Sport

Hier haben alle Themen Platz, in denen es um CF geht, die aber in keines der anderen Foren passen oder von denen Du im Moment nicht weißt, wo Du sie unterbringen sollst.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Sport ist supi ...

Beitragvon Gast am 06.07.2005, 13:45

Hi Leutles,

ich will eure kleine Plauderstunde über Hunde eigentlich auch gar nicht groß stören (ich bin nämlich totaler Hundefan weils verdammt gut tut draußen zu laufen/joggen mit einem vierfüßigen Partner der sich nicht übers Tempo beschwert :) ).
Aber da die eigentliche Frage ja über die Sportarten ging, wollte ich auch noch was loswerden. Ich bin nämlich total fanatischer Sportler und ich kann auch gar nimmer ohne. Ich spiel also Fußball und paddle (= ich fahre Kajak) und das auf ziemlich gutem Niveau. Ich geb auch mehrmals wöchentlich Training für Kids. Das reicht mir aber meistens nicht, also schwing ich mich selbst ins Boot und mach möglichst viele km oder ich versuch mich im Wildwasser fahren. Zusätzlich geh ich ab uns zu joggen (mit Nachbars Hund :) ), fahre Inliner oder geh schwimmen.
Mittlerweile hab ich bissl Probleme mit Belastungsasthma und da ich des noch net ganz im Griff hab, musst ich die letzten Wochen bissl kürzer treten, aber wenn ich fit bin, so bin ich täglich mind. (!) 1 Stunde unterwegs.
Ich kann Sport allgemein nur empfehlen, denn ich hab echt das Gefühl, dass es mir richtig gut tut, und wie schon mal einer getippt hat: wenn man sich dann richtig ausgepowered hat, dann ist das ein richtig geiles Gefühl, da wird der Kopf dann richtig frei.
Viel Spaß noch beim Sport!

lg Martina (18) :wink:
Gast
 

Beitragvon Gast am 06.07.2005, 13:47

...ich nochmal kurz

irgendwie wollte der grad mein Alter net schlucken...also ich bin 18, vergesst das mit den komischen Grinsegesichtern hinter meinem Namen.

lg Martina
Gast
 

Beitragvon Daniel am 08.07.2005, 23:07

Ich muß mich meinen Vorpostern (gibt es diese Wort eigentlich?) anschließen, Sport ist sicherlich eine der wichtigsten Therapieformen für CF. Ich selbst jogge mehr oder minder regelmäßig seit dem ich 5 Jahre alt war. Inzwischen bin ich 27. Mein damaliger CF-Arzt hatte ein Foto von einem CFler in seinem Arbeitszimmer, der den New York Marathon gelaufen ist. Daraufhin haben meine Eltern mit mir zusammen das Joggen angefangen. Ich denke auch dadurch geht es mit gesundheitlich ziemlich gut. Versuche 3x in der Woche zu joggen, was durch den Job aber nicht immer möglich ist. Im vergangenen Jahr bin ich zum ersten mal Halbmarathon gelaufen, war eine tolle Erfahrung. Ansonsten fahre ich, wenn immer es geht, mit dem Fahrrad auf die Arbeit und auch im Urlaub brauche ich Bewegung. Einen Urlaub lang nur am Strand liegen, würde ich nicht überstehen. War gerade ne Woche zum Wandern in Schottland, sehr zu empfehlen! Wie schon öfters andere Poster geschrieben haben, es ist ein tolles Gefühl, wenn man den ganzen Tag draußen war, eine harte Wanderung oder einen schönen Lauf im Wald gemacht hat und dann völlig ausgepowert nach Hause kommt und die Muskeln schmerzen.

Daniel
Daniel
 

Beitragvon Gast am 09.07.2005, 00:56

ich gehe ins fitnesstudio und huste für meine bauchmuskelatur.
Gast
 

Beitragvon Tweety am 09.07.2005, 22:17

Meine Schwester reitet regelmäßig und nachdem wir von unserer behandelnden Ärztin ein "Jubelschrei" als Reaktion darauf bekommen haben, hat sie nun auch ihr eigenes Pferd, wo sie recht oft reitet!
Ist eine Super Therapie und SPaß machts ihr auch noch! 8)
Ansonsten ist sie auch viel draußen, mit unseren beiden Hunden.
Wir zwei sind auch so richtige Hundefanatiker! Und wenn ich sage Fanatiker, dann kann man das definitiv auch genauso verstehen! :lol:

Liebe Grüße
Wenke
Tweety
 

Beitragvon anna am 09.07.2005, 22:36

:lol: das mit dem husten ist wirklich ein super training - mach ich auch immer...
anna
 

hunde für allergiker

Beitragvon sanne68 am 10.07.2005, 09:22

na, bisher war niemand aus der fam. allergisch gegen hundehaare (ausgenommen mein mann... wir haben im oktober geheiratet) gemerkt haben wir allerdings erst durch unsere vielen gasthunde das er allergisch darauf reagiert und eben auf meine 2 hunde gar nicht... es muss also nicht immer so was ausgefallenes wie der labradoodl sein, habe 2 wasserhunde spanisch & portugiesisch und den spanischen auch mal ausgeliehen gehabt an ein pärchen, wo sie astma hat und siehe da nun haben sie auch einen spanischen wasserhund und wenn das welpenfell ausgefallen ist, gibt es da auch keine prob.

liebe grüße sanne die seid freitag einen kl. verdacht hat, das ihre tochter (4) vielleicht eine noch abgeschwächte form von muko hat....
sanne68
 

Beitragvon Ann am 10.07.2005, 18:55

Hey Ihrs,

ohne scheiss... wisst ihr, was ich von der Husterei für Bauchmuskeln hab? Mein Freund war neulich echt neidisch (also, nur auf die Muskeln ;) ) .

Aber mal zurück zum Sport: mein innerer Schweinehund ist so riesig, ich schaffe es kaum mich aufzuraffen. Habt ihr vielleicht Tipps für mich, wie ich mich überwinden kann und was für Sport für den Anfang nicht schlecht wäre? Joggen ist blöd, weil ich immer direkt umknicke,..

Liebe Grüsse, Ann-Christin
Ann
 

Beitragvon anna am 10.07.2005, 22:25

ann: je nachdem wo du wohnst: radfahren, schwimmen oder, wenn du jemanden hast der mitkommt: federball oder squash. am wichtigsten ist glaube ich, dass man jemanden hat, der mitkommt, so dass man dann auch wirklich los muss. oder du meldest dich zu einem kurs an. aerobik oder so? kommt natuerlich auch drauf an. was du selber magst. eine andere methode waere, sich fuer zweimal in der woche selbst eine zeit festzulegen, wo man dann zu hause ein bisschen gymnastik macht (obwohl die methode bei mir zugegebenermassen gerade gescheitert ist...)
anna
 

Beitragvon Fire am 11.07.2005, 08:57

Sport ist das Beste was man bei CF machen kann!
Trotz CF und Diabetes hab ich mit meinen 29 Jahren einen Langdistanztriathlon (3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,195km Laufen) am Sonntag erfolgreich mitgemacht. Mein Bruder mit CF hat im Alter von 22 eine Lungentransplantation bekommen. Ich jogge lieber.
Ich kann nur sagen: Quält Euch, schindet Euch, lebt lang!
Fire
 

Beitragvon Gast am 12.07.2005, 21:21

diesen Satz find ich ja mal richtig gut :D ...genau meine Rede...

lg an alle :wink:
Martina
Gast
 

Beitragvon Rainer27 am 13.07.2005, 08:34

Hallo "Fire",

ich wünsch es Dir ja, aber glauben kann ich es nicht.

Einen Triathlon mit CF???????

Es ist für wahrscheinlich 99,9% der gesunden Menschen schon unmöglich und das ganze mit CF? Unglaublich!!!!!

Ich selbst mache viel Sport (Fußball im Verein, Joggen, Radfahren usw.), aber ein kompletter Triathlon ist unvorstellbar.

Gruß

Rainer 8)

Fire hat geschrieben:Sport ist das Beste was man bei CF machen kann!
Trotz CF und Diabetes hab ich mit meinen 29 Jahren einen Langdistanztriathlon (3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,195km Laufen) am Sonntag erfolgreich mitgemacht. Mein Bruder mit CF hat im Alter von 22 eine Lungentransplantation bekommen. Ich jogge lieber.
Ich kann nur sagen: Quält Euch, schindet Euch, lebt lang!
Rainer27
 

Beitragvon c.r. am 14.07.2005, 00:24

Hallo Rainer,
warum kannst Du es nicht glauben?

Auf der Homepage der cystic fibrosis foundation findest Du sehr viele Sportler mit CF. Darunter auch eine junge Cflerin die den Ironmam managt. Siehe nachfolgenden Text.
Gruß Carmen


Cheer On The Iron Women of Cystic Fibrosis!


Tracey Richardson
is the mother
of two children with CF.


Lisa Bentley is an adult with CF.


Since its start in 1978, the Ironman World Championship in Kona, Hawaii has spawned some unique stories of heroism and extraordinary physical accomplishment. After all, simply completing the 2.4-mile swim, 112-mile bike ride, and 26.2-mile run is an exceptional feat. This year, however, thanks to participants Tracey Richardson of New Zealand and Lisa Bentley of Canada, cystic fibrosis (CF) is likely to be a big topic of discussion among Ironman athletes and spectators alike. Richardson, the mother of four children, two of whom have CF, and Bentley, who has CF herself, are both participating in the Ironman World Championship and both are leading a fund-raising campaign for CF research in conjunction with the event.

Bentley, who was diagnosed with CF in her early 20s, has competed in 20 Ironman Triathlons and has won six international Ironman titles. Having CF makes training for and competing in Ironmans a challenge to say the least. Not only is there the time constraint of daily therapies, but Bentley also must closely regulate her sodium levels during competitions. During a race, Bentley loses a great deal of salt through sweat that must be replaced to avoid cramping and other potential complications. She also must get enough water to balance her salt intake to keep from getting sick. On a social level, Bentley avoids crowds that might carry infection and spends a few months further south during the chilly Canadian winters. She also gets plenty of rest and maintains a healthy diet.

Richardson, on the other hand, had never competed in an Ironman and in fact, until recently, did not even own a bike. In 2002, Richardson was a busy mother who was facing the challenges of having two critically ill children and feeling nearly powerless to help them. Depressed and overweight, she found herself reading about a series of triathlons on a cereal box one day and decided that a physical goal was what she needed to turn her life around. Almost immediately, she registered to participate in a standard triathlon, which consists of a one-mile swim, a 26-mile bike ride, and a six-mile run. After training for several months, Richardson was nearly ready for her first triathlon when she took her children to meet Bentley who was competing in Ironman New Zealand. Bentley’s accomplishments as a professional triathlete with CF inspired Richardson to do an Ironman herself and to raise money for CF research as part of her participation.

During the year of intense training before the race, Richardson had countless hours of treatments to administer, doctors’ appointments to attend, and her children’s hospitalizations with which to contend. Nonetheless, Richardson found the time to train for the grueling challenge and, in the process, also convinced the officials at Ironman New Zealand to make the Cystic Fibrosis Association of New Zealand the official charity of the event. In March 2004, Richardson completed the race in 15 hours and 46 minutes. Most importantly, instead of being an anchor or a burden, her children’s disease, CF, became a motivator and a force for good.

Shortly after the race, the World Triathlon Corporation approached Richardson and asked if she would participate in the Ironman World Championships in Kona, Hawaii on October 16, 2004. In addition, they have asked to share her story, and that of Lisa Bentley, with NBC, the network that broadcasts the race. Richardson and Bentley are working together to raise money for CF research and have enlisted several other Ironman enthusiasts to support their quest. The Ironman World Championships will be broadcast on NBC on November 20.


Richardson and Bentley also will be joined in their quest by Alison Caiafa, a dietician at the CF clinic in Melbourne, Australia and by Vaughn Cooper, a microbiologist in the field of CF. They have qualified to participate in the race and will be joining the fund-raising effort as well.

To support their quest to raise money for CF research, please visit our donations page and indicate that the donation is “In honor of” Lisa Bentley and/or Tracey Richardson. If you would like to learn more about Bentley and Richardson and their quest, visit their Web site at http://www.cure4cf.com.
c.r.
 

Beitragvon Ariane am 14.08.2005, 11:15

Hallo Fire,

einerseits hast Du ja Recht und "Hut ab", wenn Du so fit und sportlich bist! Aber trotzdem ist der Vergleich mit Deinem Bruder und der Transplantation wohl doch ganz schön fies! Nicht jeder, KANN Sport so treiben wie Du es tust und dann nutzt der Wille allein auch nix. Wahrscheinlich seid Ihr beide in den Verläufen Eurer CF kaum zu vergleichen!
Bei aller Liebe: NUR Sport heilt einen nicht und ist keine Garantie für ein langes Leben!
Allerdings sporte ich selber auch und will Dir durchaus grundsätzlich recht geben. Sport muß trotzdem jeder CFler für sich definieren. Und nicht jeder Tag ist gleich. Das brauch ich dir wohl auch nicht erzählen....
Hoffentlich geht es Deinem Bruder gut mit der neuen Lunge? Wo hat er sich transplantieren lassen?


Gruß
Ariane
Ariane
 

VorherigeNächste

Zurück zu CF Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste