Rechtsherzbelastung

Hier haben alle Themen Platz, in denen es um CF geht, die aber in keines der anderen Foren passen oder von denen Du im Moment nicht weißt, wo Du sie unterbringen sollst.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Rechtsherzbelastung

Beitragvon Ann am 10.07.2006, 04:54

Hallo,

was sind die Symptome einer Rechtsherzbelastung? Geht sowas mit Schmerzen einher? Wie äußert sich sowas? Ist in dem Fall immer Sauerstoff von nöten?

Liebe Grüsse, Ann-Christin
Ann
 

Beitragvon Jess am 10.07.2006, 12:00

Hallo Ann,

also wie genau sich solche eine Veränderung bemerkbar macht weiss ich leider auch nicht, da ich das zum Glück nicht habe. Es würde aber beim Ultraschlall sofort erkannt werden. Das Stechen was Du vielleicht hast, kann auch von der Lunge her rühren. Falls es jedoch auf das Herz zurück zu führen ist, MUSST Du Sauerstoff bekommen, da sonst die anderen Organe und das Herz nicht mehr genügend versorgt wüden und Du alle mehr belasten als entlasten würdest. Scheiss Kreislauf muss ich sagen!

Sollte es jedoch nicht mit Sauerstoff behoben werden kannst Du arge Probs bekommen, solltest Du dich mal einer TX unterziehn, dann könnte es sogar heissen das Du herz und Lunge neu haben musst.

Lieben Gruss u drück dich
Jess
Jess
 

Beitragvon Heischeisch am 10.07.2006, 13:48

Jess hat geschrieben:Falls es jedoch auf das Herz zurück zu führen ist, MUSST Du Sauerstoff bekommen, da sonst die anderen Organe und das Herz nicht mehr genügend versorgt wüden und Du alle mehr belasten als entlasten würdest. Scheiss Kreislauf muss ich sagen!
...
Solltest Du dich mal einer TX unterziehn, dann könnte es sogar heissen das Du herz und Lunge neu haben musst.

Hi ihr zwei beiden,
soweit ich gelesen habe, gehen bei CF die Zeichen einer Rechtsherzbelastung nach einer TX fast immer schnell vorüber. Insofern glaube ich nicht, dass das Herz dann mitverpflanzt werden muss, ob das ja auch kein großes Drama zu sein scheint... Ursprünglich wurden ja Herz und Lunge immer en bloc transplantiert, bis man die OP-Verfahren weiterentwickeln konnte, um v.a. das Spenderherz anderweitig verwenden zu können.

Aber tatsächlich ist eine Rechtsherzbelastung das typische Zeichen von nicht behobenen Sauerstoffmangel im Herzlungenkreislauf. Eben schon die Gabe von Sauerstoff kann diese Zeichen schnell wieder beseitigen.

Da eine unbehandelte Rechtsherzbelastung zum Cor pulmonale führen kann, würde ich immer handeln!

Liebe Grüße
Roland
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Re: Rechtsherzbelastung

Beitragvon Carmeli am 10.07.2006, 16:30

Ann hat geschrieben:Hallo,

was sind die Symptome einer Rechtsherzbelastung? Geht sowas mit Schmerzen einher? Wie äußert sich sowas? Ist in dem Fall immer Sauerstoff von nöten?

Liebe Grüsse, Ann-Christin



Hallo Ann-Christin

Bei mir war die Rechtsherzbelastung ein Zufallsbefund. Sie wurde während einer Routineechokardiografie festgestellt.
Rechtsherzbelastung oder auch pulmonale Hypertonie kann verschiedene Ursachen haben.
Bei CF ist meist Sauerstoffmangel die Ursache für eine Rechtsherzbelastung. Deshalb würde man hier auch eine Sauerstofftherapie einleiten. Bei einer resultierenden Herzschwäche würde man dann Medikamente geben.
Sind aber die Blutgase (der pO2 bzw. die Sauerstoffsättigung) in Ruhe, Belastung und über Nacht normal (mehrfach gemessen), dann muss man nach einer anderen Ursache suchen.

Symptome können eine Belastungsluftnot sein, oder Schwindel bis hin zur Bewußtlosigkeit, Druck bzw. Schmerzen im Thoraxbereich, Tagesmüdigkeit und schnelle Erschöpfung und Herzrhythmusstörungen, aber im Prinzip alles eher unspezifisch.

Die Diagnose stellt man mit einer Echokardiographie. Aber auch wenn der Druck in Ruhe normal ist, (also das Echo normal ist) kann er unter körperlicher Belastung ansteigen. Man nennt das latente pulmonale Hypertonie.
Diese stellt man am Besten im Rahmen einer Herzkatetheruntersuchung mit Ergometrie fest.

Liebe Grüße
Carmen
Carmeli
 

Beitragvon Leona am 05.08.2006, 20:07

hi
bei mir hat man vor einem jahr circa eine aorteninsuffizienz festgestellt,d.h.,dass meine herzklappe nicht mehr richtig schließt(die rechte an der lunge).ich weiß nicht ob das soetwas wie eine rechtsherzbelastung ist :oops: aber mir hat man keinen sauerstoff gegeben und das "Loch"in der herzklappe hat sich dennoch wieder verkleinert...
Liebe Grüße
Leona
 

Beitragvon Anouk am 05.08.2006, 20:14

die aoreninsuffiziens muss nicht zwingend wegen der cfspeziffienschen rechtsherzbelastung sein, kann aber aber damit zusammenhängen, da dein herz (rechtsherz) mehr belastet wird...

lg anouk

Ps: schön dass das loch wieder kleiner wurde ^^*für dich freut*
Anouk
 

Beitragvon Carmeli am 06.08.2006, 09:34

Hallo Leona

Die Aorteninsuffizienz hat nichts mit der Rechstherzbelastung zu tun.

Hier mal ein wenig Anatomie:
Durch die Aorta (Körperschlagader) wird das Blut aus dem Herzen in den Körper gepumpt. Die Aortenklappe verhindert, dass das Blut zurück in das Herz fließt. Wenn jetzt eine Insuffizienz (Klappenschlussschwäche) besteht, dann fließt ein Teil des Blutes wieder zurück in das Herz.

Bei der Rechtsherzbelastung ist das so(ganz vereinfacht ausgedrückt):
Es gibt kleine Gefäße, die das Blut zwischen Herz und Lunge transportieren.
Aufgrund verschiedener Ursachen z. Bsp. Sauerstoffmangel (und Ursachen, die man noch nicht alle kennt) verengen sich diese Gefäße. Das Herz muss dann gegen einen kleineren Gefäßquerschnitt arbeiten und benötigt mehr Druck, um die entsprechende Menge Blut zu fördern.
Der Druck in der Pulmonal (Lungen)-Arterie steigt. Das nennt man dann pulmonale Hypertonie (Lungenhochdruck). Dadurch kommt es dann auch zu dieser Rechtsherzbelastung.
Zu Beginn, kann der Druck in der Lungenarterie in Ruhe noch normal sein und steigt nur unter Belastung an. Das heißt dann "latente pulmonale Hypertonie".

Zur Diagnosestellung führt man ein Herzultraschall durch und wenn die Sache unklar bleibt oder vor einer Lungentransplantation macht man eine Rechtsherzkatheteruntersuchung mit einer Belastungsuntersuchung.

Die Rechtsherzbelastung oder pulmonale Hypertonie (PH) kann man mit Sauerstoff behandeln, wenn Sauerstoffmange die Ursache ist oder mit Medikamenten.

Das einfach nur einmal so, für die, die es interessiert. :wink:

Und für die, die mehr wissen möchten hier ein Link:
http://lungenhochdruck.ch/php/index.php

Liebe Grüße
Carmen
Carmeli
 

Beitragvon Leona am 06.08.2006, 19:02

hi carmen!

uuups...ich dachte das wäre was ähnliches...SORRY!Naja auf jedenfall vielen dank,jetzt weiß ich mehr!

Liebe Grüße Leona
Leona
 

Beitragvon Bestinthealpsnichtonline am 12.08.2006, 14:53

also mit ner rechtsherzbelastung samt pulmunaler hypertonie und cor pulmonale kann ich dienen. wurde bei mir vor ca. 1,5 jahrenfestgestellt, weil ich total schwer atmete und schon die kleinste belastung mich total überforderte. weiters hatte ich dadurch nun flüssigkeitsrückstau im gesamten körper und mir tat alles so weh...gespannte und aufgedunsene haut.

seitdem muss ich 24 h am sauerstoffgerät hängen, denn nur das lässt die organe wieder richtig arbeiten. da meine herzklappenundichte nun aber recht fortgeschritten ist, wird sich diese auch nach einer lungen-tx nicht ganz rückbilden. also wird mir der chirurg beim eingriff auch einen 3/4 offenen ring im herz miteinpflanzen. dies sollte die probleme beheben und das herz wieder normalisieren. natürlich wird dadurch die gesamte op aufwändiger, es lässt sich aber nicht vermeiden. und wenn es hilft...mein gott
Bestinthealpsnichtonline
 

Beitragvon Carmeli am 12.08.2006, 17:10

Hallo Gast

Ich denke, dass die Rechtsherzbelastung, die Du beschreibt eine andere Ursache hat, als bei der Mukoviszidose.
Eine so schwere Rechtsherzbelastung die eine Transplantation erfordert tritt bei CF nur recht selten auf.
Wenn Du aber keine CF hast, dann frage ich micht, weshalb man Dich nur mit Sauerstoff und nicht noch mit Medikamenten behandelt.

Oder lieber Gast, hast Du auch Mukoviszidose?
Liebe Grüße
Carmen
Carmeli
 


Zurück zu CF Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron