Blähungen

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Blähungen

Beitragvon Statler am 11.11.2008, 14:17

Hallo,
mein Sohn (4 Jahre, Muko) kommt im Prinzip gut klar mit der Ernährung. Er isst gut und fast alles was auf den Tisch kommt, vieleicht ein bischen zu fleischlastig. Gewicht stimmt, Fettgehalt im Stuhl ist in den Proben meist O.K.
Aber er hat sehr häufig (eigentlich ständig) starke Blähungen von der übelrichendsten Sorte. Da sonst alles im grünen Bereich ist und es ihn auch nicht sonderlich stört, könnte man sagen man lässt es laufen.
Es ist jedoch ein soziales Problem und zwar kein Geringes. Er ist in der Lage mit einem Furz den Rauminhalt eines U-Bahnwagons durchgehend zu parfümieren und seine Lehrerin hat auch schon mit traurigem Blick gefrackt ob man nicht vieleicht doch etwas dagegen machen kann.
Der Arzt wusste nichts, die Diätassistentin meinte vielleicht etwas an den Mahlzeiten umzustellen, klang aber nicht wirklich sicher.
Gibt es Leute mit ähnlichen Problemen die das gelösst haben? Kann es sein dass das doch etwas mit der Enzymgabe zu tun hat? Zu viel? Zu wenig?
Statler
 
Beiträge: 16
Registriert: 11.11.2008, 13:34
Wohnort: Barcelona

Re: Blähungen

Beitragvon BrianWarner am 11.11.2008, 14:38

hi, also ich selber habe auch häufiger mal blähungen. aber ich kann sie ja kontrolliert ablassen und riechen meist auch nicht ganz so derbe;) nun es ist natürlich schwierig eine ferndiagnose zumachen. was für medikamente nimmt er denn so? evt. ist er auch auf etwas unverträglich. der arzt sollte vielleicht auch mal ein glukose toleranz test machen. wie gesagt es kann sehr viele ursachen haben.

greez

marco
Benutzeravatar
BrianWarner
 
Beiträge: 13
Registriert: 22.10.2008, 16:47
Wohnort: Laupersdorf (Schweiz)

Re: Blähungen

Beitragvon Statler am 11.11.2008, 15:58

Hi Marco,
also Medikamente nimmt er momentan nur Vitamin E Kapseln sowieTobi und Salbutamol (die letzten zwei allerdings inhalativ).
Das mit der Glucoseunverträglichkeit wäre eine Möglichkeit, zumal seine Zwischenmahlzeiten oft aus Süssem bestehen und er ein grosser Fan von Weingummis ist.
Wir haben erst gedacht der Übeltäter wäre Schokolade, da es ganz besonders schlimm nach Besuchen bei den Omas ist, wo er immer viel davon abstauben kann. Das Weglassen der Schokolade hat aber nicht allzuviel gebracht.
Werde mal den Arzt fragen.
Gibt es weitere Symptome die auf eine GI hindeuten?
Statler
 
Beiträge: 16
Registriert: 11.11.2008, 13:34
Wohnort: Barcelona

Re: Blähungen

Beitragvon Prima am 11.11.2008, 16:36

wieso nimmt er zur fettverdauung keine enzyme?
schlechte verdauung = blähung
Mukoviszidose Community: http://www.mukolife.com
Benutzeravatar
Prima
 
Beiträge: 13
Registriert: 27.03.2008, 21:53
Wohnort: Bremer

Re: Blähungen

Beitragvon Statler am 11.11.2008, 18:22

Sorry, vergessen!
Natürlich nimmt er Kreon (10.000 Kapseln). Den Stuhlanalysen nach auch genug. Jedoch mit einigen Ausrutschern zwischendurch (bei Schokolade haben wir es oft nicht unter Kontrolle vieviel er tatsächlich schon verputzt hat und bei Bratwurst oder Frankfurtern können wir uns wohl nicht richtig vorstellen wie unglaublich fett die sind und geben meisten zu wenig).

Jan
Statler
 
Beiträge: 16
Registriert: 11.11.2008, 13:34
Wohnort: Barcelona

Re: Blähungen

Beitragvon springmausi am 11.11.2008, 19:56

lasst euch von Anabell dass Buch "fett for life" schicken, da steht genau drinnen, wieviel fett die verschiedenen Nahrungsmittel enthalten. :) Echt hilfreich.. bin gerade selbst am Lesen.

Ich hab auch oft Blähungen,.. und manchmal so schlimm, dass ich es nicht unterdrücken kann leider.. zum Leidwesen meiner mitmenschen.. hihi.. aber bei mir liegts an einer nahrungsmittelunverträglichkeit.. genauer einer Fruchtzucker-intoleranz.

LG SIlke
Benutzeravatar
springmausi
 
Beiträge: 1420
Registriert: 05.02.2007, 18:00
Wohnort: Wien

Re: Blähungen

Beitragvon Katinka am 11.11.2008, 21:28

Hallo!
Nach meiner Erfahrung: Blähungen=zu wenig Kreon. Da interessiert mich die Stuhlfettanalyse auch herzlich wenig :-). Versucht vielleicht mal für ein paar Tage, die Kreoneinnahme wirklich konsequent zu kontrollieren bzw. auch mal ein bisschen mehr zu geben. Es kann allerdings ein paar Tage dauern nach einem "Kreon-Ausrutscher", bis sich der Darm wieder eingepegelt hat, also nicht nach zwei Tagen enttäuscht sein und abbrechen...
Wenn das nichts hilft liegt er evetuell an etwas, das nicht mit CF in Verbindung steht, wie zum Beispiel bei Silke.
Viele Grüße,
Kathrin, 24
Katinka
 
Beiträge: 92
Registriert: 04.11.2004, 15:58
Wohnort: Kiel

Re: Blähungen

Beitragvon LeaLaun am 02.09.2009, 16:30

Hallo Katinka,

so einfach ist das leider nicht. Ich habe das Problem auch, was mit 25 und berufstätig natürlich auch nicht gerade schön ist. Bei mir wurde es so gravierend, dass ich erst ab 16 Uhr mit dem Essen begonnen habe, weil ich sonst nicht an meinem Arbeitsplatz hätte bleiben können.

Ist ja auch ein peinliches Problem!

Ursachen können neben der falschen Enzymdosierung auch eine Laktoseintoleranz sein (wie jetzt bei mir festgestellt wurde). Leider ist das Problem damit nur geringfügig besser geworden.

Auslöser der Blähungen könnte auch eine zusätzlich zur Muko bestehende Zöliakie sein, ein Verwachsungsbauch durch Bauch-OPs, eine Fructose-Intoleranz oder eine bakterielle Fehlbesiedelung des Darms aufgrund der ständigen Antibiotikagaben.

Der Thread ist ja nun schon etwas älter..konnte das Problem denn inzwischen geklärt werden?
Hoffnung ist lediglich ein Mangel an Information
LeaLaun
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.08.2009, 14:15

Re: Blähungen

Beitragvon Statler am 09.09.2009, 11:59

Hallo Lea,
es hat sich gebessert, ist aber noch nicht ganz aus der Welt. Haben verschiedenes ausprobiert (keine Lactose, keine Fructose, keine Glucose, kein Glutamat, kein Fleisch und und und ...). Das war ziemlich langwierig und brachte die Erkenntnis dass keines von diesen Dingen das Problem war. Nun isst er wieder normal und hat ab und zu noch kleinere Blähphasen :oops: .
Ersteinmal belassen wir es dabei, da ja sonst alles O.K. ist.

Gruss Jan
Statler
 
Beiträge: 16
Registriert: 11.11.2008, 13:34
Wohnort: Barcelona

Re: Blähungen

Beitragvon SCHROTKA am 10.09.2009, 17:00

Hallo,

ich bin 28 JAhre alt und habe auch ein Blahbauch, meistens am Abend. Bei mir ist das Problem, dass ich am Abend nicht mehr in die Hosse passe oder in die Kleider. Oft gratulieren mir Leute zu einem Baby, obwohl ichnicht schwanger bin aber nur gut gegessen habe. Bei mir ist es nur der Blahbauch. Ich kenne mich schon und nimm dann Kreon schon recht gut aber vorher als ich zu wenig Kreon nahm ( oder auch bei wechseln der Kuche) blieb es nicht nur bei dem Blahbauch, es rocht auch richtig ,, gut,,. Versuchen sie die Menge der Kreon erhohen.

Schonen Tag Ingrid
SCHROTKA
 
Beiträge: 27
Registriert: 25.02.2009, 17:10

Re: Blähungen

Beitragvon LeaLaun am 12.09.2009, 10:59

Hallo Ingrid, Gratulationen zur Schwangerschaft bekam ich auch schon zu genüge. Echt ätzend!
Seit ich die Milch weglasse, besteht das Problem zwar noch, hat sich aber schion wesentlich gebessert - heißt: kommt nicht mehr täglich vor.

In zwei Wochen wird ein H2-Glukose-Exhalationstest gemacht, um festzustellen ob die Darmflora fehlbesiedelt ist - nicht unwahrscheinlich, da ich oft orale Antibiotika bekomme.
Bin mal gespannt!
Hoffnung ist lediglich ein Mangel an Information
LeaLaun
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.08.2009, 14:15


Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast