Seite 1 von 1

Streß im Büro?

BeitragVerfasst: 26.06.2006, 08:54
von Seb
Guten Tag zusammen, (ich weiß nicht, ob ich mit meinem Anliegen heir richtig bin?)

ich würde gerne mal wissen, inwiefern in seitens der Kollegen/Chefs auf Akzeptanz stößt, wenn Ihr schon recht regelmäßig pünktlich oder auch eher Feierabend macht?
Schließlich habe ich ja auch ein kleines cf-Mädchen daheim.
Wir haben schon recht großen Arbeitsstreß und die Kollegen sind teilweise auch am Wochenende im Büro. Nur sehe ich das nicht so recht ein, schließlich gehen mir meine Frau und Tochter vor.
Ich weiß, das klingt sehr einseitig und unkollegial, nur habe ich auch das Gefühl, sie versethen mich und meine Probleme nicht?

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Wie geht Ihr damit um?

Danke und es grüßt der Sebastian

ich noch mal

BeitragVerfasst: 26.06.2006, 10:43
von Seb
Hm, schade. Mich belastet das wirklich sehr, aber wahrscheinlich kam meine Einstellung etwas zu hart rüber?

Es grüßt der Sebastian.

BeitragVerfasst: 26.06.2006, 10:56
von nummerneunnichteingeloggt
hab etwas mehr geduld... gestern zb gab es fast gar keine beiträge im ganzen forum...

ich finde dein verhalten vollkommen ok. ich bin aber insgesamt eher egoistisch. ich will nicht sagen, dass du es auch bist, sondern nur verdeutlichen, dass meine meinung davon beeinflußt wird und viele andere eventuell anders denken. warte mal ab was andere sagen.

BeitragVerfasst: 26.06.2006, 11:58
von schurig
Hallo Sebastian

Die Hauptfrage ist nicht: Finden die Kollegen dich unkollegial, sondern: Gefährdet das deinen Arbeitsplatz. Das wäre ja weitaus schlimmer.

Wir haben eine elektronische Zeiterfassung und Gleitzeit. Damit ist das geregelt und fertig. Ich mache normalerweise jeden Tag 30 Minuten länger, aber das braucht man schnell wieder auf, wenn mal was los ist.

Bei uns ist es eher so, dass meine Frau pünktlich zur Arbeit muss, und ich kann eher später kommen. Dafür hat sie dann früher Schluss, und ich bleibe eben bis kurz vor sechs. Vielleicht lässt sich das bei euch auch so regeln?

Gruß
Michael

BeitragVerfasst: 26.06.2006, 12:39
von Gast
Hallo Sebastian,
wenn Dein Chef nichts dagegen sagt und wenn Du mit Deiner Arbeit trotzdem fertig wirst, sollte eigentlich nicht dagegen sprechen. Wenn durch das frühe bzw. püntkliche Arbeitsende Dein Job gefährdet sein sollte, würde ich mir das überlegen. Denn in der heutigen Zeit ist das ja alles nicht so einfach.
Bei uns im Büro ist ein Kollege, der auch immer früh geht wegen seiner Kinder. Aber da ist es so, dass er einfach anderen die Arbeit aufdrückt, die er nicht schafft. Demzufolge ist er auch äußerst beliebt...
Ich selbst (CF, 34 J.) arbeite jeden Tag zwischen 8 - 9 Stunden, je nachdem, was gerade ansteht. In einem Architekturbüro kann man das nie so genau deichseln. Wenn man vorhat, mal früher zu gehen, dann kommt bestimmt wieder was supereiliges dazwischen.
Viele Grüße, Petra

BeitragVerfasst: 26.06.2006, 17:22
von Esperanza
Hi!

Also so lange du deine Arbeit keinem anderen Kollegen aufdrückst und dein Chef nichts dagegen hat, ist es doch völlig ok, wenn du pünktlich oder früher gehst. Schließlich will deine Familie auch was von dir haben.

Bei mir persönlich klappt das recht gut, wir haben auch Gleitzeit und so kann man an einem Tag früher gehen und es am nächsten oder sonstwann wieder aufholen. Wenn etwas Dringendes ist, bleibe ich aber meistens trotzdem da, weil ich ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich die Kollegen einfach so sitzen lassen und verschwinde :roll: ... Aber du hast ja einen berechtigten Grund...

Grüße

BeitragVerfasst: 29.06.2006, 21:31
von anna
@esperanza: ich finde, auch du mit muko hast einen berechtigten grund, nach deinen acht stunden puenktlich nach hause zu gehen, so wie jeder andere auch- eigentlich.

schon doof, wenn man sich dafuer auch noch schuldig fuehlen muss - aber mir geht es genauso. statt meiner 40 stunden woche habe ich auch eher eine 45-50 stundenwoche. leider ist es in meinem job so, dass termine sich nicht verschieben lassen - d.h. man bleibt so lang da, bis alles fertig ist.

BeitragVerfasst: 29.06.2006, 22:33
von coja
Erstens weiß bei mir gar keiner, dass ich CF habe und zweitens haben wir bei uns Gleitzeit, so dass überhaupt keine Probleme entstehen.

BeitragVerfasst: 30.06.2006, 15:02
von Esperanza
anna hat geschrieben:@esperanza: ich finde, auch du mit muko hast einen berechtigten grund, nach deinen acht stunden puenktlich nach hause zu gehen, so wie jeder andere auch- eigentlich.

Na ja, also mir macht das nichts aus, wenn ich mal länger bleiben muss. Solange es mir noch einigermaßen gut geht und ich die Therapie dann trotzdem noch an dem Tag schaffe, bleibe ich gerne länger. Einfach so zu gehen und dann müssen die Kollegen sehen, wie sie fertig werden, ist nicht so meine Art...

Grüße

BeitragVerfasst: 30.06.2006, 16:46
von Carmeli
Hallo Sebastian

Das muss man locker sehen. Zum einen ist es abhängig vom Arbeitsvertrag. Es gibt ein Arbeitszeitgesetz. Zu Überstunden kann einen niemand zwingen. Aber da bleibt die Sache mit der Moral.
Hast Du schon einmal mit Deinem Chef über die Problematik gesprochen?

Es gibt Zeiten, da hat man viel Arbeit und Zeiten mit weniger Arbeit. Vielleicht kann man hier variieren.

Als CF-Betroffener ist das leichter, da man meist einen Schwerbeschädigtenausweis hat und Mehrarbeit ablehnen darf, ohne dass daraus die Folge einer Kündigung resultiert.

Du musst für Dich entscheiden, was für Dich wichtiger ist, Deine Arbeit und Überstunden oder Deine Kleine.

Aber ich kann von unserem Arbeitskollektiv ausgehen, wo es akzeptiert wird, wenn die Kollegen mit Kindern pünktlich nach Hause gehen oder morgens mal später kommen, wenn ein Arztbesuch oder so ansteht.

Aber das ist immer ganz ganz individuell.

Gruß Carmen