Haarausfall

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Beitragvon Carmeli am 30.07.2007, 16:21

zum Beispiel 2 Scheiben Roggenbrot haben ca. 3mg Eisen 1 Scheibe Fleisch ( ungefähr handtellergroß )hat ca. 4mg Eisen, in 50 gramm Haferflocken sind ca. 3 mg, Spinat hat auf 100g ( schätzungsweise 5 EL ) 4,1mg Eisen....das bedeutet bei einem Bedarf von 10-15mg/ Tag hätte man bei 3 Scheiben Vollkornbrot, einer Portion Fleisch, und Müsli ca. 10-12mg, je nach Menge, der Portionen. Hinzu kommen ja eventuell noch Wurst und andere Gemüsesorten, die man so isst.

Hast Du eine Angabe dazu wie lange es dauert?


Aus meiner persönlichen Erfahrung gelingt es (wenn bereits ein Eisenmangel vorliegt) nicht, den Eisenhaushalt allein durch die Ernährung wieder zu normalisieren. Es sei denn, man ißt täglich Leber.

Ein anderes Problem ist, dass zum Beispiel aufgrund des hohen Oxalsäuregehaltes im Spinat, das Eisen aus dem Spinat nicht sehr viel wert ist, weil es nur schlecht resorbiert wird.

Auch kommt hinzu, dass durch die Lagerung und Zubereitungsweise (kochen, braten ect.) zum Teil Eisen verloren geht.

Auch muss man darauf achten, dass man eisenhaltie Nahrungsmittel nicht mit kalziumreichen Nahrungsmitteln zusammen zu sich nimmt, da dann die Resorption behindert ist.

Ebenfalls ist der Eisenbedarf bei CF aufgrund der meist vorliegenden Verdauungsstörung höher, als für die Normalbevölkerung empfohlen wird. Wenn dann noch regelmäßig Bluthusten hinzu kommt, steigt der Eisenbedarf noch mehr. Und wenn die CFlerin dann noch schwanger wird, dann ist der Eisenbedarf auch noch höher.
Carmeli
 

Beitragvon Quallendenbauchstreichler am 30.07.2007, 17:25

ich denke auch, dass es bei einem Eisenmangel nicht ohne Präparate geht.

Zu der Sache mit dem Spinat: deswegen soll man ein wenig Milch oder Sahne hinzugeben, da Calcium der Gegenspieler von Oxalsäure ist. Deswegen soll man Rharbaber zum Beipsiel auch mit einem Milchprodukt essen.
Was allerdings auch wieder die Eisenaufnahme verringert, also alles ein Kreislauf.
Bei CFlern ist es allgemein schwer, den Mineralstoff - und Vitaminbedarf nur durch die Ernährung zu decken. Vorallem wenn schon ein Mangel vorliegt, aber man kann einiges tun um die Zufuhr zu verbessern.

Vitamine und Mineralstoffe allgemein werden durch lange Lagerung, erhitzen oder Wässern beeinträchtigt, daher würde ich auch nicht/ nie sagen, dass derjenige Nährstoff zu 100% vom körper aufgenommen wird. Also das kann man jetzt nicht nur auf das Eisen beziehen.

Man sollte jedenfalls ab und zu den Eisenspiegel, sowie auch Vitaminspiegel kontrollieren lassen.
Quallendenbauchstreichler
 

Beitragvon Quallendenbauchstreichler am 30.07.2007, 17:33



Ebenfalls ist der Eisenbedarf bei CF aufgrund der meist vorliegenden Verdauungsstörung höher, als für die Normalbevölkerung empfohlen wird. Wenn dann noch regelmäßig Bluthusten hinzu kommt, steigt der Eisenbedarf noch mehr. Und wenn die CFlerin dann noch schwanger wird, dann ist der Eisenbedarf auch noch höher.


Das ist ja klar, dass bei Blutverlust der Eisenbedarf steigt, ebenso wie Schwangere die ein Mehrbedarf an Vitaminen und Mineralstoffen, sowie Energie haben.
Quallendenbauchstreichler
 

Beitragvon Schlangenlady am 30.07.2007, 17:35

Ein Problem bei Eisen ist leider auch, daß viele Bakterien (darunter auch der Pseudomonas) sich quasi von Eisen ernähren...Es stellt sich also dann bei uns die Frage, ob man mit einem Ausgleich des Eisenmangels nicht gleichzeitig seine Bakterien füttert. Als ich meinen Arzt mal darauf angesprochen habe, wusste er leider auch nicht, was besser ist...

Uli,45
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Beitragvon Quallendenbauchstreichler am 30.07.2007, 17:40

das mit dem Pseudomonas habe ich heute auch von einem Patienten gehört, dass es da jetzt eine neue Studie gibt mit Kalium, was der PA "verwenden" soll für seine "Kapsel" und sich dadurch wohl selbst zerstört.

Hat jemand mal nen Artikel darüber?
Die Studie soll ja noch ganz neu sein, vielleicht wollte Dein Arzt deswegen nichts dazu sagen.
Quallendenbauchstreichler
 

Beitragvon Carmeli am 30.07.2007, 17:49

zum Eisen

http://www.roche.de/muko/kongresse/nord ... ektion.pdf

Letztenlich wäre dann ja für den pseudomonaspositiven CFler eine Nulldiät und der totale Aderlaß die beste Therapie. Also ab ins Mittelalter. :P :P :P
Carmeli
 

Beitragvon Schlangenlady am 30.07.2007, 17:50

http://www.roche.de/muko/kongresse/nord ... ektion.pdf

Soviel zum Eisen; Kalium wäre ja wieder etwas ganz anderes :D

Uli
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Beitragvon Schlangenlady am 30.07.2007, 17:51

OK, doppelt hält besser.... :D :D

Uli
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Beitragvon Quallendenbauchstreichler am 30.07.2007, 18:21

zum Kalium: Es wurde erzählt, dass das Kalium inhaliert werden soll, damit der PA dieses zum Aufbau nimmt.

Naja ich les mir das mal durch :-)

Danke
Quallendenbauchstreichler
 

Vorherige

Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste