Seite 1 von 1

diabetes

BeitragVerfasst: 22.05.2010, 20:32
von Jade
:) hi zusamm.Ab welchen Wert im Glucosetest ist Insulin spritzen angesagt?Weil ich oft in der Grauzone liege.also bis 200(einheit weiß ich nicht).Oder zählt nur der Nüchtern hb wert??lg Jade

Re: diabetes

BeitragVerfasst: 30.05.2010, 21:08
von MarieMelancholie
Hallo Jade,

meinst du mit Grauzone, dass bei Dir eine gestörte Glukoseintoleranz vorliegt?

Da gibts eine ganz tolle Broschüre "Diabetes bei Mukoviszidose" von Bärbel Palm, vielleicht ist die beim Muko eV noch erhältlich.

Laut Frau Palm handelt es sich dabei um eine Vorstufe des Diabetes. Ob eine Insulintherapie begonnen werden soll, ist auch unter Experten strittig. Oft könne über die Ernährung noch einiges gesteuert werden: Mahlzeiten anders verteilen, Lebensmittel mit einfachen Kohlehydraten jeweils mit Fetthaltigem kombinieren ect.

Was meinen denn deine Ärzte zu den Werten?

Re: diabetes

BeitragVerfasst: 31.05.2010, 17:09
von Jade
:) hallo Marie;ja genau die Grauzone.vorige woche hat ich mal wieder den glUCOse test.ist alles in ordnung.Nur!Ich hatte den test ja auch voriges jahr unter stationären bedingungungen.also auch messen nach dem essen und da waren die werte meist über 200 nach zwei stunden.Ich weiß das die insulin ausschüttung verlängert sein kann bei muko. Nur ist das auch diabetes wenn die werte nach zwei stunden immer noch hoch sind??!Da müssen doch andere werte gelten bei der Verzögerung?Ist schon lustig ja was gilt denn nun*lachen*Also anscheint alles halb so wild.lg Jade

Re: diabetes

BeitragVerfasst: 01.06.2010, 20:07
von MarieMelancholie
Diese Veränderungen der Glukosetoleranz scheinen normel zu sein..(bei mir gingen sie leider in die falsche Richtung) .. Aber in dem Fall umso besser für dich :D

Die Richtwerte für den Test sind immer die gleichen, ob Verzögerung oder nicht. Wär ja sonst auch Quatsch - schließlich handelt sich eben aufgrund der Verzögerung um einen Diabetes. Du gehst ja auch nicht hin und sagst beispielsweise, keine Ahnung, Leute die chronisch unpünktlich sind, dürfen immer über rote Ampeln fahren. Doofes Beispiel, klar. Aber was besseres fällt mir gerade nicht ein..hoffe du weißt, wie ichs mein *gg*


Bestimmt weißt du, dass es 4 Diabetes-Typen gibt:

Typ I: Absoluter Insulinmangel

Typ II: Es ist Insulin da, aber es wirkt garnicht oder nicht gut.

Typ III (c ): Den haben wir, wird noch erforscht. Man geht davon aus, dass das Insulin zu spät freigesetzt wird. Der Blutzucker steigt nach dem Essen an und geht dann verzögert schnell wieder runter. Und soweit ich das verstanden hab,bitte korrigieren wenn was falsch ist, sind diese massiven Schwankungen böse, führen zu vermehrten Infekten, Gewichtsabnahme, schaden der Leber, Gefäßen usw.

Typ IV: Schwangerschaftsdiabetes

Auf jeden Fall schön für Dich, dass du das Thema erstmal bis nächstes Jahr abhaken kannst^^

LG
Marie

Re: diabetes

BeitragVerfasst: 17.06.2010, 12:14
von Tobias.Giesen
Was haltet ihr eigentlich von diesem Glukose-Test? Meiner Meinung nach ist der völlig unsinnig, da ich nie im Leben eine so große Menge Zucker in mich reinkippe, und der Bauchspeicheldrüse sage: "Jetzt mach mal!". Ist doch klar, dass die damit nicht fertig wird, und da megahohe Zuckerwerte rauskommen. Ich persönlich finde den Hba1c-Wert viel ausschlaggebender.

Mal an die CF-Diabetiker unter uns ;-) -> Was habt ihr eigentlich für Einheiten (wieviel Insulin pro BE)? Und in welchem Bereich bewegen sich eure sofort getesteten Zuckerwerte?

Re: diabetes

BeitragVerfasst: 17.06.2010, 12:50
von MarieMelancholie
Der ist absolut nicht unsinnig. Der HbAic-Wert ist zur Diagnosestellung bei Mukoviszidose nicht ausreichend weil oft falsch.

Das ist soweit medizinischer Konsens, den ich auch persönlich bestätigen kann. Mein HbA1c ist seit neusten knapp über grenzwertig, eine gestörte Glucosetolaranz liegt aber schon seit gut 4 Jahren vor (festgestellt im OGT). Die Diagnose kann dank des OGT frühzeitig gestellt werden, bei Bedarf wird dann gegensteuert.

Die große Menge Zucker nimmt man übrigens schneller auf als man denkt-iss mal ein kohlehydrathaltiges Essen und trink was Süßes dazu. Es ist ja nicht nur purer Zucker der den Zuckerspiegel ansteigen lässt.

Ein wenig irritiert mich allerdings, dass hier so viele Fragen gestellt werden, die durch kurzes Nachfragen in der Ambulanz schnell geklärt wären. :)
Äußert ihr solche Zweifel dort nicht? Oder gehts nur um weitere Meinungen?

Re: diabetes

BeitragVerfasst: 17.06.2010, 12:53
von Tobias.Giesen
Welchen Sinn hat denn dann der OGT? Ich kippe Unmengen an Zucker in mich rein und gucke wie meine Bauchspeicheldrüse damit fertig wird - klasse. Ein Szenario das ich im Alltag quasi nie an..gewendet habe (bin ja jetzt Diabetiker). Und der HBa1c sagt doch einen etwaigen Wert aus, wie sich mein Zuckerspiegel in der letzten Zeit verhalten hat; wenn man dazu noch täglich die Werte kontrolliert erhält man doch ein optimales Bild!?

Re: diabetes

BeitragVerfasst: 17.06.2010, 18:26
von MarieMelancholie
Wenn ich raten müsste würd ich ja sagen, dass tägliche (oder häufigere) Kontrolle überflüssig sind, solange der OGTT unauffällig ist.

HbA1c ist meines Wissens nur ein Durchschnittswert der letzten 8 Wochen. Nur weil dieser Wert im Normbereich liegt, kann ein Diabetes noch nicht ausgeschlossen werden. Gerade bei CF kann er oft falsch sein. Hier ein Link zum Artikel einer Fachzeitschrift: http://www.springerlink.com/content/am88vv351du3bqhc/

Aber wie gesagt..wenn du gesicherte Informationen willst, solltest du besser statt wildfremden Menschen im Internet denjenigen fragen, der den Test damals bei dir angeordnet hat und die Sache medizinisch fundierter erklären kann.