Starke Bauchschmerzen in der Nacht...

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Starke Bauchschmerzen in der Nacht...

Beitragvon Krissi&Henning am 02.11.2006, 09:46

Hallo,
vielleicht könnt ihr uns ja helfen!
Unsere Maus (14 Monate) bekommt ja nun seit Samstag ihre Medikamente. Ihr Stuhlgang ist durch das Kreon ja schon besser geworden-also sie hat jetzt nur noch 3-4 mal Stuhlgang am Tag und der ist auch fester. Jetzt wacht sie aber sehr oft in der Nacht auf, und hat so starke Bauchschmerzen, dass sie nur noch brüllt und nicht mehr einschlafen kann. Besonders letzte Nacht hat sie starke Schmerzen gehabt und war kräftig am "drücken", aber es passierte nichts. Sie hat wohl Verstopfung und somit heute morgen das erste mal in ihrem Leben keine volle Windel gehabt. Ist das normal, weil der Körper sich umstellt? Sie hat das aber auch nur nachts! Uns tut die kleine Maus so leid! Habt ihr da einen guten Tipp? Wie sind eure Erfahrungen?
Auch hat sie nachts immer schrecklichen Durst. Ich weiß, dass sie viel trinken soll,...aber sie trinkt nachts so ca. 300ml-600ml und dann auch nur Saft,...was anderes mag sie auf einmal nicht mehr!
Ich rufe zwar später noch unseren Arzt an, aber mich würde trotzdem eure Meinungen, Erfahrungen etc. interessieren!

Liebe Grüße,
Krissi&Henning
Krissi&Henning
 
Beiträge: 25
Registriert: 24.10.2006, 08:47
Wohnort: Bad Zwischenahn

Beitragvon Heischeisch am 02.11.2006, 23:08

Hi,
ist sicherlich sehr richtig, den Arzt darüber zu informieren und besser einmal mehr als weniger den Bauch abtasten zu lassen, damit eine handfeste Verstopfung oder gar ein Ileus (Verschluss) des Darms rechtzeitig entdeckt und verhindert wird.
Um dem Problem etwas entgegenzusetzen ist so viel wie möglich trinken zu lassen jedenfalls richtig. Evtl. auch die Kreondosis etwas zurückfahren.
Welche Art Nahrung nimmt Eure Kleine zu sich? Falls es Babynahrung ist, würde ich diese etwas verdünnen...
Gegen die Bauchschmerzen helfen vielleicht sanfte Bauchmassagen. Ein Körnerkissen auf dem Bauch gelegt kann auch als angenehm empfunden werden.
Es sieht so aus, als müsse der Darm erst einen neuen Entleerungsrhythmus entwickeln. Da die Verstopfungs-/verschlussgefahr aber bei kleinen (- großen) CF-Kindern nicht von der Hand zu weisen ist, sollte man da sehr aufmerksam bleiben, bis man den Bauch sozusagen kennengelernt hat ;-)
Auch überlegen (lassen), was ernährungstechnisch vielleicht noch unternommen werden kann.
Ich hoffe, Eurer Tochter und somit Euch geht es bald wieder besser!
Liebe Grüße
Roland
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.


Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron