Nahrungsaufnahme

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Re: Nahrungsaufnahme

Beitragvon Wandervogel am 14.06.2012, 15:52

Hallo Doreen

Wenn Dein Kind solche Angst vor Therapeuten hat, dann würde ich sie erst recht nicht zum Heilpraktiker schleppen.
Das Immunsystem kann man kostenlos stärken, indem man täglich an die frische Luft geht. Und das bei JEDEM Wetter, egal ob Sonne, Schnee, Regen oder Wind. Auch kann man kalte Waschungen machen. Und eine saisonale Ernährung. Das sind die 3 Dingen, die man braucht. Mehr nicht.

In dem Alter, wo Dein Kind jetzt ist, haben sie eh jeden Monat einen Infekt. Das ist bei gesunden Kindern auch so. Und diese Infekte sind auch für die Entwicklung eines guten Immunsystems sehr wichtig.

Auch Stress kann das Immunsystem enorm schwächen. Wenn man ein Kind ständig und vielleicht sogar noch unnötig zu irgendwelchen Behandlern schleppt, dann ist das Stress und schwächt das Immunsystem. Das Beste ist EIN Arzt des Vertrauens und sonst sollte man dem Organismus Zeit geben und das Kind in Geborgenheit aufwachsen lassen.

Naja, bei den meisten sind alles Organe betroffen. Bei mir auch. Das fängt in der Nase an, geht über die Lunge, Bauchspeicheldrüse, Darm und die Leber. Das ist das typische bei CF. Die Lunge stellt aber eben das größte Problem dar.

Wie gesagt, wenn ich Deine Zeilen so lese, dann würde es Deinem Kind sicherlich mehr helfen, wenn nicht Dein Kind zu wundersamen Therapeuten gebracht wird, sondern DU für Dich, für Euch eine psychotherapeutische Betreuung nutzen würdest. Zumindestens für den Anfang.

Liebe Grüße
Wandervogel
Wandervogel
 
Beiträge: 340
Registriert: 03.12.2009, 08:44

Re: Nahrungsaufnahme

Beitragvon mathilda am 15.06.2012, 20:20

Guten Abend Wandervogel,

gestern war ich zur Physio mit der Kleinen. Es war das 2. Mal. Sie hat nur geweint und dann hane ich das ganze vorzeitig abgebrochen. Ich werde weitehin jede Woche hingehen und versuchen, sie spielerisch ranzuführen. Bis das klappt, möchte ich sie zu Hause darauf vorbereiten. Kannst Du mir irgendwelche Übungen raten, die ich zu Hause schon mal machen kann?

Ganz liebe Grüße Doreen

Ps: Hast Du eigentlich Kinder? Uns sind sie gesund?
mathilda
 
Beiträge: 18
Registriert: 05.06.2012, 06:38

Re: Nahrungsaufnahme

Beitragvon Wandervogel am 16.06.2012, 08:09

Hallo Doreen

Was hat denn die Therapeutin gemacht, dass Deine Kleine nur geweint hat? Ist es eine in CF erfahrene Therapeutin? Hat sie Erfahrung mit kleinen Kindern?
Wenn es bzgl der oben genannten Punkte eine erfahrene Therapeutin ist, dann solltest Du es nicht vorzeitig abbrechen. Auch wenn es Dir schwer fällt. Auch Schreien ist eine gute Therapie. Klingt komisch. Wenn Du es immer wieder abbrichtst, dann wird es Deine Tochter irgendwann als Druckmittel gegen Dich einsetzen. Physiotherapie ist richtig wichtig.
Es sei denn die Therapeutin sagt, dass es keinen Sinn mehr macht. In der Regel weiß eine erfahrene Therapeutin, wann eine Grenze erreicht ist.

Übungen, die man in dem Alter daheim machen kann, ist herumtollen mit viel Hopsen.
Ballspielen, da müssen sich die Kleinen auch gut bewegen.
Etwas ruhiger sind Pusteübungen. Alles wegpusten. Papier, eine kleine Windmühle, Watte kann man in dem Alter auch gut wegpusten, Krümel vom Tisch usw.

Alles was die Atmung in Schwung bringt, ist gut.

Und wie gesagt, nimm den Streß raus. So wie Du mit den Dingen umgehst, so geht auch Dein Kind mit den Dingen um.
Wenn Du entspannt zur Phsysiotherapie gehst, dann macht das auch Dein Kind so.

Die Physio müsst Ihr relaxt angehen. Die wird zu Eurem Leben gehören, wie das Essen und Zähneputzen.

Herzliche Grüße
Wandervogel
Wandervogel
 
Beiträge: 340
Registriert: 03.12.2009, 08:44

Re: Nahrungsaufnahme

Beitragvon mathilda am 16.06.2012, 12:48

Vielen Dank Wandervogel, ich werde auf jeden Fall alles versuchen, die Physio durchzuziehen. Hopse zu Hause viel mit ihr rum, bewege mich auch sehr viel mit ihr. Ach mensch, mit der Zeit werde auch ich da reinwachsen und ich lasse zusetzlich einfach die Zeit für meine Kleine arbeiten, in der Hoffnung, das die Forschung weiter voran geht. .... Die Hoffnung stirbt ja immer zuletzt.

Ich wünsche Dir ein wunderschönes WE.
mathilda
 
Beiträge: 18
Registriert: 05.06.2012, 06:38

Re: Nahrungsaufnahme

Beitragvon Wandervogel am 17.06.2012, 05:18

Ach mensch, mit der Zeit werde auch ich da reinwachsen und ich lasse zusetzlich einfach die Zeit für meine Kleine arbeiten, in der Hoffnung, das die Forschung weiter voran geht. ....


Hallo Doreen

Genau so ist es. Das durchschnittliche Lebensalter steigt ja dank immer neuer Therapiemehtoden weiter an. Und wenn man dann noch auf eine gute Bildung setzt (aber schleppe Dein Kind jetzt nicht von Bildungsangebot zu Angebot :P ), dann kann man später einen guten Job haben, der es auch erlaubt, lange beruflich aktiv und finaziell abgesichert zu sein, das Ganze gepaart mit täglich Sport von Kindesbeinen an (es gibt in Deutschland einen CFler, der läuft noch im Alter von 50 Marathon), so hat man auch mit CF eine gute Lebensqualität.

Was die Forschung betrifft, die geht voran. Viele CF-Ambulanzen beteiligen sich an Forschungsvorhaben oder führen solche selbst durch. Diese Forschung wird dann oft durch Fördervereine untersützt. In so einem Verein kann jeder Mitglied werden und so kann man auch als Patient bzw. als Eltern einen regelmäßigen Beitrag für die CF-Forschung leisten. Frag doch mal in Deiner Ambulanz nach.

Ich wünsche Dir (Euch) weiterhin alles Gute
Liebe Grüße
Wandervogel
Wandervogel
 
Beiträge: 340
Registriert: 03.12.2009, 08:44

Re: Nahrungsaufnahme

Beitragvon mathilda am 17.06.2012, 19:38

Hallo Wandervogel,

wir sind bereits Mitglieder. Und auch für die Forschung wollen wir aktiv unseren Beitrag leisten, indem wir versuchen, Spenden zu sammeln. Mein Mann möchte gern eine Spendengala in unserer Region ins Lebn rufen, die dann hoffentlich jährlich stattfinden kann.

Ich wünsche Dir auch von Herzen alles Gute und ganz viel Kraft.

LG Grüße Doreen
mathilda
 
Beiträge: 18
Registriert: 05.06.2012, 06:38

Re: Nahrungsaufnahme

Beitragvon Wandervogel am 19.06.2012, 18:28

Hallo Doreen

Danke für die Wünsche. Auch ich wünsche Euch viel Erfolg bei Eurem Vorhaben. Klingt jedenfalls gut.

Liebe Grüße
Wandervogel
Wandervogel
 
Beiträge: 340
Registriert: 03.12.2009, 08:44

Re: Nahrungsaufnahme

Beitragvon HusteLine am 25.03.2018, 12:02

Was uns zum Thema kochen extrem geholfen hat, war eine gute Planung. Was ich damit meine ist vor allem, zu schauen, welche Dinge man essen kann und was einem wirklich schmeckt. Was wir dann gemacht haben, war ein wenig orientiert an meiner Sportlervergangenheit. Große Gastroutensilien gekauft (bekommt man z.B. hier) und dann die Gerichte jeweils vorgekocht und eingefroren. Somit hat man eine "Sorge" weniger und kann immer lecker essen.
HusteLine
 
Beiträge: 23
Registriert: 23.06.2017, 15:18

Vorherige

Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron