Heilpädagogik

Wenn Du nicht weißt, wie Du mit der Diagnose CF umgehen sollst oder Du das Gefühl hast, dass Dir alles über den Kopf wächst, dann kannst Du Dich hier mit anderen Betroffenen austauschen. Dieses Forum ist ausschließlich für Probleme psychologischer Art gedacht.
Forumsregeln
In unserem Forum respektieren wir die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen genau dann in vollem Umfang, wenn er sich in einem gepflegten, den anderen Mitgliedern gegenüber respektvollen Umgangston artikuliert. Beleidigungen, Bedrohungen und Bloßstellungen eines Mitglieds sind strikt untersagt. Zum respektvollen Umgang miteinander gehört ebenso, kein anderes Mitglied absichtlich zu täuschen. Dies gilt auch beim Verfassen von Privaten Nachrichten oder E-Mails über das Forum.

Dieses Forum dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch über die Erkrankung Mukoviszidose, daher werden Beiträge ohne einen solchen Bezug gelöscht.

Eigene Beiträge können bis zu 24 Stunden nach Veröffentlichung bearbeitet werden.

Darüber hinaus behält sich der Mukoviszidose e.V. als verantwortlicher Betreiber des Forums vor, einzelne Beiträge oder auch ganze Themen ohne Begründung zu löschen oder zu schließen.

Vollständige Forumsregeln

Heilpädagogik

Beitragvon Heilpäd am 20.02.2014, 22:08

Liebe Forummitglieder,

ich studiere Heilpädagogik und schreibe zur Zeit an meiner Bachelorarbeit zu dem Thema „Heilpädagogik in der pädiatrischen Palliativmedizin.“ Dabei möchte ich gerne die Heilpädagogischen Bedarfe ermitteln und suche noch Freiwillige, die mir zu diesem Thema berichten könnten.
Der Begriff „Palliativmedizin“ wird oft mit der letzten Phase des Lebens assoziiert, dabei bedeutet er die symptomorientierte medizinische Therapie bei Menschen mit einer fortgeschrittenen lebensverkürzenden Erkrankung und wird keinesfalls auf die finale Phase beschränkt.
Ich habe mich für das Forum von Muko.info entschieden, da ich während meiner Arbeitszeit in der Fachklinik Satteldüne Kontakt zu vielen Mukoviszidose Erkrankten aufnehmen konnte und dort Gespräche über aktuelle Probleme geführt habe. Rückblickend und mit dem jetzt erworbenen Fachwissen sehe ich aus meiner Berufserfahrung mögliche Bedarfe der Heilpädagogik. Um diese Erfahrungen zu Untermauern, suche ich Betroffene oder Angehörige, die mir aus ihrem Alltag über Hilfebedarfe aus dem Kinder- oder Jugendalter, die noch nicht abgedeckt sind, berichten.
Dabei würde ich Ihnen fünf Fragen stellen, ich würde mich über Antworten sehr freuen und hoffe, Sie melden sich und können so mir weiter in meiner Arbeit helfen. Die gewonnenen Daten werden selbstverständlich anonym in meine Arbeit einfließen.

Fragen:
1.) Sind Sie Betroffene oder Angehörige?
2.) Glauben Sie, dass bestehende Hilfebedarfe noch nicht abgedeckt sind? Wenn ja, bestehen die Hilfebedarfe ihrer Meinung nach bei dem Kind oder eher bei den Eltern oder bei beiden Personengruppen?
3.) Glauben Sie, dass Bedarfe bestehen, die in die Zuständigkeit der Fachdisziplin Heilpädagogik fallen?
4.) Was erwarten Sie von der Heilpädagogik?
5.) Was wünschen Sie sich von der Heilpädagogik?

Vielen Dank für Ihre Antworten und die Zeit, die Sie sich dafür genommen haben!

Wenn Sie mich gerne direkt kontaktieren möchten, stelle ich Ihnen meine E-Mailadresse zu Verfügung: eva.weishaupt@efh-bochum.de
Heilpäd
 
Beiträge: 4
Registriert: 13.02.2014, 20:56

Re: Heilpädagogik

Beitragvon Heilpäd am 06.03.2014, 21:39

Liebe Forummitglieder,
zum Verständnis der Heilpädagogik möchte ich gerne die Definition des Berufverbandes der Heilpädagogik vorstellen:

„Die Heilpädagogik ist eine eigenständige Wissenschaft und Profession in der
sozialen Arbeit mit spezifischen Kompetenzen und Aufgaben. Heilpädagoginnen
und Heilpädagogen beraten, fördern, bilden und begleiten Menschen mit
Beeinträchtigungen und deren soziales Umfeld.

Sie geht von dem Selbstverständnis aus, dass jeder Mensch schon von Anbeginn
seines Lebens Person ist – er muss es nicht erst noch werden. Dies ist an
keinerlei Bedingung geknüpft!

Die Heilpädagogik versteht sich als integraler Bestandteil der Pädagogik. Sie
bezeichnet die empirisch gestützte und wertgeleitete Wissenschaft des
Diagnostizierens, der Förderung, der Bildung, Begleitung, Assistenz und Beratung
von Menschen mit Beeinträchtigungen sowie der Beratung und Unterstützung
von Angehörigen. Heilpädagogisches Handeln kann auch therapeutische
Intentionen verfolgen.
Für die Heilpädagogik ist es bezeichnend, dass sie individuell, interaktiv, wert und
sinnorientiert ausgerichtet ist. Sie geht einerseits von der Komplexität
menschlichen Daseins aus und unterstützt in persönlichen Hilfsangeboten den
Menschen mit einer Beeinträchtigung in seiner Entwicklung, Selbstständigkeit
und Partizipation. Andererseits berücksichtigt und beeinflusst die Heilpädagogik
die relevanten sozialen bzw. soziokulturellen Bezugssysteme ihrer Klienten, um
Teilhabe von Menschen am gesellschaftlichen Leben zu verwirklichen.
Der BHP versteht das Wort ,,Heil” im Sinne von ,,ganzheitlich”, um das heilpädagogische Menschenbild und seine umfassende Sichtweise auf den Menschen mit Beeinträchtigungen zu verdeutlichen.
Das von dieser ganzheitlichen Sicht auf den Menschen geprägte
Menschenbild betont die unauflösliche Einheit körperlicher, geistiger, seelischer
und sozialer Dimensionen, die sich in jedem einzelnen Menschen auf individuell
einzigartige und gleichwertige Weise konkretisieren.

Heilpädagogisches Handeln ist professionelles pädagogisches Handeln, welches
einer entsprechenden ethischen Grundhaltung bedarf, die von Empathie und
Wertschätzung für den Klienten getragen ist. Darüber hinaus orientieren sich
Heilpädagoginnen stets an den Ressourcen des Klienten und versuchen ihn
hierbei in seinen individuellen Lebenszusammenhängen und Sinnvorstellung zu
verstehen, zu begleiten und /oder zu fördern.
Heilpädagoginnen verfügen über besondere methodisch-therapeutische und
methodisch-didaktische sowie rehabilitative Kompetenzen“ (BHP, Berlin 2010).
Heilpäd
 
Beiträge: 4
Registriert: 13.02.2014, 20:56


Zurück zu Psychosoziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron