Seite 1 von 1

Erfahrung mit Musaril?

BeitragVerfasst: 10.11.2007, 20:51
von kai
Hallo,
ich habe leider oft Rückenschmerzen. Außer KG hat mein Arzt mir jetzt Musaril verschrieben. Ich traue mich nicht es zu nehmen, weil im Beipackzettel steht das man abhängig werden kann. auch wenn man es nimmt wie der arzt es verordnet hat. :? Da habe ich überhaupt keine Lust drauf. Wir cfler haben so schon genug mit der Gesundheit zu tun. Da muß ich nicht auch noch abhängig werden. Wer kennt Musaril und kann mir über Erfahrungen schreiben?
Lieben Gruß,
Kai

BeitragVerfasst: 10.11.2007, 20:59
von oetti86
Hallo Kai,

Musaril ist doch Tetrazepam. Da hat dein Doc ja gleich zu den härteren Sachen gegriffen. Bei "nur" Rückenschmerzen bzw. Verspannungen.

In welcher Dosierung sollst du es denn nehmen?

Der Knackpunkt ist eigentlich der dass du es langsam ausschleichen musst dann kann dir nicht wirklich was passieren. Wenn du es dann von jetzt auf gleich wieder weg lassen würdest dann würdest du das dann schon merken.

Da ich Spastikerin bin kenne ich mich mit den ganzen Medis "relativ" gut aus. Kannst dich also bei Fragen gerne an mich wenden.

LG
Oetti

BeitragVerfasst: 10.11.2007, 21:15
von kai
Hallo oetti86,
ja, Musaril ist Tetrazepam. Ich soll zur Nacht 1 Tablette nehmen. Das sind 50 mg glaub ich. Ich habe schon ziemlich starke Schmerzen. Es ist alles verhärtet und der Ischiasnerv tut mir bis in die Beine ziehen. Nach KG ist es zuerst besser und dann aber wieder schlechter. Der Arzt hat mir nichts gesagt von rausschleichen oder so. Das find ich sch...Wie lange nimmst du das schon? Hast du Abhängigkeit bei dir bemerkt? Fährst du damit Auto?
Danke für deine Antwort und lieben Gruß,
Kai

BeitragVerfasst: 10.11.2007, 21:25
von oetti86
Hallo Kai,

naja dann fang doch mal mit ner halben Tablette an und schau ob es dir hilft. 50mg find ich bisschen arg.

Bei einer Tablette am Tag ist das ausschleichen schwer. Ich selber hab Tetrazepam nich nicht genommen. Muss es aber bald da nix anderes mehr hilft.

Ich nehm Diazepam das ist so ähnlich, aber nur bei Bedarf... hatte aber schon andere Medis die Abhängig machen.

Auto fahren tu ich eh nicht... Ich denke aber das kannst du tun da du die Tab zur Nacht nimmst und da ist sie ja bis zum Morgen wieder weitestgehend abgebaut.

LG
Sarah

BeitragVerfasst: 10.11.2007, 22:15
von Sakura
Hallo ihr Beiden,


also ehrlich gesagt bin ich der Meinung "Lieber Abhängig von einem Medi was wirklich hilft, als Schmerzen zu haben".
Was hat man schon für ne Lebensqualität wenn man täglich Dauerschmerzen hat?
Ich kenne solche Zeiten auch zur genüge und habe damals täglich ein Opioid genommen wonach ich auch süchtig war. Nur letztendlich brauchte ich es auch, weil ich Schmerzen hatte.
Als meine Schmerzen weg gingen, kam ich auch schnell von dem Medi los. (Heute nehme ich es nur bei Bedarf)
Man muss das ja nicht als Dauerlösung ansehen, aber solange es hilft die Lebensqualität aufrecht zu erhalten befürworte ich das auf alle Fälle.

Kein Mensch bewundert Euch dafür, wenn ihr Schmerzen aushaltet nur weil ihr nach einem Medi nicht süchtig sein wollt, es wird nicht mal großartig anerkannt nach dem Sinne "Na dann schone dich lieber".

Also lieber als Übergangslösung sehen (ob das dann wirklich so ist wird man ja sehen) und vielleicht eine kleine Dosis nehmen (ich sehe dann immer zu die Minimaldosis zu nehmen - vielleicht kannst du die Tabletten Teilen Kai?) um wenigstens schmerzfrei zu sein.

Das ist zumindest meine Meinung dazu ^^

Liebe Grüße
Tina

BeitragVerfasst: 10.11.2007, 22:31
von oetti86
Hallo Tina,

das ist auch meine Meinung! Kai hatte mich ja aber da direkt nicht danach gefragt. Ich nehme die Medis weil sie mir helfen sollen denn, mal ehrlich, abhängig kann man auch von was anderem werden.

LG
Oetti

BeitragVerfasst: 10.11.2007, 22:40
von Sakura
Ja eben...und das ist wenigstens für eine guten Zweck ;)

BeitragVerfasst: 11.11.2007, 10:58
von Andipapas
Wen ihr schon beim Thema seid;ich hab mal gehört,dass Heroinabhängige CF-ler nicht transplantiert werden können..Stimmt das?Wen ja,gilt das auch für andere Opiaten wie Schmerzmitteln und so? Was wäre dann der Grund dafür?
Hatte nähmlich auch wegen sehr starke Schmerzen eine lange Zeit ein Opiat-Schmerzmittel(sogar IV)..jetzt habe ich es schon seit einiger Zeit nicht mehr,aber da ich es für lange Zeit genug genommen habe,war/bin ich ein bisschen besorgt..
Was wisst ihr darüber?

lg

Andi

BeitragVerfasst: 11.11.2007, 18:45
von oetti86
Hi Kai,

hast du denn die erste Tab gestern genommen? Wie war es? Hat es dir was geholfen?

LG
Sarah

BeitragVerfasst: 11.11.2007, 20:11
von kai
Hallo oetti,
ich habe gestern abend eine ganze Tablette (50 mg) wie der Artzt gesagt hat genommen. Leider bin ich heute früh mit genau den gleichen Schmerzen wie immer aufgewacht. Vielleicht darf man nicht gleich ein Wunder erwarten. Ich werde heute abend nochmal eine nehmen und dazu aber noch ein Voltaren. Am 15.11. habe ich wieder ein Termin beim Arzt. Bis dahin bin ich bestimmt noch nicht abhängig. Wenn dann solls wenigstens helfen :roll:
Wie geht es dir mit deinen Schmerzen? Nimmst du auch bald Musaril weil dir Diazepan nicht mehr hilft?
Liebe Grüße,
Kai

BeitragVerfasst: 11.11.2007, 20:29
von oetti86
Hallo Kai,

ne Wunder kannst du keine erwarten... so circa ne Woche musst du dich gedulden.

Ich werd in die Kinderklinik Schömberg gehen, das ist ne neurologische Klinik. Denn bei mir ist das Neu einstellen mit den Medis ist bei mir nicht ohne da ich ja noch andere Medis nehme. Da ist es besser das stationär zu machen.

Werden wohl auf Tetrazepam zurückgreifen da ich Diazepam nicht auf Dauer nehmen kann und schon alle anderen Medis durch hab.

LG
Sarah

BeitragVerfasst: 29.12.2007, 11:20
von yesterday_hero
ich kenn mich mit musaril ganz gut aus, ich wurde mit dem scheiß auch vollgestopft, weil es für ärzte das einfachste ist. es bekämpft vielleicht die symptome aber nicht die ursache.
wichtiger ist zu sschauen, woher der verspannte rücken kommt, sei es eine sch... matratze (ab und zu umdrehen auch (fuß/kopf) bringts), oder zuviel rumliegen (ist bei mir immer das problem) oder psychische probleme (geht auch aufn rücken).
das heisst es zu bekämpfen. mit kg, sport so gut es eben geht, entspannungsübungen mit kg und psychologen.
am anfang, wenn die schmerzen akkut sind, sind tabletten in ordnung, aber bloß nicht auf dauertherapie. ich hatte schon heftigste entzugserscheinungen wegen musaril und valoron und dergleichen. es ist und bleibt ein teufelszeuch. die sachen sind dafür da, wenns wirklich nach allen versuchen nicht besser wird und es einem den schlaf raubt. weil schlafen muss der mensch:)

lilly

BeitragVerfasst: 29.12.2007, 18:01
von futura
Andipapas hat geschrieben:ich hab mal gehört,dass Heroinabhängige CF-ler nicht transplantiert werden können..


:shock: Wie abartig ist das denn? Als ob ein cfler nicht genug andere Probleme am Hals hat. Na ja, grundsätzlich bin ich eh der Meinung, dass Drogenabhängige keine aufwendigen Behandlungen kriegen sollten. Selber schuld.

Liebe Grüße,
de futura