Studium mit CF (Zeiteinteilung, Fehlstd, etc.)

Hier haben alle Themen Platz, die sich mit Eignung, Wahl und Problemen rund um CF und Beruf beschäftigen.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Beitragvon Daniel am 23.11.2005, 12:55

Heischeisch hat geschrieben:Hi, Du Provokateur :),

dazu vielleicht etwas Philosophie für den einfachen Hausgebrauch...


Philosophie für den Hausgebrauch mag ich ja ganz besonders :D Die Einstellung, dass der Weg das Ziel ist, ist ja gut und schön. Aber was nützt dies, wenn man auf dem Weg schon ins Straucheln gerät, der Weg den man beschreitet schon zu schwer, zu steil ist (2 Schritte vor 1 zurück) und man dann auf der Hälfte der Strecke umkehren, resp. Aufgeben muss. Was hat man dann davon, ok vielleicht das Ego gestreichelt und sich kurzzeitig gut gefühlt, aber dieses Gefühl wird sehr schnell verschwinden, wenn man merkt, man hat vielleicht 3 Jahre vergeudet und hätte in diesen 3 Jahre einen anderen Weg gehen und auch das Ziel erreichen können. Ich möchte keinem das Studium ausreden, jeder kann ja tun und lassen, was er will. Aber ich denke, wenn man ganz tief in sich geht, hineinhorcht und dann ehrlich zu sich ist, wird man sich eingestehen, dass die gewählte Richtung vielleicht doch die falsche ist. Und was ich in diesem Thread gelesen habe bestärkt mich in meiner Meinung. Wenn man schon im Studium öfters beim Arzt als im Seminar sitzt, 4x im Jahr iv machen muss und am Ende eines Tages sich gerädert und erschöpft fühlt, dann ist es ja schön zu sagen der Weg ist das Ziel, aber wofür?

Just my 2Cents

Daniel
Daniel
 

Beitragvon Gast am 23.11.2005, 13:07

Heischeisch hat geschrieben:...würde ich auch nicht so einschätzen, dass sie sich bereits am Lebensziel angekommen wähnt. Das wäre ja erschütternd!

Das Wort "Ziel" ist doch klar definiert und kann nicht einfach so zum Lebenssinn umfunktioniert werden. Sonst dürfte man ja auch den Plural nicht benutzen. Ziel und Lebenssinn sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Ich unterstelle also niemandem, sein "Lebensziel" erreicht zu haben, wenn ich mich freue, dass jemand eines seiner Ziele verwirklicht hat.

Gruß Jens
Gast
 

Beitragvon Gast am 23.11.2005, 13:48

Hihi hallo zusammen!

Haha das artet ja hier in einer richtigen Diskussion aus *lach* Also mal zum einen.. es ist doch echt scheiss egal (sorry der Ausdrucksweise! ;p) ob man nun studiert, oder eine Ausbildung macht oder was auch immer. Jeder sollte doch für sich selbst entscheiden und abwägen was ihm passt! Natürlich bin ich selbst froh, dass ich meine Ausbildung, sogar verkürzt, super abgeschlossen habe und danach arbeiten gehen konnte und durch dieses erreichte Ziel nun von meiner Rente leben kann.

Jedoch hätte ich mir auch lieber einen aktionvollen Beruf ausgesucht, was leider nicht möglich war. Wenn jetzt aber BWLer meinen Medizin Studenten an den Pranger stellen zu müssen, find ich das ehrlich gesagt etwas dumm und zugleich arm, denn im Grunde tritt man (in diesem Falle Du Daniel) sich selbst in den Arsch! Nur weil man sich bei BWL die Eier schauckeln kann, (ach kleine Anmerkung BWL ist der häufigst abgebrochene Studiengang. Zum einen weil sich jeder dafür entscheidet der nichts anderes bekommt und zum andern weil sie dann merken, dass es doch schwerer ist als sie dachten ;P) solltest Du die jenigen die einen anderen Studiengang gewählt haben nicht veruteilen! Immerhin könnte es auch Dir passieren dass du mitten drin nicht mehr kannst! Aber auch dieses Beispiel finde ich total aus der Luft gegriffen, denn wenn ein "gesunden" von heut auf morgen Leukämie gekäme und gerade im 6. Semester Jura steckt, hat er dann auch die Zeit vergäudet oder würde man diesen bemittleiden weil ihm ja so ein schreckliches Schicksal zu teil wurde????

Es ist doch jedem selbst überlassen, was er machen möchte oder was nicht. Ich fände es auch total daneben wenn Carmen jetzt plötztlich nur wegen des Ergebnisses CF sagen würde.. tja Studiumzeit Ade, Arbeit Ade ich habe jetzt CF und kann daher nicht mehr praktizieren! UNSINN, ich finde gut, dass sie so weiter macht wie sie es möchte und das sollte jeder andere auch? Sollen wir uns wegen der CF die Träume/Ziele nehmen lassen die wir erreichen wollen? Ich denke ein jeder für sich selbst lässt schon einige Berufs oder Studienwünsche sausen, weil er weiss, das diese nicht zu praktizieren sind, wenn man fertig ist und die CF noch weiter fortgeschritten. Aber auch dies muss jeder selbst wissen.

Ich für meinen Teil wollte nicht studieren. Ja natürlich auch wegen der CF, aber daher müssen doch andere in der gleichen Situation nicht auch so denken. Wenn ich ein Glas vor mir habe was für mich halb voll ist, ist es für jemand anderen vielleicht halb leer! Also... Jeder Jeck is anders, wenn sie es nicht schaffen, haben sie immer noch eine Wahl *gg*

Gruss
Jess :twisted:
Gast
 

Beitragvon Proktophantasmist am 23.11.2005, 13:57

"Im Leben gibt es zwei Tragödien. Die eine ist die Nicht-Erfüllung eines Herzenswunsches, die andere ist seine Erfüllung."
George Bernard Shaw

Na, dann, viel Spaß...

Euer Proktophantasmist
Proktophantasmist
 

Beitragvon Heischeisch am 23.11.2005, 14:48

Jens hat geschrieben:Das Wort "Ziel" ist doch klar definiert und kann nicht einfach so zum Lebenssinn umfunktioniert werden. Sonst dürfte man ja auch den Plural nicht benutzen. Ziel und Lebenssinn sind zwei völlig unterschiedliche Dinge.


Oh, das stimmt, es war für den Hausgebrauch bestimmt. Definier mal klar, wie ein Ziel aussehen könnte, das zehn Leben braucht! Du wirst feststellen, dass da nichts mehr klar ist.

Über den Lebenssinn kann ich nichts beisteuern. Das ist mir zu abstrakt. Dafür ist meine Seele zu einfach gestrickt :roll: Haben sich da nicht schon viele daran die Zähne ausgebissen.

Eigentlich hat es Jess schön ausgedrückt: es ist eine Entscheidung darüber, wie ich die Dinge sehen will: halb voll? halb leer? Das ist hier die Wahl der Sicht!

Man kann natürlich auch einen Streit um des Kaisers Bart machen. Das liegt mir grundsätzlich fern. :P

Liebe Grüße
Kai-Roland Heidenreich
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon Carmeli am 23.11.2005, 16:42

Hallo Roland,

Ich habe Medizin studiert, um "Doctor" zu werden.
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich gar nicht weiß, warum ich "Doctor" werden wollte. Ich war damals 4 Jahre. Da gab es zwei Berufswünsche Mutti oder Doctor. Dann hatte ich als Leibelingsspielzeug einen Doctorkoffer.
Dann ging es in die Schule. Keiner hat geglaubt, dass ich mit meiner Krankheit (es war zwar damals noch nicht CF) Abitur machen könne. Also wurde mir eine Lehre als Wirtschaftskaufamann zugeteilt. Um Doctor zu werden musste Abitur her, also Volkshochschule (früh Lehre und Arbeit und abends Volkshochschule), dann kam ein vorpraktisches Jahr in der Krankenpflege, aus dem dann 3 Jahre (als Krankenschwester) wurden und dann änderte sich das Weltgeschehen und es klappte mit dem Studium.
Einmal im Strom ging es immer weiter und geht immer weiter.

Dann kam die Diagnose CF (ich war bereits seit 1 Jahr mit dem AIP fertig) und ich stand vor der Frage, kann man mit CF überhaupt noch Arzt sein? Und ich entschied mich für ja, was sollte ich auch anderes tun?

Der Vorteil in der Medizin ist, dass es nie langweilig wird (im Gegensatz in einem Büro). Man hat immer ein Ziel (1. Staatsexamen, 2. und 3. Staatsexamen, Facharzt, Subspezialisierung, Promotion usw.) und wenn man ein Ziel erreicht hat, dann ist man glücklich.

Also dass ist der Weg. Das setzen von Zielen und deren Erreichen. Das Erreichen unserer Ziele macht uns glücklich. Und genau das brauchen wir Menschen. Und das klappt auch mit CF. Das Ziel, dass uns glücklich macht, muss nicht unbedingt ein Studium sein.
Es sind mitunter gerade die kleinen Ziele, deren Erreichen uns besonders glücklich macht.
Ich persönlich bin genau so glücklich, wenn ich eine meiner Bergtouren erfolgreich absolviert habe oder wenn es nächstes Jahr noch einmal mit dem Skilanglauf klappt. Man weiß ja nie, wie lange alles noch möglich ist und da muss man die Zeit nutzen. Aber man muss auch Realist bleiben und immer sehen, dass man sozial abgesichert ist. Und wenn das der Fall ist, dann sollte man sich entfalten und sich den Freiraum suchen, den man braucht.

Tja so ist das, lieber Roland.
Gruß Carmen
Carmeli
 

Beitragvon Jens am 23.11.2005, 18:02

Zuletzt geändert von Jens am 13.03.2008, 20:06, insgesamt 1-mal geändert.
Jens
 

Beitragvon Heischeisch am 23.11.2005, 18:06

Ah, Lebenssinn heißt "Sinn des Lebens"! :P Sowas kommt nicht in Wörterbuch Ist ja kicki! :shock: Alles klar?

Liebe Grüße
Kai-Roland Heidenreich
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon Gast am 23.11.2005, 18:22

Jess

jess hat geschrieben:Wenn jetzt aber BWLer meinen Medizin Studenten an den Pranger stellen zu müssen, find ich das ehrlich gesagt etwas dumm und zugleich arm, denn im Grunde tritt man (in diesem Falle Du Daniel) sich selbst in den Arsch! Nur weil man sich bei BWL die Eier schauckeln kann


Also erst mal will ich hier richtig stellen, dass ich niemanden anprangere. Jeder kann schließlich tun und lassen was er will, ist ja ein freies Land. Ich habe nur meine Meinung geäußert.

Und nun zur BWL, es mag ja sein, dass es Studenten gibt, die sich die Eier schaukeln, dies trifft auf mich aber gewiss nicht zu. Habe nämlich BERUFSBEGLEITEND studiert, d.h. jeden Tag 8-9h arbeiten - fulltime und anschließend 3-4mal die Woche zu den Vorlesungen und Klausuren, jeweils am Abend ab 18Uhr, momentan absolviere ich ein Aufbaustudium, widerum berufsbegleitend - Veranstaltungen und Klausuren grundsätzlich am Wochenende - bei einer ganz normalen 40Stunden Woche. Wenn das Eier schaukeln bedeutet, gut von mir aus.

Also bitte, denk nach, bevor du irgendwelche Klischees über einen Studiengang in die Luft setzt, von dem du keine Ahnung hast!!!

Gruß

Daniel
Gast
 

Beitragvon Jess am 23.11.2005, 19:16

Halllooooo hast Du etwa auf der Stirn stehen, dass Du abends studierst und tagsüber arbeitest? Wohl kaum oder, sonst hätte ich das ja gewusst *gg*

Zudem ist es sicherlich ein Klischee, aber davon gehst Du doch auch aus, wenn du meinst, dass man mit CF nicht für ein Medizinstudium geeignet wäre. Mir ist das doch egal ob ihr studiert oder nicht! Es freut mich sogar, dass ihr solche Arbeit und solchem Druck stand halten könnt und dies voll durchzieht! Ich denke mal würdest Du zwischen den Zeilen lesen können, hättest Du gleich erkannt, dass ich Dir mit meinem Satz nichts will, aber ok das ist sicherlich mal wieder ansichtssache, wie alle anderen Äusserungen auch! Jeder hat nun mal eine andere Auffassung der Dinge, demnach könnte ich ja auch Deine Worte falsch gedeutet haben!!!!

Was Klischees angeht, ich kann ja auch nichts dafür, dass BWL so beliebt ist dass so viele den Studiengang wählen und er deshalb so verrufen ist, was den Abbruch angeht!!!!

Es ist doch schön, dass Du es Dir erlauben kannst all die Stunden für die Arbeit und das Studium aufzubringen. Daraus kann ich jedoch schliessen, dass es Dir noch extrem gut gehen muss, wenn Du Dich so sehr beanspruchen kannst und von daher bist doch gerade Du eines der Beispiele was ich verdeutlichen wollte!!!!! :wink:

Zudem denke ich, dass jeder das machen sollte was ihn zufrieden stellt. Denn wir sind doch glücklich in dem wir unsere Träume in die Tat umsetzen können und damit eines unserer Ziele erreichen. Träume soll man haben und Wünsche, Hoffnung und Ziele! Wenn wir dann immer wieder Schritte schaffen, können wir uns neue setzen! Gerade für CFler ist es noch wichtiger glücklich leben zu können! Von daher...

Lieben Gruss
Jess
Jess
 

Beitragvon Gast am 23.11.2005, 19:27

Jess hat geschrieben:Zudem denke ich, dass jeder das machen sollte was ihn zufrieden stellt. Denn wir sind doch glücklich in dem wir unsere Träume in die Tat umsetzen können und damit eines unserer Ziele erreichen. Träume soll man haben und Wünsche, Hoffnung und Ziele! Wenn wir dann immer wieder Schritte schaffen, können wir uns neue setzen! Gerade für CFler ist es noch wichtiger glücklich leben zu können! Von daher...
Lieben Gruss
Jess


Absolute Zustimmung von mir :roll:

Gruß und schönen Abend

Daniel
Gast
 

Beitragvon Gast am 24.11.2005, 10:10

Heischeisch hat geschrieben:Ah, Lebenssinn heißt "Sinn des Lebens"! :P Sowas kommt nicht in Wörterbuch

"Sinn des Lebens" taucht aber auch nicht bei der Definition von "Ziel" auf :lol:
Vielleicht sollten wir für dieses interessante Thema lieber einen eigenen Thread aufmachen, bevor uns hier alle für bekloppt halten :wink:
Gruß Jens
Gast
 

Beitragvon Heischeisch am 24.11.2005, 10:30

Ja, Jens, finde ich auch! :lol: War aber nett, oder?!

Namensvorschlag für den Thread: Die Zielfindung des Lebens unter besonderer Berücksichtung der bedeutungslosen Meta-meta-morphotischen Lebenssinndiskussion, deren Bedeutungslosigkeit ebenfalls bedeutungslos ist, unter noch besonderererer Berücksichtung der derzeitigen ethisch-unsachlich-moralischen Dingsbumsdiskussion und unter Einflechtung der neusten Interpretationen des philosophischen Standardwerks ,Per Anhalter durch die Galaxis (keine Panik)' . Puuuups!

Liebe Grüße
Kai-Roland Heidenreich

P.S.: In diesem Thread hier lieber über das Thema diskutieren...
Benutzeravatar
Heischeisch
 
Beiträge: 938
Registriert: 13.02.2004, 19:57
Wohnort: Idstein/Ts.

Beitragvon Jess am 24.11.2005, 13:30

Warum kann man(n) denn nicht den Sinn des Lebens als Ziel nehmen? 8)

Also ich mein, es könnte doch das Ziel eines jeden sein, denn Sinn des Lebens zu entdecken, doch glaube ich wird man dieses Ziel eh nicht erreichen und somit hätte man etwas über das man immer wieder diskutieren und was man sich setzten kann mit dem Nichtwissen dessen, dass man es eh kaum erreichen wird *lol* verwirrt guck.. aber hört sich doch gut an, oder?! :wink:

Gruss Jess :twisted:
Jess
 

Beitragvon Julia am 24.11.2005, 17:19

Jess hat geschrieben:Zudem denke ich, dass jeder das machen sollte was ihn zufrieden stellt. Denn wir sind doch glücklich in dem wir unsere Träume in die Tat umsetzen können und damit eines unserer Ziele erreichen. Träume soll man haben und Wünsche, Hoffnung und Ziele! Wenn wir dann immer wieder Schritte schaffen, können wir uns neue setzen! Gerade für CFler ist es noch wichtiger glücklich leben zu können! Von daher...

Lieben Gruss
Jess


Stimme dir zu!!!!


Außerdem......also ich seh das so: Wir CFler ham doch eh ein kürzeres Leben..........und man kann nie sagen wie es einem in 1 Jahr geht!

Ich sage mir, weil ich ein stark begrenztes Leben habe (klar kann ich morgen von nem Auto überfahren werden, aber das weiß niemand. Dass ich aber aufgrund der CF füher sterbe, das weiß ich) mache ich gerade dass was ich will.
Ob ich es schaffe oder nich, das sei mal dahingestellt...........aber es ist mein Traum und mein Wunsch!
Und deswegen möchte ich es versuchen.......ich würde mit nem Bürojob (wo man es als Kranker sicherlich leichter hat) wohl nicht glücklich werden.
Ich möchte aber irgendwann zurückschauen und sagen.......dass was ich wirklich wollte.......das habe ich gemacht!!!!
Julia
 

VorherigeNächste

Zurück zu CF und Beruf

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron