicht viel Unterschied an, aber wenn man 10 BE auf einmal isst, kann sich das schon summieren.

Typ I braucht nicht auf die Anzahl der BE achten und hat meistens kein Restinsulin mehr, also muss er um so mehr aufpassen.

Typ II ist auch der so genannte Altersdiabetis. Sie sind meist übergewichtig und dürfen nur eine bestimmte Anzahl BE am Tag essen und, wie schon gesagt, müssen sie sich auch noch zusätzlich fettarm ernähren. Solche Patienten haben meistens noch eine Restfunktion und können den Diabetis durch Sport und Abnehmen im Anfangsstadium meistens noch verhintern.
claudia
 

Beitragvon RedQueen am 10.03.2007, 01:38

Hat man euch auch gesagt das der cf-diabetes als typ 3 bezeichnet wird?
Fand das komisch...schon alleine weils eh keiner glaubt,is schon schwer genug irgendwo essen zu sich zu nehmen wo zufälligerweise "normal"- diabetiker am tisch sitzen und die dich dann zusammenstauchen wie unverantwortlich man mit seinem zucker umgeht... Hasse diese endlos erklärungen warum des bei mir anders is als bei denen und so weiter...Grrr
RedQueen
 

Beitragvon Tese am 10.03.2007, 16:47

@RedQueen:Ja weil der Diabetes zwar was mit dem Typ 1+2 Diabetes zusammehat,aber in den meisten Sachen eben doch total verschieden ist...Tja wie man das allerdings solchen Leuten klarmacht,die typ1+2 D. haben,hm keine Ahnung.Einfach sagen,dass der Diabetes ein anderer ist,und auf Grund einer Stoffwechselerkrankung entstanden ist.Und dann fängt es warscheinlich an mit .Was denn für einer?Und dann Mukoviszidose und dann geht es los,was ist denn das??????
Jaja über Öffentlichkeitsarbeit geht eben nichts :wink:

@Claudia:ich hab gelesen eine BE entspricht 10-12g verwertbaren KH.

LG Tese
Tese
 

Beitragvon claudia am 11.03.2007, 09:01

@RedQueen: Die Typ II Diabetiker müssen grad reden "von wegen nicht auf den Zucker achten"! Die sind durch zu viel Zucker und fett ja erst in diese Lage gekommen! Unmöglich sowas!
claudia
 

Beitragvon Schlangenlady am 11.03.2007, 09:38

Ich hatte dieses Problem auch schon im Krankenhaus. Der Oberarzt wollte mich auf täglich 12 BE setzen und die Krankenschwester, die zum Zuckermessen kam, hat jedes Mal fast einen Herzinfarkt bekommen, wenn ich gerade ein Stück Torte gegessen habe... :)

Uli,44
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 21:56
Wohnort: München

Beitragvon Sakura am 17.03.2007, 11:03

Hallo an alle,

mir wurde letztes Jahr im September auch gesagt, dass ich grenzwertig bin und werde jetzt öfter auf Diabetes beobachtet.
Ich habe auch schon recht viel darüber gelesen, nur eine Sache verstehe ich bei mir nicht so ganz.
Tese fragte vor nicht allzu langer Zeit einmal folgendes:

Claudia hat geschrieben:
Tese hat geschrieben:Warum welche die langsam ins Blut gehen?

Wenn du KH zu dir nimmst, die schnell ins Blut gehen, werden sie auch schneller verstoffwechselt. Wenn du schon eine diabetische Stoffwechsellage hast, steigt dein BZ dann rasant an und fällt bald darauf, durch die verzögerte Insulinausschüttung, in den Keller. Wenn du aber KH zu dir nimmst die länger brauchen, bis sie in die Blutbahn gelangen, steigt dein BZ nicht so stark an und fällt dementsprechend auch nicht so schnell und steil wieder ab.

Da fällt mir nämlich direkt ein Beispiel ein, bei dem das bei mir absolut nicht zutrifft.
Ich esse sehr gern Kartoffelsuppe (wenn ich richtig informiert bin, sind das ja fast ausschließlich Kohlehydrate, die lange im Blut bleiben sollen und der BZ daher nicht so schnell bzw steil abfällt, wie auch Claudia schrieb), habe aber wirklich jedes mal fast exakt 3 Stunden nach dem Essen (lacht nicht, das habe ich schon mehrmals bewusst beobachtet *g*) das Problem, dass mein Blutzucker wahnsinnig schnell abfällt und ich Unterzucker bekomme.

Woran liegt das denn? Das verstehe ich absolut nicht.

Liebe Grüße
Tina
Sakura
 

Beitragvon Tese am 17.03.2007, 11:45

Hallöchen :)
Also ich hab dieses Phänomen eigentlich bisher noch nicht so oft bei mir beobachtet.Ich hab einmal mittags nur Gemüsepfanne gegessen(bei ner Vegetarierfreundin :wink: )und danach ne Packung Gummibärchen allein gefuttert(von irgendwas muss ich ja leben*g*)und da war es so,dass ich abends ca.2-3h später totalen Unterzucker hatte,also ich hab gezittert,geschwitzt etc.,aber wenn ich sonst mittags "normal" gegessen hab,hatte ich das eigentlich noch nicht(so oft).

Ich denke man muss,wenn der Blutzucker langsam ansteigen soll,schon mehr Fett essen,weil es stimmt schon,bei Kartoffeln steht in meinem schlauen Büchle auch,dass die KH der Kartoffel ins Blut "tropfen".Und bei Gemüse steht sogar,dass sie nur ins Blut sickern,also noch langsamer reinkommen,aber ich war doch damals total unterzuckert als ich das Gemüse gegessen habe und danach die Gummibärchen,und da dann eben 2h später.Versuch doch mal davor was fettreiches zu essen,weil wenn du in nüchternen Magen "flüssige" Kartoffelsuppe isst,schießt das vielleicht auch ins Blut weil es eben grad so durchluft durch den Körper und ziemlich schnell ins Blut kommt,man sagt ja auch es hält nicht sonderlich lang an :wink: ,deshalb vielleicht der Unterzucker...Aber ich frag auch mal meine Ernährungsberaterin,das nächste mal ,wie dass genau ist mit den schnellen und langsamen KH....

Vielleicht weiß die Muschel mehr,wenn sie zurück ist,die ist doch Ernährungsberaterin....

LG Tese
Tese
 

Beitragvon Schlangenlady am 17.03.2007, 12:24

Vielleicht liegts ja daran, daß Ihr (vermutlich) 30-60 min nach dem Essen einen sehr hohen Blutzucker von bestimmt locker über 200 hattet. Als das dann die Bauchspeicheldrüse verspätet mitbekommen hat, hat sie quasi überreagiert... :)

Uli,44
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 21:56
Wohnort: München

Beitragvon Sakura am 17.03.2007, 14:11

@Tese
Das mit den Fetten habe ich nicht bedacht, vielleicht würde das tatsächlich dazu beitragen, dass ich nicht so schnell wieder in den Unterzucker komme.
Denn genau wie es bei dir ist, habe ich das Problem mit dem Unterzucker eigentlich nicht sehr oft. Es fiel mir nur nach einigen mal Kartoffelsuppe so stark auf, dass dieser plötzliche Unterzucker bevorzugt gerade danach auftritt.

@Uli
Wie mein Blutzucker 1 Stunde nach dem Essen ist, weiß ich gar nicht...aber das werde ich auch nochmal beobachten.

Danke schon mal ihr beiden, für die Anregungen :)

Liebe Grüße
Tina
Sakura
 

Beitragvon claudia am 17.03.2007, 19:02

Sakura hat geschrieben:Ich esse sehr gern Kartoffelsuppe (wenn ich richtig informiert bin, sind das ja fast ausschließlich Kohlehydrate, die lange im Blut bleiben sollen und der BZ daher nicht so schnell bzw steil abfällt, wie auch Claudia schrieb), habe aber wirklich jedes mal fast exakt 3 Stunden nach dem Essen (lacht nicht, das habe ich schon mehrmals bewusst beobachtet *g*) das Problem, dass mein Blutzucker wahnsinnig schnell abfällt und ich Unterzucker bekomme.


Ja, das ist, weil euer BZ auf über 200 ansteigt und eure Bauchspeicheldrüse das Insulin nicht gleich, sondern erst verspätet ausschüttet. Dann ist der BZ schon gesunken, aber die Menge des Insulins ist noch für die 200 bestimmt. Deshalb sackt der BZ so schnell in den Keller, weil eben zu viel Insulin ausgeschüttet wurde.
claudia
 

Beitragvon Sakura am 18.03.2007, 12:36

@ Claudia und Uli
Ganz genau...
Ich habe das gestern Abend direkt mal getestet mit 4 Blutzuckermessungen.
Die erste Messung war vor der Kartoffelsuppe, da hatte ich einen ganz normalen Wert von 80. Bei der zweiten Messung, 1 Stunde nach dem Essen,
war mein BZ unglaublich hoch, nämlich bei 280 :shock:
Eine weitere Stunde später war er plötzlich wieder bei 70 und noch eine Stunde später bekam ich langsam das Gefühl der Unterzuckerung mit einem Wert von 60mg/dl.
Das fand ich sehr interessant, denn so genau habe ich das noch nie beobachet.

Meine Frage ist nun aber: Wieso ist das nur bei Kartoffelsuppe, also dem langkettigen Zucker, der lange im Blut bleiben sollte?
Und wie könnte ich dem entgegenwirken?

Nachdem ich dann meinen üblichen Süßigkeiten-Fressanfall hatte, ist wieder alles im Lot und mir gehts bis früh gut, obwohl ich gerade da denken würde, dass bei dem kurzkettigen Zucker die Unterzuckerung besonders schnell kommt...

Das ist dann eigentlich der Punkt, wo man Insulin geben müsste, oder? Aber ich hab das ja nicht immer, sondern tatsächlich nur bei diesem Essen, also ist das doch nicht die beste Lösung, oder?

Also so ganz blicke ich da noch nicht durch.
Danke für Eure Hilfe :)
Liebe Grüße
Tina
Sakura
 

VorherigeNächste

Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste