basendiät?

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

basendiät?

Beitragvon lotte am 27.02.2014, 19:22

hallo zusammen,
ich kämpfe seit etwa zwei jahren mit ständig erhöhter temperatur und erhöhten entzündungswerten. eine iv jagt die nächste, abwechselnd mit oralen antibiotika. ich bin ratlos, die ärzte sind ratlos. mein körper fühlt sich an wie völlig aus der bahn geraten.
beachtet ihr diesbezüglich was in der ernährung (mir wurde zb schon vor jahren gesagt, den fleischkonsum zu senken, weil der harnsäurespiegel entzündungsbedingt erhöht ist und nicht noch gesteigert werden sollte)? hat jemand vll erfahrungen mit basendiäten bzw entzündungshemmender ernährung wie sie rheumapatienten empfohlen wird? oder entschlackenden/entgiftenden diäten? das problem dabei ist ja meist die schlechte vereinbarkeit mit hochkalorischer ernährung, fette milchprodukte gelten zb als stark säurebildend.
lieben gruß,
lotte
lotte
 
Beiträge: 8
Registriert: 12.09.2011, 13:01

Re: basendiät?

Beitragvon Wandervogel am 11.03.2014, 23:58

Hallo Lotte

Ich achte auf eine gute Ernährung. Frisch, sprich keine Zusatzstoffe und saisonal. Wenig Zucker (nur in Schokolade) und im Wesentlichen keine verarbeiteten Nahrungsmittel. Aber ich esse sehr gern gutes Fleisch. Täglich aktive Bewegung an der frischen Luft bei jedem Wetter. Mein letzter Infekt war Februar 2010. Dadurch, dass ich kein Brot und Co esse, esse ich 3 bis 4 mal mehr Gemüse und Obst als früher. Sprich mehr Vitamine und Mineralstoffe. Vielleicht ein kleine Anregung.

LG
Wandervogel
Wandervogel
 
Beiträge: 340
Registriert: 03.12.2009, 08:44

Re: basendiät?

Beitragvon Astryd am 27.06.2014, 14:44

lotte hat geschrieben:...
das problem dabei ist ja meist die schlechte vereinbarkeit mit hochkalorischer ernährung, fette milchprodukte gelten zb als stark säurebildend.
lieben gruß,
lotte


Genau. Fleisch, Wurst, Fisch, Milch und Milchprodukte, Getreide und Getreideprodukte, Zucker und Nüsse - das sind die Produkte, auf die man bei einer basischen Ernährung verzichten sollte. Probiere es doch mal mit ein paar Tagen Basenfasten. Danach weißt du wahrscheinlich besser, was dir gut tut.
Beim Basenfasten gibt es nur Obst und Gemüse. Je nachdem, wie gut du Rohkost verträgst, würde ich dir aber nur vormittags/mittags zu Salaten etc. raten. Auf dem Abend sollte das Gemüse eher warm gegessen werden. Das verträgt der Magen besser.
Bei den Getränken heißt es - nur Wasser oder verschiedene Sorten Kräutertee!
Ich habe eine Teekanne von WMF in Benutzung, mit der ich jeden Tag frischen Tee zubereite. Am besten machst du dir auch gleich immer eine ganze Kanne Tee, die du über den Tag verteilt trinken kannst. Ich kann dir nur wenig bis gar nicht aromatisierten Tee mit regionalen Kräutern empfehlen. Schwarzer, Grüner, Weißer und Früchteteesorten sind während des Basenfastens nicht erlaubt. Auch wenn Obst und Gemüse die wichtigsten Lebensmittel beim Basenfasten sind - hier muss man ebenfalls darauf achten, welche Rohkost stark säurebildend ist.

Viele Grüße,
Astryd
Astryd
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.06.2014, 19:30

Re: basendiät?

Beitragvon Isaak am 12.12.2015, 17:05

Eine einseitige Ernährung ist auf Dauer nie gut. Wenn du die Basendiät machst, geh zwischendurch zum Hausarzt und lass deine Blutwerte checken. Warum nicht ausprobieren, so lange dir dann nicht irgendwas an Nährwerten fehlt. (Eisen, was ja vorwiegend in Fleisch und Nüssen in hoher Konzentration zu finden ist, wäre sowas, wo man immer sagt, dass es wichtig ist, dass man davon bei sowieso schon bestehendem Infekt nicht auch noch zu wenig hat).

Ich gehe alle 4 Wochen zum Hausarzt (mache keine Diät, außer halt hochkalorisch) und wenn die Harnwerte zu hoch sind, achte ich einfach darauf mal wieder weniger Zucker, Fleisch und purinhaltige Sachen zu essen.

Meine CF-Ärzte und die Ernährungsberaterin sagt immer "von allem etwas" und wenn ich frage, ob ich nicht einer Diabetis vorbeugen sollte, indem ich Süßigkeiten auslasse oder verringere heißt es immer, dass Gewichtzunehmen steht im Vordergrund, vor "zu süß".
Das man nicht unbedingt jeden Tag 3x Fleisch essen sollte oder nur süßes etc. sollte ja klar sein.

Es kommt aber auch immer auf die Ausgangslage an, wenn man starkes Untergewicht hat, ist so eine Basendiät vielleicht nicht geeignet.
Isst du übermäßig viel Fleisch und Süßes, dann reicht es ja vielleicht schon den Konsum zu verringern, statt ganz darauf zu verzichten.
Man kann ja auch alle 2 Wochen Blut abnehmen (macht mein Hausarzt wg. der Leberwerte, wenn ich zu den normalen Antibiotika noch welche dazu bekomme). Die Hausärzte haben für Mukos nen größeren Geldtopf aus dem sie Behandlungen machen können.
Isaak
 
Beiträge: 54
Registriert: 08.07.2009, 15:03

Re: basendiät?

Beitragvon phillip am 07.02.2017, 23:30

Gruß !

Ich möchte auch gerne meine Meinung dazu sagen. Und zwar wurde es ja hier schon einmal angesprochen. Wichtig ist eine gesunde Ernährung. Man sollte Fisch essen, Salat und Vitamine zu sich nehmen. Auf jeden Fall kann man sich aber auch viele Infos im Netz suchen. Ich selber habe da so ein Portal ( https://www.heilmittelinstitut.net ) wo ich immer nach Hausmitteln bzw Heilmitteln suche die auf natürlicher Basis sind.
Dann kaufe ich auch meine Kräuter online https://www.kraeuterland.de/ und mache mir meinen eigenen Tee :)
Wichtig ist auch, dass man sich auch regelmäßig checken lässt. Ich finde ja, dass es relativ viele Methoden gibt um klarzukommen.

Das sind jedenfalls meine Erfahrungen. Es kommt natürlich darauf an, was man hat und vor allem auch, was der Arzt sagt.
Heute ist der Tag um glücklich zu sein! Gestern: Schon vorbei. Morgen: Kommt erst noch.
Benutzeravatar
phillip
 
Beiträge: 45
Registriert: 01.07.2014, 14:18


Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron