Diabetes

Hier bist Du richtig, wenn Du Fragen rund um Ernährung, Diabetes, Bauchspeicheldrüse und die damit verbundenen Medikamente und Hilfsmittel wie Nasensonde, PEG/Button etc. hast.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Diabetes

Beitragvon Gast am 22.07.2006, 12:36

Hallo zusammen!

Ich habe seit drei Jahren zusätzlich zu der CF noch Diabetis, aber auf diese kommts ja auch nicht mehr an :)

3 Jahre lang behandelte ich die Diabtis mit lang sowie kurzfristigem Insulin. Mein HBA1C ist dadurch opitmal eingestellt, 6.1, also nahezu perfekt.
Mein Problem ist aber seit längerem, dass ich mich nach dem Essen und logischerweise auch nach der Insulininjektion wie belämmert fühle. Dieses Phänomen ist nach dem Morgenessen am stärksten. Mein Arzt meinte dies sei bei schlanken Diabetispatienten ab und zu der Fall.

Seit zwei Monaten habe ich nun auf Nomonorm umgestellt, brachte auch keine Besserung.

Kennt jemand unter euch dieses komische Gefühl? Während der Arbeit ist dies sehr unangenehm.

Grüsse
Christoph
Gast
 

Re: Diabetis

Beitragvon Carmeli am 22.07.2006, 15:27

Gast hat geschrieben:Hallo zusammen!

Ich habe seit drei Jahren zusätzlich zu der CF noch Diabetis, aber auf diese kommts ja auch nicht mehr an :)

3 Jahre lang behandelte ich die Diabtis mit lang sowie kurzfristigem Insulin. Mein HBA1C ist dadurch opitmal eingestellt, 6.1, also nahezu perfekt.
Mein Problem ist aber seit längerem, dass ich mich nach dem Essen und logischerweise auch nach der Insulininjektion wie belämmert fühle. Dieses Phänomen ist nach dem Morgenessen am stärksten. Mein Arzt meinte dies sei bei schlanken Diabetispatienten ab und zu der Fall.

Seit zwei Monaten habe ich nun auf Nomonorm umgestellt, brachte auch keine Besserung.

Kennt jemand unter euch dieses komische Gefühl? Während der Arbeit ist dies sehr unangenehm.

Grüsse
Christoph


Hallo Christoph
Wie sind denn Deine Blutzuckerwerte so? Wie oft kontrollierst Du Deinen BZ?

Gruß Carmen
Carmeli
 

Beitragvon Gast am 23.07.2006, 16:27

Hallo Carmen!

Also ich messe den Blutzucker im Durchschnitt 1x wöchentlich, oder anders gesagt, jedes Mal wenn ich unwohl fühle.

Da mein HBA1C so optimal eingestellt ist, braucht es auch keine regelmässigere Blutzuckerkontrolle.

Aber eben, das Problem mit dem Benommensein ist schon sehr mühsam.

Hast du auch Diabetis?

Christoph
Gast
 

Beitragvon Carmeli am 23.07.2006, 16:49

Gast hat geschrieben:Hallo Carmen!

Also ich messe den Blutzucker im Durchschnitt 1x wöchentlich, oder anders gesagt, jedes Mal wenn ich unwohl fühle.

Da mein HBA1C so optimal eingestellt ist, braucht es auch keine regelmässigere Blutzuckerkontrolle.


Hallo Christoph
Wer hat Dir das denn erzählt, dass man bei einem HbA1c von 6,1 keine regelmäßigen BZ-Kontrollen braucht? Gerade wenn man Insulin spritzt sollte man regelmäßig den BZ messen.

Ich habe einen normalen HbA1C (um 5,9). Meine BZ-Werte liegen zwischem 2,1 und 15,8 mmol/l (also zwischen Hypoglykämie=Unterzuckerung und Hyperglycämie=Überzuckerung). Ich messe regelmäßig und steuere den BZ über das Essen und mit Novonorm.
Der HbA1C ist bei CF nicht immer aussagekräftig. Man kann zwar bei einem erhöhten HbA1C schlussfolgern, dass der Jenige einen Diabetes hat, aber man kann nicht auf die BZ-Werte schließen.
Und bei mir ist es so, dass insbesondere die Unterzuckerungen (bei meinem normlen HbA1C) zu ähnlichen Symptomen führen, wie Du sie beschreibst.
Bevor ich mit dem regelmäßigen BZ-Messen begonnen habe, habe ich mich auch immer gewundert weshalb mir oft insbesondere nach dem Essen (meist 1 bis 2 Stunden später) und nach körperlicher Belastung so komisch und schwindlig war.

Bist Du bei einem Diabetologen in Behandlung?

Liebe Grüße
Carmen
Carmeli
 

Beitragvon Gast am 27.07.2006, 12:09

Ja ich bin bei einem Diabetologen in Behandlung.

Was ich nicht ganz verstehe, dass wenn mein HBA1C so gut eingestellt ist, wieso ich mich mit den Messungen belasten sollte? Ich nehme auch NOVONORM und habe selten ein Hypo. Ich habe 3 Jahre mit Novorapid (flüssig Insulin) behandelt und auch dabei fühlte ich mich nicht so toll.

Wie häufig misst du deinen Blutzucker? Ich habe mich eigentlich so dran gewöhnt, dass ich das Novonorm nach dem Essen richte und nicht umgekehrt. Ich esse auch mal einen Sack Haribo und nehme entsprechend Novonorm ein.

Danke für deine Antwort

Grüsse
Christoph
Gast
 

Beitragvon Carmeli am 27.07.2006, 16:01

Gast hat geschrieben:Ja ich bin bei einem Diabetologen in Behandlung.

Was ich nicht ganz verstehe, dass wenn mein HBA1C so gut eingestellt ist, wieso ich mich mit den Messungen belasten sollte? Ich nehme auch NOVONORM und habe selten ein Hypo. Ich habe 3 Jahre mit Novorapid (flüssig Insulin) behandelt und auch dabei fühlte ich mich nicht so toll.

Wie häufig misst du deinen Blutzucker? Ich habe mich eigentlich so dran gewöhnt, dass ich das Novonorm nach dem Essen richte und nicht umgekehrt. Ich esse auch mal einen Sack Haribo und nehme entsprechend Novonorm ein.

Danke für deine Antwort

Grüsse
Christoph


Hallo Christoph
Woher weißt Du denn, dass Du nur selten Hypos hast, wenn Du nur selten misst? Wenn man davon ausgeht, dass Du 1 x wöchentlich BZ misst und hier selten Hypos feststellst, dann könnte man postulieren, dass wenn Du öfters messen würdest, Du auch öfters Hypos feststellen würdest.
Hypos sind auch relativ. Wenn man längere Zeit BZ-Werte um die 15 hatte und dann plötzlich 4 hat (wäre ja normal) dann reagiert man hier schon mit Symptomen einer Hypo. Wenn man dagegen längere Zeit eher Werte um 4 oder 3 hat, dann kann man selbst noch einen BZ um 2,3 ohne größere Schwierigkeiten tolerieren.

Der HbA1C-Wert ist bei CF nicht so aussagekräftig wie zum Beispiel bei einem Typ II-Diabetiker.
Selbst wenn man täglich zwischen starken Hypos und Hyperglycämien pendelt, kann der HbA1c normal sein. Aber in diesem Fall wäre der Zucker keines Falls gut eingestellt.

Ich habe das damals so gemacht, dass ich über 4 Wochen 2 bis 4 mal täglich vor und 2 Stunden nach dem Essen gemessen habe. Seitdem habe ich ein sehr gutes Gefühl dafür bekommen, wann der BZ hoch oder wann er eher niedrig ist.
Hast Du denn schon einmal so eine Messserie durchgeführt?
Was hast Du denn für ein Messgerät?
Ich habe das Freesyle mini. Ist super und nicht belastend. Man kann hier sogar am Handballen, am Unterarm und Oberschenkel den BZ messen und muss sich also nicht immer in den Finger stechen.
Liebe Grüße
Carmen
Carmeli
 

Beitragvon Schlangenlady am 28.07.2006, 12:28

Ich würde an Deiner Stelle auch mal für 2-3 Wochen ein genaues Tagebuch führen mit vielen Messungen und genau notieren, wann und wieviel Tabletten/Insulin Du nimmst und was Du isst. Ich schätze, Duwirstüberrascht sein... :D
Mein HBA1C schwankt zwischen 5,9 und 6,3, ich messe aber durschschnittlich 10 mal täglich und habe immer wieder erhöhte oder erniedrigte Werte, die ich dann ausgleiche.

Uli,44
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Beitragvon Carmeli am 28.07.2006, 15:15

Du wirst überrascht sein...


Das denke ich auch :wink:

Gruß Carmen
Carmeli
 

Beitragvon Gast am 30.07.2006, 16:32

hallo zusammen

besten dank für eure ratschläge!

als mir die diagnose diabetis vor ca. 3,5 jahren gestellt wurde, erstellte ich so ein tagebuch. um mich jedoch nicht nur auf die messung ausrichten zu müssen versuchte ich zu erkennen, was ich jeweils ass, resp. esse. mit der zeit, sogar relativ schnell, entwickelte sich ein nicht allzu schlechtes gefühl. dieses gefühl wurde mir durch die damals nach getätigten messungen bestätigt.
nun, da fing ich mich an zu fragen, für was messen, wenn es auch ohne geht. ich messe jetzt noch vor aktivitäten, wie sport, ausgang etc. wenn ich zu hause, bei der arbeit etc bin messe ich sehr sehr selten.

@carmeli
da ich noch nicht so lange diabetis habe erkenne ich ein hypo, zwar nicht mehr so gut wie im ersten jahr, doch kenne ich die symptone. meistens kriege ich kopfschmerzen, ein komisches allgemeinzustandsgefühl.
ich besitze auch das freestyle mini, ist ein gutes gerät!

seit ich mich zeitweise beduselt fühle messe ich den BZ in diesem moment. und siehe da; der BZ ist mit so um die 5.5 sehr gut. also kann es nicht am jeweiligen BZ liegen wenn ich mich "komisch" fühle.....dies gibt mir rätsel auf.....

es ist nicht so, dass ich mich gegen das messen streube, aber die vergangenheit hat mir gezeigt, dass ich den BZ eigentlich ganz gut unter kontrolle habe. ein hypo kommt bei mir so alle 2 wochen mal vor, meistens nachts, woran ich jeweils erwache.


liebe grüsse
christoph
Gast
 

Diabetes

Beitragvon Rainer28 am 19.10.2006, 07:54

Hallo,

Brauche mal Eure hilfe.

Ich wurde bei meinem Ambulanztermin am Dienstag dieser Woche das erste Mal mit Diabetes konfrontiert.
Drauf gekommen ist man, da der Langzeitwert HbA1c ständig gestiegen ist. Jetzt bei 7,1.

Muss noch folgendes erwähnen, nehme seit März diesen Jahres Cortison aufgrund ABPA, hab innerhalb der letzen beiden Jahre
ca. 6-8kg abgenommen und die Lufu wurde auch immer schlechter.

Jetzt hab ich mal zwei Tage den Blutzucker gemessen. Nüchtern meist so 80 und in der absoluten Spitze mal 201.
(wobei ich evtl. die Messungen falsch gemacht habe. Hände nicht gewaschen und den Finger vor der Abnahme gequetscht)

Aber mal angenommen ich hab jetzt Diabetes, wie geht’s da weiter und was kommt auf mich zu.
Hab schon einiges gelesen u.a. auf diabetes-world.net , allerdings steht da nichts bezüglich der Besonderheiten
von CF und Diabetes.

- Ist da jetzt ein stationärer Aufenthalt erforderlich?
- Muss man das Insulin spritzen wie man das Panzytrat zum Essen nehmen muss? Wäre ja brutal aufwendig!
- Ging es Euch nach Beginn der Insulintherapie wieder besser?
- Habt ihr vielleicht auch wieder zugenommen? Wäre mir sehr wichtig!!!

Mir bleibt schon nichts erspart!!! :?

Würde mich über „Insidererfahrungen“ von Euch sehr freuen.

Vielen Dank im Voraus.

Gruss

Rainer
Rainer28
 

Beitragvon Bestinthealps am 19.10.2006, 08:13

hallo rainer

habe jetzt zum 2. mal diabetes und muss auch 2 arten von insulin spritzen. deine werte klingen ja gar nicht so schlecht, nur eben der langzeitwert ist gestiegen. ist der seit du cortison nimmst gestiegen? denn durch das cortison steigt automatisch auch der blutzuckerspiegel....

aber ich glaube nicht dass du jetzt schon insulin spritzen musst, bei solchen werten. vielleicht probieren sie es mit tabletten - novonorm oder so....das ist dann gar nit weiter schlimm. einfach so wie die anderen tabletten vorm essen nehmen und gut.

solltest du doch spritzen müssen, dann ist das eigentlich auch gar nit schlimm. erstens ist die dosis wahrscheinlich noch sehr gering und vielleicht kommst du dann ja mit 1 bis 2 injektionen pro tag aus.

aber das werden dir deine ärzte sicher bei einem nächsten kh-aufenthalt genauestens mit dir besprechen. brauchen da sicher ne zeit um deine werte zu kontrollieren und einzustellen.

ansonsten kann es gut sein, dass du, wenn der insulinwert wieder im lot ist, mehr appetit bekommst und dementsprechend auch mehr isst und zunimmst. bei mir war das auch der fall, obwohls immer eher auf und nieder geht :?

aber ich glaube nicht, dass du dich um den diabetes grosse gedanken machen musst, das hast du nach ner eingewöhnungszeit so verinnerlicht und machst das ganze schon fast automatisch ohne darüber nachzudenken :lol: :wink:

wünsch dir aber trotzdem dass es nix ist oder die tabletten helfen.... 8)
Bestinthealps
 

Beitragvon Rainer28 am 19.10.2006, 08:18

Hallo,

vielen Dank für die schnelle Antwort und Glückwunsch zu den drei Punkten in Lissabon.

Wäre natürlich klasse wenn da mit Tabletten was machbar wäre.

Hier mal meine Werte der letzten Tage...



Datum Uhrzeit Wert Bemerkung Mahlzeit
17.10.2006 16.21 120 unabhängig von direkter Mahlzeit
17.10.2006 17.20 163 nach Mahlzeit + 15 min. 2 Brote mit Wurst und Käse

18.10.2006 05.30 86 Nüchtern
18.10.2006 06.15 152 nach Frühstück + 15min. 3 kleine Brote mit Marmelade + 0,3 Zitronentee
18.10.2006 16.00 166 nach Mahleit + 20min. 2 Hamburger + 0,3 Cola
18.10.2006 18.00 188 unabhängig von direkter Mahlzeit
18.10.2006 18.20 204 nach Energy-Drink + 20min. 0,5 Isosource
18.10.2006 19.10 176 unabhängig von direkter Mahlzeit
18.10.2006 20.40 76 unabhängig von direkter Mahlzeit
18.10.2006 21.05 137 nach Abendessen + 15min. 4 mal Tostbrot mit Leberwurst + 0,3 Limonade
18.10.2006 22.00 142 nach Energy-Drink + 20min. 0,5 Isosource

19.10.2006 5.00 82 Nüchtern
18.10.2006 22.00 136 nach Frühstück + 15min. 2 mal Tostbrot mit Leberwurst + Zitronentee
Rainer28
 

Beitragvon Bestinthealps am 19.10.2006, 08:48

naja, ehrlich gesagt kann ich mit den werten nit viel anfangen. warum misst du denn immer nach dem essen und nit vorher? und wenn nach dem essen, dann so ca. 2 bis 3 stunden nachher, weil da der körper den blutzuckerwert wieder ausgeglichen haben sollte....

bei mir wird immer vor jeder mahlzeit gemessen. aber vielleicht solltest du dir mal einen genauen tagesablauf anlegen, dass du so immer zur gleichen zeit isst und unmittelbar davor und dann ca. 2 bis 3 stunden danach den blutzucker misst. und diese werte dann vergleichst.....das wär sicher aufschlussreicher wie bis 16.00 nur 2 mal gemessen und dann abends alle halbe stunde oder so ähnlich, wie du es machst. probier das mal mit nem geordneten tagesablauf, so gut das eben geht bei dir. denn wenn du wirklich insulin spritzen musst, dann musst du sowieso eine gewisse ordnung im tagesablauf haben und nicht einmal um 11.00 mittag essen und einmal um 13.00 uhr. ausnahmen sind jedoch erlaubt :P :wink:

aber wie gesagt, ich bin kein fachmann, aber das mit dem messen vor jeder mahlzeit und dann 2 stunden nachher, würde ich schon mal machen....

:arrow: ps: danke für die glückwünsche zum sieg, war auch ein hartes stück arbeit :twisted: =D>
Bestinthealps
 

Beitragvon Jess am 19.10.2006, 10:30

Hallo ihr Zwei!

Jetzt geb ich auch mal meine Senf dazu *gg*

Ich hab ja seit 1996 Diab. und konnte dies die ersten zwei Jahre mit Tabletten behandeln. Danach gings ans spritzen und ich muss sagen das ist angenehmer. Mit den Tabs bin ich anfangs so sehr unterzuckert das war nicht so schön!

Irgendwann kam dann auch Langzeitinsulin hinzu. Aber ich esse eigentlich wann es mir passt und wie viel ich essen mag. Egal was! Klar wenn Cortison mit im Spiel ist dann steigen die Werte an, aber sobald der Körper sich daran gewöhnt hat und der Haushalt im Einklang ist, gehen auch die Werte wieder.

Rainer ich würde Dir auch empfehlen vor den Mahlzeiten zu messen, denn es ist klar, dass nach dem Essen oder nach so Energy Drinks der Spiegel ansteigt und seine Zeit braucht bis er sich normalisiert! Ich messe auch immer vorher und spritze dann entsprechend die BEs die ich zu mir nehem.. und sei es ne Tafel Schoko, Gummibären, oder ne Tüte Chips *bauch reib* Immer alles rein damit *hihi*

Mach Dir mal nicht zu sehr nen Kopf, es kann gut sein, dass sich dein Körper jetzt erstmal mit der Cortisondosis abgleichen muss und danach läuft alles wieder wie gewohnt. Ich muss sagen die Werte find ich nicht bedenklich, vor allem nicht wenn sie nach dem Essen gemessen sind! Der 204er Wert ist klar weil die Energydrinks gut Zucker und sowas enthalten... also Grosser mach dir mal nicht zu viel Sorgen...

Und falls Du irgendwann Insulin spritzen musst, tz siehs positiv.. Du wirst weiterhin alles essen dürfen musst halt nur dem Körper nen bissl dabei helfen weil er eben kein Eigeninsulin mehr produzieren kann.. es gibt schlimmeres!!!! *lächL*

Gruss
Jess
Jess
 

Beitragvon Jens am 19.10.2006, 12:09

Hallo Rainer,
ich denke, dein "Diabetis" ist allein auf die Cortisongabe zurückzuführen.
Bei mir war es genau das gleiche, ebenfalls wegen zu hoher IGM-Werte.
Bei Reduzierung der Dosis verschwinden die hohen Zuckerwerte so schnell wie sie gekommen sind.
Meist reichen auch schon Novonorm-Tabletten, um das ganze zu handhaben.
Wie hoch sind denn deine IGM (oder IMG?) Werte und die Tagesdosis Cortison?
Gruß
Jens
Jens
 

Nächste

Zurück zu Ernährung, Bauchspeicheldrüse, Diabetes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast