THC Aufnahme

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

THC Aufnahme

Beitragvon Gast am 02.04.2006, 19:49

Hallo zusammen,
mich würde mal interssieren wie Ihr bei Bedarf Eure THC Aufnahme regelt? Einerseits ist die Aufnahme durch Inhalation bei CFlern sicher nicht angesagt, andererseits ist allerdings ja auch die orale Einnahme aufgrund der fettabhängigen Resorption im Darm gestört, weshalb die Dosierung hierbei sehr schwierig ist. Habt Ihr noch andere Möglichkeiten?
Gast
 

Beitragvon Joui am 02.04.2006, 20:07

häää???

ich bin zu doof für diese welt...
Gruß, Johannes



Es war. Es wird nie wieder sein.
Benutzeravatar
Joui
 
Beiträge: 309
Registriert: 22.02.2006, 21:40
Wohnort: Freudenberg

Beitragvon Gast am 02.04.2006, 20:36

Hallo Gast

Scheinbar hast Du Dich im Forum geirrt. Auch wenn Menschen mit CF viele Medikamente nehmen müssen, so nehmen die wenigsten von Ihnen Drogen wie THC (Cannabis) oder ähnliches.

Also lass es sein.
Gast
 

Beitragvon Gast am 02.04.2006, 21:09

Anonymous hat geschrieben:Scheinbar hast Du Dich im Forum geirrt. Auch wenn Menschen mit CF viele Medikamente nehmen müssen, so nehmen die wenigsten von Ihnen Drogen wie THC (Cannabis) oder ähnliches.


ich glaube nicht, dass der Anteil an THC-Konsumenten bei CFlern geringer ist als in der Durchschnittsbevölkerung. Und es geht mir ja gerade um die Frage, ob und wie man als CFler zu einer kontrollierten Wirkung kommt. Ich finde es ziemlich schade, dass meine Freunde immer nach ein bis zwei Joints zu einer angenehmen Dichtnis kommen und ich ich meist völlig wirkungslos Joghurts esse und trotz ausreichender Enzymsubstitution wohl keinen Wirkspiegel erreiche.
Gast
 

Beitragvon DerMardin1979 am 04.04.2006, 11:49

Tja....such as life !!
Ich denke net, das du großartig hier Leute findest die dir tipps geben, welche Mege die Richtige ist. Es hat bestimmt schonmal der eine oder andere Erfahrungen mit THC gemacht...aber des ist hier das falsche Forum dafür, um solche Fragen zu stellen.

MfG

Mardin
DerMardin1979
 

Beitragvon Anouk am 04.04.2006, 12:19

@ mardin
nix gegen dich

aber es gab schon "dümmere" fragen als diese hier wenn er / sie so was ( selbst wenn s aburd ist) wissen will, dann soll er /sie doch fragen und wo dann wenn nicht hier? wenn s um thc und cf geht
cf ist ja nicht so bekannt dass er in enem thc forum ( falls es das gibt) diese frage stellen kann.


@gast
ich glaube die meisten hier haben genug zu tun mit der therapie als das sie sich mit thc oder anderen drogen die gesundheit versauen

hier sollen alle fragen gestellt werden dürfen, die etwas mit cf zu tun haben, egal in welchem bereich.
Anouk
 

Hallllooo erstmal...

Beitragvon Heischeisch am 04.04.2006, 14:15

Hi,

vielleicht sollte man die Frage dem muko.info-Expertenrat stellen.

Liebe Grüße
Kai-Roland Heidenreich
der auch (oder gerade) ohne Joint/Alk etc.
kreativ sein kann...

P.S.: Ein befreundeter Musiker erzählte mir mal (ich wandle die Geschichte etwas), dass seine Band unter Cannabis eine der besten Jamsessions gehabt habe. Nur als sie, wieder clean, sich hinterher die Aufnahmen anhörten, kam ihnen das kalte Grausen... Es muss so fürchterlich geklungen haben. Obwohl ich sagen muss: Lucy in the sky with diamonds (Beatles/Lennon) finde ich heute noch schön...
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon melby am 04.04.2006, 18:52

hallo heischeisch,

ich bezweifle, dass du in deinem leben überhaupt schon mal einen joint gesehen hast, oder leute kennst, die als genußmittel damit zu tun haben.
sonst hättest du schon die begrifflichkeiten in deinem p.s. nicht so wahllos und sachlich unrichtig gebraucht:

- nach dem genuß von cannabis wird man nicht clean, sondern schläft einfach aus! clean sein bedeutet, sich von substanzen, die man vorher mißbräuchlich nutze, nun völlig zu distanzieren.

- LSD hat nicht im entferntesten etwas mit dem vom Gast angefragten wirkstoff thc zu tun.

Ich weiß nicht, ob thc und lsd in deinem p.s. irgendwie in zusammenhang stehen sollen und wenn ja, wie.

man raucht außerdem nicht ausschließlich, um kreativ sein zu können. man konsumiert es zum chillen, zum entspannen nach einem anstrengenden tag oder mit guten freunden bei gemütlichem beisammensein.

mir geht es jetzt auch nicht um ein dafür oder dagegen. ich finde es nur lustig, wie manche hier, die offensichtlich noch nie näher an gewissen dingen dran waren als darüber zu lesen oder sie im fernsehen zu sehen, meinen, sich hier so schenkel-klopf-spaßig äußern zu müssen. profilierungssucht? ist aber nur eine vermutung von mir.

wenn man keine ahnung von etwas hat, braucht man nicht so tun, als wäre es doch so. ist an sich ja auch nicht weiter schlimm, kann sich ja nicht jeder mit allem auskennen. :D


ich jedenfalls rate gast folgendes:

kleingekrümelt in butter schön ausschmelzen lassen und alles in 40 %-igem speisequark untermischen. du kannst für den geschmack ja noch zucker oder honig reingeben. wahrscheinlich mußt du etwas mehr als deine freunde essen. trinke keinen alkohl dazu und nimm verdauungsfördernde enzyme. das sollte funktionieren.

hoffe es fühlt sich jetzt niemand hier auf's füßchen getreten.
melby
 

Beitragvon Heischeisch am 04.04.2006, 21:54

Ja, melby, das war von mir alles etwas lustlos und schnoddrig formuliert.

Wenn Du den P.S. genauer betrachtest: es ging mir nicht darum, THC mit LSD zu verwechseln, selbst ich habe schon vernommen, dass es sich um zwei verschiedene Dinge handelt. Ich sag' mal so: Konstantin Weckers Musik aus seinen wahrscheinlich besten Kokain-Zeiten (?) haben mir auch supergut gefallen!! Und natürlich ist die LSD-Geschichte der Beatles nicht mal gesicherte Erkenntnis.

Ich werte niemanden wegen Drogenkonsums ab. Ich habe einen anderen Weg gewählt (aus für mich guten Gründen, die für viele gar nicht gelten müssen). Es kostet besondere Mühen, eine (empfundene) Erweiterung des Bewusstsein ohne Drogen zu praktizieren. Ganz unmöglich ist es nicht.

Den Begriff "clean" hatte ich völlig verkehrt benutzt, stimmt! Du erklärst ihn richtig.

Stimmt überhaupt: ich habe überhaupt keine praktische Ahnung davon, kein Problem!

Ich habe einfach eine kurze, reichlich plakative, Antwort gegeben. Um nicht ganz als Narr dazustehen, füge ich hinzu, dass ich von bis jetzt genannten Drogen ausschließlich Alkohol für die einzige wirklich kritische, gefährliche Droge halte. Gerade auch wegen ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz.

Bei meinem Vorschlag mit dem Expertenrat habe ich mir (und da bleibe ich sicherlich nicht allein) tatsächlich etwas auf die Schenkel geklopft. Aber das hatte eher einen anderen Hintergrund, als Du jetzt vermuten würdest. ;-) Es wäre einen eigenen (besser dann ernsthaften) Thread schon wert.

Liebe Grüße
Kai-Roland Heidenreich
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon nonadjustedalpha am 04.04.2006, 22:19

Also um hier die Liste der profilierungssüchtigen noch ein wenig zu verlängern muss ich hier auch noch meinen Senf dazugeben...

Ja, also mein Buch (nein, es ist das Buch meiner Freundin) namens "Biopsychologie" meint folgendes zu Cannabis:

1. Das Hauptrisiko scheint eine Lungenschädigung zu sein. Ha! Aber inhalieren wollte den Kram sowieso keiner hier.
2. Man hat noch so einige weitere Schädigungen, die durch regelmäßigen Cannabiskonsum entstehen können postuliert (niedriger Testosteronspiegel bei Männern, negative Beeinflussung des Immunsystems, HErzprobleme und ein amotivationales Syndrom ("Haschisch macht gleichgültig" "MIr egal")).
Der ganze Kram konnte aber nicht belegt werden, einzig das amotivationale Syndrom (klingt toll oder? da schlägt das HErz des Profilierungssüchtigen doch höher).
3. Für den CFler besonders interessant: THC ist fettlöslich, daher wahrscheinlich die höheren Dosen...

Also allgemein kann man wohl hieraus den Schluss ziehen, dass die Profilierungssucht die eindeutig gefährlichere ist.

Ich empfehle Grünkohlmus...das ist am besten. Und vor allen Dingen grün

Lg,

Johannes
nonadjustedalpha
 

Beitragvon Heischeisch am 04.04.2006, 22:43

Lieber Johannes,

mit dem Grünkohlmus kriegst Du mich immer wieder! Deine Freundin macht schon was mit Dir mit :lol:! Sie sollte ihre Bücher besser verstecken!

Erklär doch mal schnell, was jetzt an der Profilierungssucht so gefährlich ist? Da bekommt man ja Angst! :lol:

Ist eigentlich Bio-Psychologie oder Bio-Grünkohlmus besser/gesünder?

Liebe Grüße
Roland
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon Katinka am 05.04.2006, 20:22

Hallo Zappo,
das würde mich auch mal interessieren, mit der Menge der Erfahrungen hier im Forum ;-). Ich habe keine, kann also auch nur eine weitere sinnlose Antwort beitragen. Mein Vater hat mal gesagt, ich sollte das Zeug wenn schon, dann essen, und zwar auf Keksen:-). Fand ich sehr amüsant. Seine Informationen sind allerdings schon ein paar Jahrzehnte alt, also vermutlich eher nicht mehr so gebräuchlich. Zur Menge hat er nur gesagt man solle aufpassen, die Eirkung würde verzügert einsetzen und dann hätte man in der Ungeduld vielleicht schon zuviel gegessen...
So, das ist dann alles, was ich beizutragen habe, vielleicht kommt ja noch jemand mit was Sinnvollerem über. Wie stehts denn mit deinem Erfahrungsschatz, Zappo? ;-)

Lg, Kathrin
Katinka
 
Beiträge: 92
Registriert: 04.11.2004, 14:58
Wohnort: Kiel

Beitragvon Heischeisch am 05.04.2006, 21:00

Hi Zappo,

ich glaube, es gibt wenige, die darüber etwas wissen. Am Mut kann es nicht unbedingt liegen, höchstens wenn er sich mit der fehlenden Idee darüber paart, hier anonym zu antworten. Ein gutes Beispiel, wie wichtig auch mal Anonymität sein kann (es gab darüber mal eine kleine Diskussion wg. ausuferndem Spam).

Aber seit der Frage ist erst wenig Zeit vergangen, vielleicht kommt noch mehr. Und die eine Antwort könnte ja schon sehr gut gewesen sein, ich weiß es nicht.

Liebe Grüße
Kai-Roland Heidenreich
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon DerMardin1979 am 06.04.2006, 06:54

Ich persönlich denke schon, das viele es ausprobiert haben oder nochweiter probieren.
Demnach kann auch jeder sagen, das er es am besten selbst austesten sollte, wenn er es unbedingt möchte.

Ich habe keine Lust ihm zu sagen, hau dir 1 fettes Gramm "Grass" oder brösel dir "Peace" in den Quark oder back dir die in die Kekse.
Hinterher kommt es soweit das er vom Trip keine Luft mehr bekommt oder sowas. Dann heißt es...wieso haste ihm so einen Tip gegeben.
Bei anderen gesunden Leuten läuft's doch auch net anders, jeder probiert aus...die einen nehmen ne Menge und für den anderen ist das gerade mal ein Lückenfüller zwischen seinem "Jonny und dem THC-Lolli" :wink:

Also, das ist meine Intention, weswegen ich ihm kein Tip geben möchte.
DerMardin1979
 

Re: THC Aufnahme

Beitragvon Daniel am 06.04.2006, 17:41

Gast hat geschrieben:Hallo zusammen,
mich würde mal interssieren wie Ihr bei Bedarf Eure THC Aufnahme regelt?


Hi Gast,
ich bin resp. war nie Hardcoreuser, habe aber die ein oder andere Erfahrung mit Marihuana gemacht. Bin inzwischen seit einigen Jahren aber vollkommen clean...In meiner Abi/Studienzeit war der Kosum von Gras in meinem Freundeskreis allerdings sehr verbreitet, ist inzwischen auch deutlich weniger geworden. Dem ich mich auch nicht entziehen konnte/wollte - es war einfach üblich, dass auf Partys irgendwann ein "Joint" die Runde machte, bzw. eine Bo(ng). Ist aber beides überhaupt nicht mein Ding gewesen, da ich rauchen einfach nicht mag. Die Wirkung war mir auch immer sehr begrenzt.
Bestes Ergebnis habe ich mit Tee erzielt. Vorneweg etwas Bier oder Wein und dann anschließend Tee, kann mich nur noch ungenau an die Zubereitung erinnern, waren aber glaube ich immer so um 1-2 Gramm Gras, welches wir in heissem Wasser aufgelöst haben - also wie man halt so Tee macht, reichte dann auch immer für mehrere Leute. Die Wirkung war allerdings bei mir auch jedes mal sehr unterschiedlich, mal passierte gar nichts, ein anderes mal konnte ich keinen vernünftigen deutschen Hauptsatz mehr artikulieren und hatte jede Menge Spass - einfach ne gute Zeit. Im Gegensatz zum Alc keinen Kater, sondern am Day after einen riesigen Hunger - "Fressflash", aber auch nicht immer gleich stark. Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Wirkung bei mir immer sehr unterschiedlich ausfiel, mal wirkte es, mal nicht. Wobei ich auch nie übermäßig viel und dauerhaft konsumiert habe. Ist jedenfalls ne Erfahrung, die man mal, auch als CFler, gemacht haben kann/sollte. Und in Maßen ja auch kein Problem, aber kann ja jeder halten wie er will.

Einfach ein wenig herum experimentieren und du findest sicher den besten Weg...aber denk dran, kiffen macht gleichültig - ist mir doch egal:-)

Gruß
Daniel
CF 27
Daniel
 

Nächste

Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast