PEG-Sonde

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

PEG-Sonde

Beitragvon Fabi97 am 16.07.2014, 09:54

Hallo,
ich bin neu hier und trau mich auch gleich mal….ich habe schon immer Probleme mit meinen Gewicht in guten Phasen habe ich zugenommen in schlechten Phasen wieder abgenommen. Doch seit einem Jahr werden die guten Phasen immer kürzer und mein Gewicht immer kleiner. Beim letzten Krankenhausaufenthalt kam dann das Gespräch über eine PEG-Sonde. Nun meine Frage: Könnt ihr mir eure Erfahrungen mit einer PEG schildern?

LG Fabi97
Fabi97
 
Beiträge: 2
Registriert: 15.07.2014, 17:13

Re: PEG-Sonde

Beitragvon Hanne am 21.07.2014, 10:07

Hallo Fabi :)

Wurde dir die Sonde als letzte Lösung vorgeschlagen?
Oder gibt es noch Alternativen?
Unüblich ist die Verwendung einer PEG-Sonde bei Muko nicht.
Würde aber trotzdem erfragen, welche Möglichkeiten es noch gibt.
Es sei, sie ist schon die Beste.


Herzlich Grüße,
Hanne

Zum Thema:
http://www.onmeda.de/behandlung/magenso ... 051-7.html

http://www.muko-berlin-brandenburg.de/? ... n_pegsonde

http://www.gesundheitsgmbh.de/Therapieb ... Sonde.html
Hanne
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.07.2014, 09:41

Re: PEG-Sonde

Beitragvon Reacy am 15.04.2015, 00:22

Ich bin neu hier und vielleicht kommt mein sehr verspäteter Beitrag doch noch rechtzeitig. :)
Also ich habe nun seit 2 Jahren eine PEG und komme gut mit ihr zu recht. Anfangs habe ich relativ gut zugenommen, doch mit der Zeit ging das Gewicht nicht weiter hoch. Dann habe ich meine "Dosis" verdoppelt und wieder etwas zugenommen.

Ich hoffe ich konnte doch noch helfen.
Freundliche Grüsse
Reacy
Reacy
 
Beiträge: 2
Registriert: 09.04.2015, 23:29

Re: PEG-Sonde

Beitragvon Fabi97 am 17.07.2015, 15:23

Hey,
ich habe mir die PEG-Sonde legen lassen und bin super zufrieden es war eindeutig die richtige Entscheidung und ich würde es immer wieder machen. Ich habe schon 7 Kilo zugenommen und ich bin zuversichtlich das es noch mehr werden. :D
Fabi97
 
Beiträge: 2
Registriert: 15.07.2014, 17:13

Re: PEG-Sonde

Beitragvon Janni am 04.12.2015, 11:20

*Thema anstubbs*
Schade, dass hier nur noch so wenige schreiben. Seid mir nicht böse, wenn ich ältere Themen hochhole, aber es interessiert mich, wie es den Schreibenden geht. Wie ist es bei dir Fabi?
Es freut mich, dass deine Entscheidung die richtige für dich war und dass du Gewicht zulegen konntest. :)
Janni
 
Beiträge: 4
Registriert: 02.12.2015, 15:08
Wohnort: in MV

Re: PEG-Sonde

Beitragvon Isaak am 12.12.2015, 17:18

Für später lesende sollte man vielleicht noch erwähnen, dass man es vor der PEG (wenn es nicht schon zu spät ist) mal mit Trinknahrung Fresubin, Fortimel, Abbott, etc. versuchen kann.
Isaak
 
Beiträge: 54
Registriert: 08.07.2009, 15:03

Re: PEG-Sonde

Beitragvon Anika am 21.07.2016, 10:30

Alsooo, meine PEG kam erst nach der TX OP. Ich hatte soviel durch die Strapazen abgenommen und hatte nach der OP NULL Hunger und NULL Appetit. Ich wusste, dass es gefährlich ist, aber ich konnte einfacht nichts essen...ich entschied mich zur PEG.

Die PEG hat mir geholfen, nicht weiter abzunehmen. Zugenommen habe ich damit nicht, aber eben auch nicht weiter abgenommen, was mir ja auch das Leben rettete. Die Sonde wurde 4 Monate bedient (24h). Die Nahrung habe ich relativ gut vertragen (war meine große Angst, wohlmöglich Durchfälle, Bauchschmerzen etc.).

Irgendwann bekam ich aber Schmerzen, an der Sondenstelle. Immer ein Drücken. Ich konnte irgendwann wieder richtig essen, die Sonde blieb aber noch drin. Jedesmal nach dem Essen drückte der Sondeneingang. Furchtbar. Ständig musste ich auch aupassen, nicht mit dem ollen Schlauch überall hängenzubleiben. Ich war zwar noch untergewichtig, konnte aber wieder essen und entschied gegen ärztlichen Rat, das Teil nach 7 Monaten entfernen zu lassen.

Fazit: Wenn es eben nicht anders geht, du deine Kcal nicht anders auf die Reihe bekommst, sprich hochkalorisch essen, Fortimel, Scani Shake und wie es alles heißt trinken kannst oder willst, dann ist eine PEG schon Ok!!!!
Anika
 
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2005, 00:13
Wohnort: Berlin


Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste