Mutaflor

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Mutaflor

Beitragvon Junge58 am 12.01.2019, 17:59

Meine HNO Ärztin hat Antrag auf Kostenübernahme für das Arzneimittel Mutaflor bei meiner KK gestellt, als Einzelfallentscheidung. Dieser wurde lt. § 34, Abs. 1 SGB V abgelehnt mit der Begründung, kein verschreibungspflichtiges Medikament und von der Versorgung durch KK ausgeschlossen. Ausnahmen nur Colitis ulcerosa.
Als Mukoviszidose Patientin gehört die Antibiotikatherapie zu den wichtigsten Therapieansätzen bei Cystischer Fibrose.
Ich leide unter vielen rezidivierenden akuten Infektionen im Jahr mit Problemkeimbesiedlungen ( u.a. Pseudomonas + Staph.aur.), vorrangig beginnend im Nasenrachenraum )
Auf Grund dieser akuten Infekte in sehr kurzen Zeitabständen sind konsequente antimikrobielle hochdosierte Antibiotikabehandlungen erforderlich, die entsprechend fachärztlich behandelt werden müssen, oft mit oraler Tabletteneinnahme. Das kostenintensive Mutaflor ist das einzige Arzneimittel, was die Nebenwirkungen bei mir, wie Bauchschmerzen, Durchfälle im Rahmen des Erträglichen hält.
Therapien, wie Symbioflor 1 + 2, Omniflora, Perenterol, Lacteol Kapseln oder den neueren Varianten von OmniBiotic AAD ist bisher gescheitert.
Meine Frage:
Was machen andere CF Patienten bei solchen Problemen?
Ich würde mich sehr über Rückinfo's freuen.
Steffi
Junge58
 
Beiträge: 1
Registriert: 30.03.2008, 19:47

Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste