Verunreinigtes Heparin

Hier haben alle Themen Platz, in denen es um CF geht, die aber in keines der anderen Foren passen oder von denen Du im Moment nicht weißt, wo Du sie unterbringen sollst.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Verunreinigtes Heparin

Beitragvon Schlangenlady am 10.03.2008, 09:59

Hallo,

in der Süddeutschen habe ich diesen Artikel gefunden; da einige von uns ja bei IVs oder im Krankenhaus immer wieder mal Heparin bekommen, sollte man es mal gelesen haben:

"07.03.2008 12:36 Uhr Drucken | Versenden | Kontakt

Gefahr durch Blutverdünner
Heparin-Skandal erreicht Deutschland
In den USA sind bereits 19 Menschen nach der Einnahme verunreinigter Blutverdünner gestorben. Nun melden die Behörden auch bei deutschen Patienten schwere allergische Reaktionen auf ein Heparin-Produkt, das nun vom Markt genommen wird.


Wegen möglicher Gesundheitsgefahren muss ein Blutverdünnungsmedikament in Deutschland vom Markt genommen werden.

Offenbar ist es nach der Einnahme des Mittels bereits zu Dutzenden Fällen von Atembeschwerden, Herzrasen und niedrigem Blutdruck gekommen. Betroffen ist nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein Heparin-Produkt der Firma Rotexmedica aus Schleswig-Holstein.

"Es gibt den Verdacht, dass die von Rotexmedica produzierten Chargen Verunreinigungen enthalten", sagte Institutsexperte Ulrich Hagemann. Das Ausgangsmaterial stamme möglicherweise aus China. In Deutschland seien bereits drei Fälle schwerer allergischer Reaktionen gemeldet worden.



Keine Todesfälle in Deutschland
Axel Thiele vom BfArM bestätigte insgesamt etwa 80 Fälle von allergischem Schock im Zusammenhang mit dem Mittel. Todesfälle seien aber nicht bekannt.

Die Nebenwirkungen wurden Thiele zufolge vermutlich durch Verschmutzungen des aus Schweinedärmen gewonnen Wirkstoffs verursacht. Der bei RotexMedica zurückgerufene Wirkstoff sei nach bisherigen Erkenntnissen in China produziert worden, sagte Thiele. Wegen der chemischen Ähnlichkeit ist die Kontamination jedoch nur schwer zu entdecken.

Bislang ist nach Angaben des Bundesinstituts nur eine billigere Variante, das sogenannte unfraktionierte Heparin, von Verunreinigungen betroffen. Die meisten Fälle schwerer Nebenwirkungen seien von Dialysezentren gemeldet worden, sagte Thiele.

Beim teureren und neueren fraktionierten Heparin würden Verschmutzungen offenbar durch intensivere Reinigungsprozesse verhindert. Doch die billigere Variante ist weit verbreitet: Allein in Deutschland gebe es zehn Hersteller von unfraktioniertem Heparin.

Ein Sprecher von Rotexmedica wollte zunächst keine Stellung nehmen. Die Firma arbeite mit den Behörden zusammen, um den Fall aufzuklären, sagte der Sprecher.

In den USA waren im Zusammenhang mit dem Blutverdünner 19 Menschen gestorben und mehr als 700 Fälle allergischer Reaktionen gemeldet worden. Experten der amerikanischen Medikamenten- und Lebensmittelbehörde FDA haben in den betroffenen Produkten einen offenbar gefälschten Bestandteil entdeckt, der sich jedoch kaum vom Original unterscheidet. Deshalb ist noch unklar, ob diese Substanz die allergischen Reaktionen auslöst.

Bislang standen in den USA vor allem Produkte der Firma Baxter International im Verdacht, kontaminiert zu sein. Das Unternehmen Rotexmedica in Deutschland gehört jedoch zur französischen Pharmagruppe Panpharma.

Die FDA hat inzwischen alle US-Unternehmen, die Heparin produzieren, aufgefordert, ihre Produkte mit zwei Spezialverfahren zu überprüfen.

Heparin ist nicht mehr patentgeschützt und wird mittlerweile von einer Vielzahl von kleineren Pharmafirmen produziert. Allerdings stammt der größte Teil der Produkte aus China. Wie die New York Times berichtet, ging mit etwa 13 Tonnen der größte Teil der Heparin-Produkte aus China im ersten Halbjahr 2007 nach Deutschland. Weitere elf Tonnen gelangten nach Frankreich, zehn in die USA.

Es ist ein Medikament, das bei akuter Thrombosegefahr eingesetzt wird und die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herabsetzt. Heparin wird aus Schweinedärmen gewonnen und in hohen Dosen bei der Dialyse und bei Herzoperationen verwendet.

(dpa/AP/Reuters/sueddeutsche.de/mcs)"



Uli,45
Benutzeravatar
Schlangenlady
 
Beiträge: 2185
Registriert: 13.04.2006, 20:56
Wohnort: München

Zurück zu CF Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste